Medikamente

ENOXAPARIN – INJEKTION (Lovenox) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 11/09/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINER NAME: ENOXAPARIN – INJEKTION (ee-NOX-a-PAR-in)

MARKENNAME(N): Lovenox

Warnung | Medikamente verwendet | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

WARNUNG: Informieren Sie Ihren Arzt, dass Sie Enoxaparin anwenden, bevor Sie bestimmte Wirbelsäulenoperationen (Wirbelsäulenpunktion oder Spinal-/Epiduralanästhesie) durchführen. Die Anwendung dieses Medikaments vor oder nach diesen Eingriffen hat selten schwere Blutungen oder Blutgerinnsel in oder um die Wirbelsäule verursacht. Dieser Effekt kann zu einer dauerhaften Lähmung führen. Ihr Arzt kann versuchen, das Risiko dieser Nebenwirkungen zu verringern, indem Sie das Medikament vor und nach dem Eingriff für eine bestimmte Zeit absetzen. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes sorgfältig. Besprechen Sie die Risiken und Vorteile der Behandlung mit Ihrem Arzt. Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn Sie eine dieser schwerwiegenden Nebenwirkungen haben: Kribbeln, Schwäche, Taubheitsgefühl, Schmerzen oder Verlust der Kontrolle über Ihre Blase oder Ihren Darm.

Dieses Risiko ist erhöht, wenn Sie ein Gerät verwenden, das in der Wirbelsäule platziert wird, um Schmerzmittel zu verabreichen (Epiduralkatheter). Darüber hinaus ist das Risiko höher, wenn Sie andere “blutverdünnende” oder thrombozytenaggregationshemmende Medikamente wie Aspirin, Clopidogrel, Warfarin oder nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIDs) wie Ibuprofen oder Naproxen einnehmen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eines dieser Medikamente einnehmen. Brechen Sie die Einnahme von verschriebenen Medikamenten nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt ab.

ANWENDUNGEN: Enoxaparin wird verwendet, um schädliche Blutgerinnsel zu verhindern und zu behandeln. Dies trägt dazu bei, das Risiko eines Schlaganfalls oder Herzinfarkts zu verringern. Dieses Medikament trägt dazu bei, dass Ihr Blut reibungslos fließt, indem es die Aktivität von Gerinnungsproteinen im Blut senkt. Enoxaparin ist ein Antikoagulans, auch bekannt als “Blutverdünner”. Es ist eine Art von Heparin. Zu den Bedingungen, die das Risiko für die Bildung von Blutgerinnseln erhöhen, gehören bestimmte Operationen (wie Knie-/Hüftgelenkersatz, Bauch), lange Phasen der Immobilität, bestimmte Arten von Herzinfarkten und eine bestimmte Art von Brustkorb Schmerzen, die instabile Angina pectoris genannt werden. Bei einigen Erkrankungen kann Enoxaparin in Kombination mit anderen „Blutverdünnern“ angewendet werden und jedes Mal, wenn Sie eine Nachfüllung erhalten. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Dieses Medikament wird nach Anweisung Ihres Arztes unter die Haut gespritzt, normalerweise ein- oder zweimal täglich in den Bauch (mindestens 5 cm von Ihrem Bauchnabel entfernt). Nicht in einen Muskel injizieren. Die Dosierung und Dauer der Behandlung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung. Die Dosierung kann bei einigen Erkrankungen auch auf Ihrem Alter und Gewicht basieren. Verwenden Sie dieses Medikament regelmäßig, um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Um sich daran zu erinnern, verwenden Sie es jeden Tag zur gleichen Zeit(en). Wenn Sie dieses Medikament zu Hause anwenden, informieren Sie sich bei Ihrem Arzt und in der Produktverpackung über alle Zubereitungs- und Anwendungsanweisungen. Überprüfen Sie dieses Produkt vor der Verwendung visuell auf Partikel oder Verfärbungen. Wenn beides vorhanden ist, verwenden Sie die Flüssigkeit nicht. Reinigen Sie die Injektionsstelle vor jeder Injektion mit Reinigungsalkohol. Wechseln Sie jedes Mal die Injektionsstelle, um Verletzungen unter der Haut zu vermeiden. Um blaue Flecken zu vermeiden, reiben Sie die Injektionsstelle nach einer Injektion nicht. Erfahren Sie, wie Sie medizinisches Material sicher lagern und entsorgen. Dieses Medikament kann auch von einem medizinischen Fachpersonal nach Anweisung Ihres Arztes durch Injektion in eine Vene verabreicht werden.

