Krankheiten

Sind Patienten mit ECMO intubiert?

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

Die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) ist lebensrettend

Die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) ist lebensrettend; Patienten können bereits vor der ECMO intubiert werden. In einigen lebensbedrohlichen Situationen reicht die Beatmungsunterstützung nicht aus, um den Blutsauerstoffspiegel aufrechtzuerhalten. Hier kann ECMO eine Rolle spielen. ECMO ist keine definitive Behandlung, aber sie kann Herz und Lunge Zeit geben, sich zu erholen. Es wird nur verwendet, wenn sich der Zustand des Patienten in Ruhe verbessern kann.

Patienten, die ECMO erhalten, sind bereits über einen Schlauch (Endotracheal- oder ET-Tubus), der in Mund oder Nase platziert wird, an ein Beatmungsgerät (Beatmungsgerät) angeschlossen und runter in die Luftröhre. Sie werden daher intubiert. Es handelt sich um eine fortschrittliche Art der mechanischen Lebenserhaltung, die Blut aus dem Körper entfernt, mit Sauerstoff anreichert und Kohlendioxid aus diesem Blut entfernt und dann das Blut in den Körper zurückführt, wodurch sich die geschädigte Lunge/das Herz des Patienten erholen kann. Es gibt zwei Arten von ECMO: Veno-arterielle (VA) ECMO: Blut fließt aus einer Vene und kehrt durch eine Arterie zurück. Es kann die Herz- und Lungenfunktion unterstützen. Venovenöse (VV) ECMO: Blut fließt aus einer Vene ab und kehrt in diese zurück. Dieser Typ wird hauptsächlich verwendet, um die Lunge zu ruhen. Verfahren:

Der Arzt wird dem Patienten Medikamente zur Vorbeugung von Schmerzen vor und während des Verfahrens geben. Der Arzt gibt ihnen Medikamente, um sie während der Anwendung von ECMO zu beruhigen. Falls erforderlich, kann der Arzt auch zusätzliche Medikamente verabreichen, um sie zu entspannen. Der Arzt kann Kanülen oder Schläuche in große Gefäße im Nacken des Patienten einführen. Diese Röhren sind an den ECMO-Kreislauf angeschlossen. Das Blut des Patienten fließt langsam in den Kreislauf und wird durch eine künstliche Lunge zirkuliert, in der Sauerstoff und Kohlendioxid ausgetauscht werden. Das Blut zirkuliert durch einen Wärmer, bevor es zum Patienten zurückkehrt. Sobald der ECMO-Flow hergestellt ist, kann der Arzt die Einstellungen des Beatmungsgeräts herunterdrehen, damit die Lunge ruhen kann. Sobald der korrekte ECMO-Flow erreicht ist, kann der Arzt das Beatmungsgerät so einstellen, dass die Lunge ruht. Die Einstellungen des Beatmungsgeräts können niedrig bleiben, bis der Patient bereit ist, ECMO zu verlassen. Der Heilungsprozess der Lunge kann mehrere Tage oder Wochen dauern. Wenn sich der Patient verbessert, kann der Arzt den ECMO-Fluss verringern, damit das Herz und/oder die Lunge besser arbeiten können. Wenn sich der Patient verbessert, kann der Arzt den ECMO-Oxygenator um Verringerung der durch die Membran abgegebenen Gasmenge, damit die Lunge mehr Arbeit verrichten kann. Die Dauer der ECMO-Behandlung ist bei jedem Patienten unterschiedlich. Während der Patient ECMO erhält, kann der Arzt sie kontinuierlich überwachen. Sie werden immer noch sehr krank sein und intensiv betreut werden. Der Arzt oder Techniker führt die Laborarbeit durch und macht täglich Röntgenaufnahmen der Lunge des Patienten, um die Verbesserung und den Fortschritt festzustellen. Der Arzt gibt dem Patienten dann Heparin, ein Medikament, das die Blutgerinnung verhindert, unter ECMO. Die Heparinmenge variiert bei jedem Patienten und wird engmaschig überwacht. Die benötigte Menge wird häufig angepasst. Der Arzt führt einen Ultraschall des Kopfes des Patienten durch, um auf abnormale Blutungen zu überprüfen. Sie können bei Bedarf auch Ultraschall der Nieren und des Herzens durchführen. Transfusionen sind erforderlich, um das Blutbild des Patienten auf einem normalen Niveau zu halten. Der Arzt gibt allen Patienten mit ECMO regelmäßig Thrombozyten, ein Blutprodukt, das bei der Blutgerinnung hilft. Der Arzt kann alle Medikamente verabreichen und die Laborarbeit zeichnen, ohne den Patienten zu kleben. Es gibt mehrere Verbindungen im ECMO-Kreislauf, an denen Medikamente verabreicht und Blut entnommen werden. Der Arzt kann Medikamente zur Unterstützung der Herzfunktion reduzieren oder nicht. Der Arzt wird die Medikamente für jeden Patienten basierend auf den individuellen Bedürfnissen ändern.

Wann ist eine extrakorporale Membranoxygenierung notwendig?

Die extrakorporale Membranoxygenierung (ECMO) ist notwendig, wenn ein Patient schwere Lungen- oder Herzprobleme hat und die Standardbehandlungen nicht wirksam sind. Wenn ein Patient keine Besserung zeigt, muss ECMO möglicherweise beendet werden. Einige der Krankheiten und Situationen, für die ECMO verwendet wird, sind:

AsthmaPostoperative HerzoperationenPneumonie (durch Infektion)Beinahe-ErtrinkenAspirationPneumonieBabys, die ECMO benötigen, können eine der folgenden Erkrankungen haben:

Angeborene Zwerchfellhernie (CDH)Mekoniumaspirationssyndrom (MAS)SepsisPulmonale Hypertonie (PPHN/PAH)Angeborene Stoffwechselstörungen In etwa 20 % der Fälle verbessert sich der Zustand von Babys und Patienten auch mit ECMO nicht. Manchmal wird ein komplexes Problem erst nach Beginn der ECMO diagnostiziert. Für die meisten, die ECMO nehmen, ist es eine letzte Anstrengung.

Komplikationen:

Die während der ECMO verwendeten Blutverdünner können zu schwer zu kontrollierenden Blutungen führen. Besonders gefährlich ist es, wenn Blutungen in Herz, Gehirn oder Darm auftreten und manchmal eine Operation erforderlich ist, um die Blutung einzudämmen. Infektionen sind immer ein Problem, wenn externe Schläuche im Körper platziert werden; mit ECMO können Infektionen lebenswichtige Organe durchdringen und ernsthafte Probleme verursachen. Schlaganfälle können auch auftreten, wenn die Blutversorgung des Gehirns beeinträchtigt ist oder sich in den Röhren Gerinnsel bilden. Ebenso kann es zu Nierenschäden kommen, wenn nicht genügend Blut das Organ erreicht. Schlussfolgerung:

ECMO ist eine der teuersten und ressourcenintensivsten Behandlungen im Gesundheitswesen, und einige Patienten müssen möglicherweise wochenlang behandelt werden. Angesichts der ohnehin angespannten Gesundheitsinfrastruktur und der schlechten Prognose der Patienten müssen möglicherweise einige schwierige Entscheidungen getroffen werden, ob ECMO überhaupt breit eingesetzt werden kann.

FRAGE

Wie viel Prozent des menschlichen Körpers besteht aus Wasser? Siehe Antwort Medizinisch begutachtet am 04.02.2021

Verweise

Mechanische Beatmung während der extrakorporalen Membranoxygenierung bei Patienten mit akuter schwerer Ateminsuffizienz: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5239989/

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"