Gesundheit

Sind Ekzeme und Allergien verwandt? Ihre FAQs

Last Updated on 15/09/2021 by MTE Leben

Ekzem ist eine Hauterkrankung, die juckende und entzündete Hautstellen verursacht. Sie tritt häufig bei Kindern auf, kann aber auch Jugendliche und Erwachsene betreffen.

Der Begriff „Ekzem“ bezieht sich eigentlich auf ein paar verschiedene Hauterkrankungen.

Die häufigste ist die atopische Dermatitis. Eine andere Art von Ekzem ist die Kontaktdermatitis, die manchmal als allergisches Ekzem bezeichnet wird.

Die Ursachen von Ekzemen sind nicht vollständig geklärt.

Vermutlich spielt die Genetik eine Rolle. Es wird angenommen, dass Ekzeme mit Komplikationen mit der Hautbarriere zusammenhängen. Außerdem kann der Zustand ein überaktives Immunsystem beinhalten. Dies bedeutet, dass Ihr Immunsystem unangemessen reagiert, wenn es bestimmten Reizstoffen ausgesetzt ist.

Häufige Auslöser von Ekzemschüben sind:

synthetische StoffeChemikalien, wie sie in Waschmitteln verwendet werden TemperaturänderungenTrockenes Wetter StressLebensmittelallergieTierschuppenDa Ekzeme das Immunsystem betreffen und durch gängige Allergene ausgelöst werden können, stellt sich oft die Frage: Sind Allergien und Ekzeme verwandt?

Ja, Ekzeme und Allergien hängen zusammen. Allergien spielen jedoch nur bei manchen Menschen eine Rolle bei Ekzemen.

Untersuchungen aus dem Jahr 2014 legen nahe, dass 20 bis 80 Prozent der Kinder mit Ekzemen (atopische Dermatitis) auch Nahrungsmittelallergien haben, wie beispielsweise eine Allergie gegen Erdnüsse, Kuhmilch oder Eier.

In einer Studie aus dem Jahr 2013 wurde Ekzem mit einem höheren Auftreten von allergischer Rhinitis (Heuschnupfen) und einer fast fünfmal höheren Prävalenz (tatsächliches Auftreten) von Nahrungsmittelallergien bei Kindern in Verbindung gebracht.

Nach anderen Untersuchungen aus dem Jahr 2001 entwickeln etwa 50 Prozent der Kinder mit schwerem Ekzem Asthma und 75 Prozent entwickeln später im Leben eine allergische Rhinitis. Dieses Fortschreiten von Ekzemen zu Allergien und Asthma wird als „atopischer Marsch“ bezeichnet.

Eine andere Art von Ekzem, bekannt als Kontaktdermatitis oder allergisches Ekzem, tritt auf, wenn ein Allergen Ihre Haut berührt.

Untersuchungen aus dem Jahr 2019 legen nahe, dass Menschen mit atopischer Dermatitis ein höheres Risiko haben, auch allergische Ekzeme zu entwickeln.

Obwohl Allergien und Ekzeme zusammenhängen, ist es wichtig zu verstehen, dass Ekzeme nicht durch irgendeine Art von Allergie verursacht werden.

Die genaue Ursache von Ekzemen ist nicht vollständig geklärt, aber Untersuchungen aus dem Jahr 2017 deuten darauf hin, dass Menschen mit Ekzemen eine genetische Mutation haben können, die zu einer beschädigten Hautbarriere führt. Komplikationen mit der Hautbarriere können Ihre Haut empfindlicher gegenüber Allergenen, Bakterien und anderen Reizstoffen machen.

Es wird auch angenommen, dass Ekzeme ein überaktives Immunsystem beinhalten. Dies bedeutet, dass Ihr Immunsystem unangemessen reagiert, wenn es Reizstoffen ausgesetzt ist.

