Krankheiten

Was sind die Antibiotika-Prophylaxe-Regime für Endokarditis?

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

Medizinisch begutachtet am 23.06.2020

Table of Contents

Was ist die prophylaktische Anwendung von Antibiotika?

Chirurgen verschreiben vor der Operation prophylaktische Antibiotika, um eine Infektion zu verhindern, anstatt eine bestehende zu behandeln.

Die prophylaktische Verwendung von Antibiotika ist die Verabreichung von Antibiotika vor bestimmten chirurgischen Eingriffen, um die Einführung einer bakteriellen Infektion in abnormales Gewebe im Körper zu verhindern. Beispielsweise werden prophylaktische Antibiotika vor einer Darmoperation oder sogar vor erheblichen zahnärztlichen Eingriffen eingesetzt, wenn der Patient eine Gelenkprothese oder eine deformierte oder prothetische Herzklappe hat. Menschen, die aufgrund von deformierten oder prothetischen Herzklappen ein hohes Risiko haben, an einer infektiösen Endokarditis zu erkranken, nehmen prophylaktische Antibiotika ein, um das Risiko einer Infektion der Klappe mit Bakterien, die während eines invasiven Eingriffs in den Körper eingebracht werden, zu minimieren.

Was ist eine infektiöse Endokarditis?

Eine infektiöse Endokarditis ist eine Infektion des inneren Herzgewebes (Endokard) und der Herzklappen. Infektiöse Endokarditis wird durch Bakterien verursacht, die diese Gewebe nach Eintritt in den Blutkreislauf infizieren.

Warum werden prophylaktische Antibiotika verabreicht?

Eine infektiöse Endokarditis ist eine ernsthafte Erkrankung, die die Funktion des Herzens und seiner Klappen zerstören kann. Der Zustand kann Abszesse im Herzen, kongestive Herzinsuffizienz und Funktionsstörungen der Klappen verursachen.

Eine infektiöse Endokarditis ist schwer zu behandeln und potenziell tödlich, daher ist es wichtig, ihr Auftreten nach Möglichkeit zu verhindern.

Der Zusammenhang zwischen bestimmten invasiven chirurgischen Verfahren und infektiöser Endokarditis wurde erstmals in den 1920er Jahren identifiziert. 1955 empfahl die American Heart Association (AHA) erstmals den Einsatz von prophylaktischen Antibiotika bei der Durchführung bestimmter invasiver chirurgischer Eingriffe zur Vorbeugung einer infektiösen Endokarditis.

Wer bekommt eine Antibiotika-Prophylaxe gegen Endokarditis?

Eine Antibiotikaprophylaxe wurde bei einer Vielzahl von invasiven Eingriffen, insbesondere zahnärztlichen Eingriffen, durchgeführt, die bei Herzpatienten durchgeführt wurden, die als gefährdet für eine infektiöse Endokarditis angesehen wurden.

Zunehmende bakterielle Resistenzen gegen Antibiotika und andere Faktoren haben zu Änderungen der Leitlinien geführt. Zu den Nachteilen einer weit verbreiteten prophylaktischen Anwendung gehören jedoch:

Steigende bakterielle Resistenz gegen Antibiotika Nebenwirkungen von Antibiotika Nutzen für nur sehr wenige Patienten Im Jahr 2007 aktualisierte die AHA ihre Leitlinien, um den Einsatz von prophylaktischen Antibiotika nur auf Patienten mit Herzerkrankungen zu reduzieren, die ein besonders hohes Risiko für unerwünschte Folgen einer infektiösen Endokarditis hatten. Studien, die seit den Leitlinienrevisionen durchgeführt wurden, haben keinen nennenswerten Anstieg der Inzidenz von infektiöser Endokarditis gezeigt.

