Medikamente

INTERFERON ALFA(CON) – INJEKTION (Alferon N, Infergen, Intron A, Roferon-A) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Arzneimittelwechselwirkungen.

Last Updated on 25/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINE BEZEICHNUNG: INTERFERON ALFA(CON) – INJEKTION (in-ter-FEER-on AL-fuh)

MARKENNAME(N): Alferon N, Infergen, Intron A , Roferon-A

Warnung | Medikamente verwendet | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

WARNUNG: Dieses Medikament kann in seltenen Fällen schwerwiegende (selten tödliche) Erkrankungen verursachen oder verschlimmern, einschließlich psychischer Störungen/Stimmungszustände (z. B. Depressionen), Probleme des Immunsystems (Autoimmunerkrankungen wie z Lupus oder rheumatoider Arthritis), Durchblutungsstörungen oder Infektionen. Wenn Ihre Krankengeschichte eine dieser Bedingungen enthält, informieren Sie umgehend Ihren Arzt. Informieren Sie auch sofort Ihren Arzt, wenn schwerwiegende Symptome oder Nebenwirkungen auftreten (siehe Abschnitt „Nebenwirkungen“).

Dieses Medikament kann mit Ribavirin kombiniert werden, um chronische Hepatitis C zu behandeln. Ribavirin kann einem ungeborenen Kind schaden oder zum Tod führen. Frauen müssen eine Schwangerschaft vermeiden, während sie oder ihre männlichen Partner Ribavirin einnehmen. Ribavirin kann eine Bluterkrankung (hämolytische Anämie) verursachen, die Herzerkrankungen verschlimmern kann. Wenn Sie dieses Medikament zusammen mit Ribavirin zur Behandlung von chronischer Hepatitis C anwenden, lesen Sie auch sorgfältig die Arzneimittelinformationen zu Ribavirin.

ANWENDUNGEN: Dieses Medikament wird zur Behandlung verschiedener Krebsarten (z. B. Leukämie) verwendet , Melanom, AIDS-bedingtes Kaposi-Sarkom). Es wird auch zur Behandlung von Virusinfektionen verwendet (z. B. chronische Hepatitis B, chronische Hepatitis C, Condylomata acuminata). Dieses Medikament ist das gleiche wie ein Protein, das Ihr Körper auf natürliche Weise produziert (Interferon). Es wird angenommen, dass es im Körper wirkt, indem es die Zellfunktion/das Zellwachstum und die natürlichen Abwehrkräfte des Körpers (Immunsystem) in vielerlei Hinsicht beeinflusst. Die Zugabe von mehr Interferon kann Ihrem Körper helfen, Krebs oder Virusinfektionen abzuwehren eine Nachfüllung. Informieren Sie sich über alle Zubereitungs- und Anwendungshinweise des Herstellers. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dieses Medikament wird nach Anweisung Ihres Arztes durch Injektion in einen Muskel oder unter die Haut verabreicht. Drehen Sie die Injektionsstelle jedes Mal, wenn Sie dieses Medikament injizieren, um Schmerzen zu vermeiden. Es kann auch durch Injektion in eine Vene oder direkt in eine Läsion verabreicht werden, normalerweise von einem Arzt. Schütteln Sie den Medikamentenbehälter (Durchstechflasche oder Spritze) nicht. Dies kann die Wirksamkeit des Arzneimittels verringern. Überprüfen Sie dieses Produkt vor der Verwendung visuell auf Partikel oder Verfärbungen. Wenn beides vorhanden ist, verwenden Sie die Flüssigkeit nicht. Erfahren Sie, wie Sie medizinisches Material sicher lagern und entsorgen. Niemals Einwegspritzen oder Nadeln wiederverwenden. Es ist in Ordnung, den Mehrfachdosis-Pen wiederzuverwenden. Es wird am besten abends vor dem Schlafengehen angewendet, um Nebenwirkungen zu reduzieren. Trinken Sie während der Anwendung dieses Medikaments viel Flüssigkeit, sofern Ihr Arzt nicht anders verordnet. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Therapie. Ändern Sie die Dosis oder die Häufigkeit der Anwendung dieses Arzneimittels nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Verwenden Sie dieses Medikament regelmäßig, um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Um sich daran zu erinnern, verwenden Sie es jeden Abend zur gleichen Zeit wie die geplante Dosis. Verschiedene Marken von Interferon alfa können zu unterschiedlichen Medikamentenmengen im Blut führen. Dieses Medikament ist in verschiedenen Formen erhältlich (ein Pulver in einer Durchstechflasche, eine Lösung in einer Durchstechflasche und ein Mehrfachdosis-Pen). Die Art und Weise, wie Sie dieses Medikament injizieren, hängt von der von Ihnen verwendeten Form ab. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes sorgfältig. Wechseln Sie die Marke nicht ohne die Erlaubnis Ihres Arztes.