Obwohl Allergien keine Ekzeme verursachen, können sie bei manchen Menschen Ekzeme auslösen. Von diesen Allergenen ist bekannt, dass sie bei manchen Menschen die Symptome einer atopischen Dermatitis auslösen:

Nahrungsmittel wie Kuhmilch, Gluten, Soja, Nüsse, Fisch, Schalentiere und Eierpeter Schuppenstaub Milbengras, Baum- oder Ambrosiapollen (Heuschnupfen) Schimmel Andere Faktoren können auch ein Aufflammen von Ekzemen verursachen. Dazu gehören:

Infektionenchemische ReizstoffeKratzer StoffeStresstrockene Hautextreme Temperaturen Kontaktdermatitis (allergisches Ekzem) kann auftreten, wenn ein bestimmtes Allergen Ihre Haut berührt. Die Reaktion tritt oft 48 bis 72 Stunden nach Kontakt mit dem Allergen auf.

Beispiele für Substanzen, die eine Kontaktdermatitis auslösen können, sind:

antibakterielle Salben, einschließlich Neomycinmetalle, wie Chrom und Nickelgiftefeu oder Gifteiche-Konservierungsmittel, wie Formaldehyd und Sulfite, Tätowierfarbe und andere Farbstoffe, Gummiprodukte, wie z.

Nahrungsmittelallergien sowie saisonale Allergien (Heuschnupfen) können bei manchen Menschen zu einem Aufflammen von Ekzemen führen. Allergien gegen Schimmel, Hausstaubmilben und Tierhaare können ebenfalls zu einem Aufflammen von Ekzemen führen.

Wenn Sie Allergien gegen diese Substanzen haben, können diese eine Entzündungsreaktion auslösen, die Ihre Ekzemsymptome verschlimmern kann.

Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Ekzeme bei jedem anders sind. Nur weil Sie eine Allergie gegen ein bestimmtes Lebensmittel oder eine bestimmte Substanz haben, bedeutet dies nicht unbedingt, dass eine Allergie ein Aufflammen von Ekzemen verursacht.

Allergisches Ekzem (Kontaktdermatitis) wird oft mit weichmachenden Cremes oder entzündungshemmenden Medikamenten wie Steroiden behandelt, die direkt auf Ihre Haut (topisch) aufgetragen werden.

Eine der besten Möglichkeiten, allergische Ekzeme loszuwerden, besteht darin, Auslöser wie scharfe Seifen, Waschmittel, Duftstoffe und nicht atmungsaktive Stoffe wie Nylon zu vermeiden.

Wenn Sie allergisches Ekzem haben, sollten Sie täglich parfümfreie Feuchtigkeitssalben verwenden, um Ihre Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Laut der National Eczema Association besteht eine der wichtigsten Möglichkeiten zur Behandlung einer leichten atopischen Dermatitis darin, häufig mit einer Salbe oder Creme Feuchtigkeit zu spenden, um trockener Haut vorzubeugen.

In mittelschweren bis schweren Fällen kann ein Arzt topische Steroide, Antihistaminika oder sogar injizierbare Medikamente verschreiben, die helfen, die Reaktion des Immunsystems in Schach zu halten.

Ein injizierbares Medikament namens Dupilumab (Dupixent) wird jedoch nur für Menschen mit Ekzemen empfohlen, die durch topische Medikamente nicht gut kontrolliert werden.

Auch Ernährungsumstellungen zur Vermeidung von Auslösern können hilfreich sein.

Wenn bei Ihnen oder Ihrem Kind ein Ekzem diagnostiziert wird, kann es eine gute Idee sein, auch einen Allergologen aufzusuchen. Ein Allergologe kann Ihnen dabei helfen herauszufinden, welche Lebensmittel Sie ggf. aus der Ernährung Ihres Kindes streichen sollten.

Ekzeme und Allergien sind verwandt, aber die meisten Arten von Ekzemen werden nicht durch Allergien verursacht. Bei Neurodermitis können Allergene neben trockener Haut, Reizstoffen, Infektionen, Stress und anderen Faktoren nur einer der Auslöser sein.

Menschen mit Ekzemen können eine beschädigte Hautbarriere haben, die ihre Haut trocken und empfindlicher gegenüber Allergenen, Bakterien und Reizstoffen macht.

Der beste Weg, Ekzeme zu kontrollieren, besteht darin, Ihre Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Wenn Sie Allergien haben, kann das Vermeiden von allem, auf das Sie allergisch sind, auch dazu beitragen, Ekzeme-Schübe zu verhindern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"