Krankheiten

Augenallergie-Symptome, Hausmittel und Behandlungen

Last Updated on 25/08/2021 by MTE Leben

Was sind allergische Augenerkrankungen?

Allergische Konjunktivitis

Allergische Konjunktivitis, auch als “allergische Rhinokonjunktivitis” bezeichnet, ist die häufigste allergische Augenerkrankung. Der Zustand ist normalerweise saisonabhängig und wird mit Heuschnupfen in Verbindung gebracht. Die Hauptursache sind Pollen, obwohl Allergene in Innenräumen wie Hausstaubmilben, Schimmelpilze und Hautschuppen von Haustieren wie Katzen und Hunden das ganze Jahr über die Augen beeinträchtigen können. Typische Beschwerden sind Juckreiz, Rötung, Tränenfluss, Brennen, wässriger Ausfluss und Schwellung der Augenlider. Die akuten (Anfangs-)Symptome scheinen zu einem großen Teil mit der Histaminfreisetzung verbunden zu sein die neueren Mastzellstabilisator-Medikamente. Topische Steroide sollten wegen möglicher Nebenwirkungen nur auf ärztliche Verschreibung bei schweren Reaktionen und kurzfristig angewendet werden. Im Allgemeinen sind orale Antihistaminika wie Loratadin (Claritin) oder Cetirizin (Zyrtec) die am wenigsten wirksame Option, aber sie werden häufig zur Behandlung von allergischer Rhinitis zusammen mit allergischer Konjunktivitis eingesetzt.

Allergy assist

Juckende Augen zu reiben ist eine natürliche Reaktion. Reiben verschlimmert jedoch in der Regel die allergische Reaktion aufgrund der physikalischen Einwirkung auf die Mastzellen, was dazu führt, dass diese mehr Mediatoren der Immunantwort freisetzen. Übersetzung: Reiben Sie sich nicht die Augen!

Konjunktivitis mit atopischer Dermatitis

Allgemein als “atopische Keratokonjunktivitis” bezeichnet, dies Gesundheitszustand ist eine notorische Ursache für schwere Augenveränderungen, insbesondere bei jungen Erwachsenen. Atopische Keratokonjunktivitis bedeutet eine Entzündung sowohl der Bindehaut als auch der Hornhaut. “Kerato” bedeutet die Hornhaut betreffend. Diese Form der Konjunktivitis betrifft in der Regel Männer dreimal häufiger als Frauen und kann in der späten Adoleszenz beginnen. Die höchste Inzidenz liegt bei Männern im Alter von 30 bis 50 Jahren. Es ist häufiger bei denen, die in der frühen Kindheit an atopischer Dermatitis litten. Der Zustand ist durch stark juckende, rote Stellen gekennzeichnet, die auf den Augenlidern auftreten. Es kann zu starkem Ausfluss aus den Augen kommen und die Haut der Augenlider kann Schuppen und Krusten aufweisen. In schweren Fällen werden die Augen lichtempfindlich und die Lider werden merklich dicker. Bei unsachgemäßer Behandlung kann es zu einer dauerhaften Vernarbung der Hornhaut durch chronisches Reiben und Kratzen der Augen kommen. Diese Narbenbildung kann zu visuellen Veränderungen führen.

Die Auslöser für atopische Keratokonjunktivitis scheinen denen einer atopischen Dermatitis ähnlich zu sein. Eine Suche nach häufigen Nahrungsmittelallergien wie Eier, Erdnüsse, Milch, Soja, Weizen oder Fisch ist wichtig. Allergene in der Luft, insbesondere Hausstaubmilben und Tierhaare, wurden als wesentlicher Faktor übersehen und sollten bewertet und kontrolliert werden.

Das Kennzeichen der Behandlung von allergischer Konjunktivitis ist die Anwendung von starken Antihistaminika (ähnlich denen, die bei atopischer Dermatitis verwendet werden), um den Juckreiz zu unterdrücken. Topische Antihistaminika, Mastzellstabilisatoren und die kurzfristige Einnahme von oralen Steroiden sind alle zur Linderung des Juckreizes von Vorteil. Gelegentlich verschlimmert eine Infektion des Bereichs (normalerweise mit Staphylokokken, allgemein als “Staphylokokken” bezeichnet) die Symptome, und eine Antibiotikabehandlung kann helfen, den Juckreiz zu kontrollieren. Allergiespritzen sind in ausgewählten Fällen sinnvoll.