NEBENWIRKUNGEN: Reaktionen an der Injektionsstelle (Schmerzen/Schwellungen/Rötungen), Kopfschmerzen, Müdigkeit, Durchfall, Magenverstimmung, Appetitlosigkeit, Rücken Schmerzen, Schwindel, Mundtrockenheit, Geschmacksveränderungen, Übelkeit oder Erbrechen können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Grippeähnliche Symptome wie Fieber, Schüttelfrost und Muskelschmerzen können auftreten, insbesondere wenn Sie dieses Arzneimittel zum ersten Mal einnehmen. Diese Symptome dauern in der Regel etwa 1 Tag nach der Injektion an und bessern sich oder verschwinden nach einigen Wochen fortgesetzter Anwendung. Sie können diese Nebenwirkungen reduzieren, indem Sie dieses Arzneimittel vor dem Schlafengehen injizieren und vor jeder Dosis ein Fiebersenker/Schmerzmittel wie Paracetamol anwenden. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker. Während der Behandlung können manchmal Zahn- und Zahnfleischprobleme auftreten. Ein trockener Mund kann diese Nebenwirkung verschlimmern. Verhindern Sie Mundtrockenheit, indem Sie viel Wasser trinken oder einen Speichelersatz verwenden. Putzen Sie Ihre Zähne mindestens zweimal täglich gut und lassen Sie sich regelmäßig zahnärztlich untersuchen. Wenn Sie während der Behandlung Erbrechen verspüren, spülen Sie Ihren Mund danach aus, um das Risiko von Zahn- und Zahnfleischproblemen zu verringern. Vorübergehender Haarausfall kann auftreten. Das normale Haarwachstum sollte nach Beendigung der Behandlung zurückkehren. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Medikament verschrieben hat, weil er der Meinung ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament anwenden, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben, darunter: zu heißes oder zu kaltes Gefühl (mehr als andere in Ihrer Umgebung), schneller/unregelmäßiger Herzschlag, vermehrter Durst/Urinieren, Menstruationsveränderungen (fehlende/verzögerte/unregelmäßige Perioden), Taubheit/Kribbeln der Hände/Füße, Schwellungen (insbesondere des Gesichts/der Hände/Füße), Schlafstörungen, Gehstörungen, Sehstörungen (wie verschwommenes Sehen, teilweiser Sehverlust), leichte Blutungen/Blutergüsse, anhaltende Übelkeit/Erbrechen, Anzeichen einer Infektion (z. B. Fieber, anhaltende Halsschmerzen), Magen-/Unterleibsschmerzen, dunkler Urin, schwarzer/teeriger Stuhl, gelbliche Augen/Haut sehr schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten: Brustschmerzen, Krampfanfälle, Schwäche auf einer Körperseite, undeutliche Sprache. Dieses Arzneimittel kann bei Ihnen zu schwerwiegenden psychischen Veränderungen/Stimmungsveränderungen führen, die sich während der Behandlung oder nach der letzten Dosis verschlimmern können. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Symptome wie Verwirrtheit, Depression, Selbstmordgedanken, ungewöhnliche Reizbarkeit oder aggressives Verhalten haben. In diesem Fall wird eine psychiatrische Therapie und Überwachung während und nach der Behandlung mit diesem Medikament empfohlen. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