Derzeit ist eine prophylaktische Antibiotikatherapie für Endokarditis nur für Patienten mit Herzerkrankungen mit hohem Risiko vorgesehen, wie zum Beispiel:

Implantierte HerzklappenprotheseAnamnese einer infektiösen EndokarditisHerzklappenerkrankung, die nach einer Herztransplantation entwickelt wurde Bestimmte Arten von angeborenen Herzfehlern (KHK) wie folgt:Unrepariert zyanotische KHK, bei der sauerstoffarmes Blut die Lunge umgeht und in das System gelangtReparierte KHK mit Implantation einer ProtheseReparierte KHK mit Restdefekten

DIASHOW

Herzkrankheit: Ursachen eines Herzinfarkts Siehe Diashow

Wann sollten prophylaktische Antibiotika verabreicht werden?

Patienten mit Hochrisiko-Herzerkrankungen sollten eine Stunde vor den folgenden Eingriffen prophylaktisch Antibiotika erhalten:

Alle invasiven zahnärztlichen Eingriffe wie ZahnextraktionParodontalchirurgie Ersatz eines durch Trauma verlagerten ZahnsZahnimplantationInvasive Eingriffe der Atemwege wie TonsillektomieAdenoidektomieVerfahren zur Behandlung infizierter Haut oder des Bewegungsapparates GewebeDie AHA-Richtlinien haben die Anforderung einer Antibiotika-Prophylaxe bei Endokarditis bei den folgenden Verfahren abgeschafft:

Entbindung von SchwangerenUrogenital- und Magen-Darm-VerfahrenNichtinvasive Verfahren der Atemwege wie BronchoskopieNichtinvasive zahnärztliche Verfahren wieZahnröntgenEinsetzen und Anpassen von Zahnspangen und anderen kieferorthopädischen GerätenBehandlung von oberflächlicher KariesVerwaltung von Narkosemittelinjektionen durch nicht infiziertes GewebeNach dem Scheiden von MilchzähnenNach einem Trauma an Lippe oder Mund

Welche Antibiotika-Prophylaxe gibt es bei Endokarditis?

Die häufigste Ursache für eine infektiöse Endokarditis nach invasiven zahnärztlichen, oralen, respiratorischen oder ösophagealen Eingriffen ist die Bakteriengruppe Streptococcus viridans. Andere Bakterien, die zu einer Endokarditis führen können, sind Staphylococcus aureus und Enterococcus-Bakterien. Die zur Prophylaxe eingesetzten Antibiotika zielen gezielt auf diese Bakterien ab.

Im Folgenden sind die Antibiotika-Prophylaxeschemata für Endokarditis aufgeführt, die als Einzeldosis 30-60 Minuten vor dem Eingriff verabreicht werden:

Allgemeine Standardprophylaxe

Orales Amoxicillin

Erwachsene: 2 gKinder: 50 mg/kg höchstens 2 g

Kann orale Medikamente nicht einnehmen

Intravenös/intramuskulär (IV/IM) Ampicillin

Erwachsene: 2 gKinder: 50 mg/kg höchstens 2 g

Allergisch gegen Penicillin

Orales Clindamycin

Erwachsene: 600 mgKinder: 20 mg/kg höchstens 600 mgOrale Cephalosporin-Medikamente wie Cephalexin

Erwachsene: 2 gKinder: 50 mg/kg höchstens 2 gOrales Azithromycin oder Clarithromycin

Erwachsene: 500 mgKinder: 15 mg/kg nicht mehr als 500 mg

Allergisch gegen Penicillin und nicht in der Lage, orale Medikamente einzunehmen

Clindamycin i.v.

Erwachsene: 600 mgKinder: 20 mg/kg höchstens 600 mgIV/IM Cephalosporin-Medikamente wie Cefazolin oder Ceftriaxon

Erwachsene: 1 gKinder: 50 mg/kg nicht mehr als 1 g

BILDER

Herzabbildung Blättern Sie durch unsere medizinische Bildersammlung mit Illustrationen der menschlichen Anatomie und Physiologie Siehe Bilder Medizinisch begutachtet am 23.06.2020

Verweise

Medizinische Referenz von Medscape

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"