Allergiewarnung

Atopische Keratokonjunktivitis kann in bis zu . zur Kataraktbildung führen 10% der Fälle. In seltenen Fällen kann es zur Erblindung kommen.

Keratokonjunktivitis vernalis

Keratokonjunktivitis vernalis ist ein seltener Gesundheitszustand, der zu treten bei präadoleszenten Jungen auf (3:1 Männer-zu-Frau-Verhältnis) und sind normalerweise im späten Teenager- oder frühen Erwachsenenalter entwachsen. (Vernal ist ein anderer Begriff für “Frühling”.) Vernale Keratokonjunktivitis tritt normalerweise im späten Frühjahr auf und tritt insbesondere in ländlichen Gebieten auf, in denen trockene, staubige, windige und warme Bedingungen vorherrschen. Die Augen jucken stark, sind lichtempfindlich und die Lider fühlen sich unwohl und hängen an. Die Augen produzieren einen “zähen” Ausfluss und bei der Untersuchung erscheint die Oberfläche unter den oberen Augenlidern “kopfsteingepflastert”. Eine genauere Untersuchung des Auges zeigt eine schwere Entzündung aufgrund der großen Anzahl von Mastzellen und angesammelten Eosinophilen (einer Art von weißen Blutkörperchen, die an der allergischen Reaktion beteiligt sind), wodurch sogenannte “Trantas-Punkte” erzeugt werden.

Eine unsachgemäße Behandlung der Keratokonjunktivitis vernalis kann zu einer dauerhaften Sehbehinderung führen. Die wirksamste Behandlung scheint eine kurzfristige Behandlung mit niedrig dosierten topischen Steroiden zu sein. Topische Mastzellstabilisatoren und topische Antihistaminika können ebenfalls von Vorteil sein. Umlaufende Sonnenbrillen schützen die Augen vor Wind und Staub der Hornhaut wird bei vernaler und atopischer Keratokonjunktivitis hauptsächlich durch eine Substanz verursacht, die von den Eosinophilen freigesetzt wird, das sogenannte Hauptbasisprotein.

Papilläre Riesenkonjunktivitis (GPC)

Dieser Gesundheitszustand ist nach seinem typischen Merkmal, den großen Papillen oder Beulen auf der Bindehaut unter dem oberen Augenlid, benannt. Diese Beulen sind wahrscheinlich das Ergebnis einer Reizung durch eine Fremdsubstanz, wie zum Beispiel Kontaktlinsen. Harte, weiche und starre gasdurchlässige Linsen sind alle mit der Erkrankung verbunden. Die Reaktion hängt möglicherweise mit dem Proteinaufbau auf der Kontaktlinsenoberfläche zusammen. Es wird angenommen, dass dieser Zustand teilweise auf eine allergische Reaktion entweder auf die Kontaktlinse selbst, auf Proteinablagerungen auf der Kontaktlinse oder auf das Konservierungsmittel in der Lösung für die Kontaktlinsen zurückzuführen ist. Es entwickeln sich Rötungen und Juckreiz des Auges, zusammen mit einem dicken Ausfluss.

Allergien gegen Kontaktlinsen treten am häufigsten bei Trägern harter Kontaktlinsen und am seltensten bei denjenigen auf, die Kontaktlinsen verwenden Einweglinsen, insbesondere die Eintages- oder Einwochenlinsen. Das Schlafen mit aufgesetzten Kontaktlinsen erhöht das Risiko einer GPC erheblich.

Die wirksamste Behandlung besteht darin, das Tragen der Kontaktlinsen abzubrechen. Gelegentlich kann ein Wechsel des Linsentyps zusätzlich zu einer häufigeren Reinigung oder der Verwendung von Einweglinsen für den täglichen Gebrauch verhindern, dass der Zustand erneut auftritt.

Die riesigen Papillen auf der Bindehaut, die charakteristisch für GPC kann jedoch trotz dieser Maßnahmen monatelang bestehen bleiben. Augenmedikamente wie Cromolyn (Opticrom) oder Lodoxamid (Alomid) werden bei dieser Erkrankung oft verwendet, manchmal über mehrere Monate. Kontaktlinsen sollten während der Einnahme dieser Medikamente nicht getragen werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"