DIASHOW Hepatitis: Wie bekommt man Hepatitis A, B und C? Siehe Diashow

VORSICHTSMASSNAHMEN: Siehe auch Abschnitt Warnhinweise. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von Interferon alfa, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Bestandteile (wie Albumin) enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Sprechen Sie mit Ihrem Apotheker, um weitere Informationen zu erhalten. Dieses Medikament sollte nicht eingenommen werden, wenn Sie unter bestimmten Erkrankungen leiden. Konsultieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie: schwere Lebererkrankungen (z. B. Autoimmunhepatitis, dekompensierte Lebererkrankung) haben. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Anamnese, insbesondere über: , Anämie, Neutropenie, Thrombozytopenie), Krebs, Diabetes, Augenprobleme, Herzerkrankungen (z. B. Angina pectoris, unregelmäßiger Herzschlag), Bluthochdruck, HIV-Infektion, Erkrankungen des Immunsystems (z. B. Lupus, Psoriasis, rheumatoide Arthritis), Darmerkrankungen ( B. Kolitis), Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen (z. B. chronisch obstruktive Lungenerkrankung – COPD, Asthma, Lungenentzündung), psychische Störungen/Stimmungsstörungen (z. B. Angst, Depression), hohe Triglyceridwerte im Blut, Pankreatitis, Anfallsleiden, Schilddrüsenerkrankung, Einnahme/Missbrauch von Arzneimitteln/Alkohol. Dieses Arzneimittel kann Ihnen schwindelig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Wachsamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Begrenzen Sie alkoholische Getränke. Lassen Sie sich ohne Zustimmung Ihres Arztes nicht impfen und vermeiden Sie den Kontakt mit Personen, die kürzlich eine orale Polio-Impfung oder einen durch die Nase eingeatmeten Grippeimpfstoff erhalten haben. Waschen Sie Ihre Hände gut, um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern. Um das Risiko von Schnitten, Blutergüssen oder Verletzungen zu verringern, seien Sie vorsichtig mit scharfen Gegenständen wie Rasierern und Nagelschneidern und vermeiden Sie Aktivitäten wie Kontaktsportarten. Informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie sich einer Operation unterziehen oder Zahnarzt über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte). ). Interferon und Ribavirin können auch die Wachstumsrate eines Kindes verlangsamen. Normale Gewichtszunahme und Wachstumsrate kehren normalerweise nach Abschluss der Behandlung zurück, aber die endgültige Größe eines Erwachsenen kann niedriger sein als erwartet. Überwachen Sie die Größe und das Gewicht Ihres Kindes während der Behandlung regelmäßig. Bei der Anwendung dieses Arzneimittels bei älteren Menschen ist Vorsicht geboten, da sie möglicherweise empfindlicher auf die Auswirkungen des Arzneimittels reagieren, insbesondere auf Schwindel, psychische/stimmungsbedingte Veränderungen und Auswirkungen auf das Herz Die Anwendung während der Schwangerschaft wird nicht empfohlen, da eine mögliche Schädigung des ungeborenen Kindes und das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen für die Schwangere besteht. Wenn Sie schwanger werden oder vermuten, schwanger zu sein, informieren Sie sofort Ihren Arzt. Um eine Schwangerschaft zu vermeiden, müssen sowohl Männer als auch Frauen, die dieses Arzneimittel einnehmen, während der Behandlung mit diesem Arzneimittel zuverlässige Formen der Empfängnisverhütung (z. B. Kondome, Antibabypillen) anwenden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über wirksame Formen der Empfängnisverhütung. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Konsultieren Sie vor dem Stillen Ihren Arzt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln: Arzneimittelwechselwirkungen können die Wirkung Ihrer Medikamente verändern oder Ihr Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen erhöhen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Arzneimitteln nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Einige Produkte, die mit diesem Arzneimittel interagieren können, umfassen: Barbiturate (z. B. Phenobarbital), Colchicin, Arzneimittel, die Ihr Immunsystem beeinträchtigen können (z. B. Krebschemotherapie, Aldesleukin, Ciclosporin), Hydroxyharnstoff, Stavudin, Telbivudin, Theophylline (z. B. Aminophyllin, Theophyllin), Zidovudin.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich an ein Giftinformationszentrum oder eine Notaufnahme sofort. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: Brustschmerzen, anhaltende Übelkeit/Erbrechen, Magen-/Unterleibsschmerzen, dunkler Urin.

HINWEISE: Geben Sie dieses Medikament nicht an andere weiter.Labor- und/oder medizinische Zwecke Tests (wie Blutbild, Schilddrüsentests, Nieren-/Leberfunktion, Triglyceridspiegel, Augenuntersuchungen) sollten vor Beginn der Behandlung, regelmäßig zur Überwachung Ihres Fortschritts oder zur Überprüfung auf Nebenwirkungen durchgeführt werden. Abhängig von Ihrer Krankengeschichte können andere Tests (wie EKG) erforderlich sein. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt. Wechseln Sie die Interferon-Marke nicht ohne Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Andere Interferone haben möglicherweise nicht die gleichen Auswirkungen auf Ihre Krankheit.

VERPASSTE DOSIERUNG: Um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen, ist es wichtig, jede geplante Dosis dieses Arzneimittels wie angegeben zu erhalten. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt oder Apotheker, um einen neuen Dosierungsplan festzulegen. Verdoppeln Sie die Dosis nicht, um die Menge nachzuholen stur. Nicht einfrieren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Konsultieren Sie die Produktanleitung oder Ihren Apotheker für weitere Einzelheiten zur Aufbewahrung, sobald dieses Medikament gemischt wurde. Der Mehrfachdosis-Pen kann bis zu 4 Wochen nach der ersten Injektion verwendet werden. Lassen Sie dieses Medikament nicht länger als 48 Stunden außerhalb des Kühlschranks. Entsorgen Sie den Pen nach 4 Wochen Gebrauch, auch wenn er noch nicht verbrauchte Lösung enthält. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder das örtliche Entsorgungsunternehmen.

Stand der Informationen im Dezember 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

FRAGE Hepatitis-C-Virus verursacht Infektion des ______________. Siehe Antwort

Probleme an die Food and Drug Administration melden

Sie werden ermutigt, negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu melden an die FDA. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde heruntergeladen von a lizenzierter Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen für die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"