Nebenwirkungen: Siehe auch Warnhinweis. Leichte Reizungen, Schmerzen, Blutergüsse, Rötungen und Schwellungen an der Injektionsstelle können auftreten. Auch Müdigkeit oder Fieber können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Arzneimittel verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament einnehmen, haben keine ernsthaften Nebenwirkungen. Dieses Medikament kann Blutungen verursachen, wenn seine Wirkung auf Ihre Blutgerinnungsproteine ​​zu stark ist. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie ernsthafte Anzeichen einer Blutung haben, einschließlich: ungewöhnliche Schmerzen/Schwellungen/Beschwerden, ungewöhnliche oder anhaltende Blutungen, ungewöhnliche oder leichte Blutergüsse, dunkler Urin, schwarzer Stuhl, starke Kopfschmerzen, Verwirrtheit, Sehstörungen, ungewöhnlicher Schwindel, Ohnmacht, Krampfanfälle, Schwäche, Taubheit. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie vor der Anwendung von Enoxaparin Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch darauf sind; oder zu Heparin- oder Schweinefleischprodukten; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Bestandteile enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von Enoxaparin über Ihre Anamnese, insbesondere über: schwere aktive Blutung, künstliche Herzklappe(n), Nierenerkrankung, Lebererkrankung, Blutung oder Erkrankungen des Blutes (z Blutplättchenzahl), niedrige Thrombozytenzahl nach vorheriger Heparinbehandlung, Schlaganfall, unkontrollierter schwerer Bluthochdruck, bestimmte Augenprobleme (wie diabetische Retinopathie), bestimmte Magen-/Darmprobleme (wie aktive oder kürzlich aufgetretene Geschwüre), kürzlich durchgeführte Wirbelsäulenoperation oder -punktion, Wirbelsäule Probleme (wie z verschreibungspflichtige Medikamente, nicht verschreibungspflichtige Medikamente und pflanzliche Produkte). Um das Risiko von Schnitten, Blutergüssen oder Verletzungen zu verringern, seien Sie vorsichtig mit scharfen Gegenständen wie Rasierern und Nagelschneidern und vermeiden Sie aktive B. Kontaktsportarten.Ältere Erwachsene können empfindlicher auf die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels, insbesondere auf Blutungen, reagieren.Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur dann eingenommen werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Besprechen Sie die Risiken und Vorteile mit Ihrem Arzt. Schwangere mit künstlichen Herzklappen müssen engmaschig überwacht werden (siehe Hinweise). Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie stillen.

DIASHOW Besenreiser & Krampfadern: Ursachen, Bilder vor und nach der Behandlung Siehe Diashow

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten: Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können die Wirkung Ihrer Medikamente verändern oder Ihre Risiko für schwere Nebenwirkungen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Medikamenten nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Ein Produkt, das mit diesem Medikament interagieren kann, ist: Mifepriston. Dieses Medikament wird manchmal zusammen mit anderen Medikamenten verwendet, die eine “blutverdünnende” oder thrombozytenaggregationshemmende Wirkung haben wie Aspirin, Clopidogrel oder Warfarin. Wenn diese Kombinationen von Ihrem Arzt verschrieben werden, müssen Sie genauer überwacht werden, um Ihr Blutungsrisiko zu minimieren. Halten Sie alle Arzt- und Labortermine ein. Überprüfen Sie alle Etiketten von verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Medikamenten sorgfältig, da viele Medikamente Schmerzmittel/Fiebersenker (NSAIDs wie Ibuprofen, Naproxen oder Aspirin) enthalten, die bei Anwendung mit Enoxaparin. Wenn Ihr Arzt Sie jedoch angewiesen hat, niedrig dosiertes Aspirin zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen einzunehmen (normalerweise in einer Dosierung von 81-325 Milligramm pro Tag), sollten Sie es weiter einnehmen, es sei denn, Ihr Arzt weist Sie anders an. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach weiteren Einzelheiten.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich sofort an eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: übermäßige Blutungen und blaue Flecken.

HINWEISE: Teilen Sie dieses Medikament nicht mit anderen.Labor- und/oder medizinische Tests (wie Blutbild einschließlich Blutplättchen, Überprüfung Ihres Stuhl für Blut) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. In bestimmten Fällen sollten zusätzliche Labortests (Anti-Faktor-Xa-Blutspiegel) durchgeführt werden, insbesondere wenn Sie an einer Nierenerkrankung leiden, schwanger sind und künstliche Herzklappen haben oder um zu überprüfen, ob Enoxaparin bei Ihnen gut wirkt. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIS: Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es kurz vor der nächsten Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie Ihr übliches Dosierungsschema wieder auf. Zum Aufholen die Dosis nicht verdoppeln.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur vor Licht und Feuchtigkeit geschützt lagern. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Bewahren Sie die Mehrdosen-Durchstechflaschen nach der ersten Anwendung nicht länger als 28 Tage auf. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder das örtliche Entsorgungsunternehmen.MEDIZINISCHER ALARM: Ihr Zustand kann in einem medizinischen Notfall zu Komplikationen führen. Informationen zur Registrierung bei MedicAlert erhalten Sie telefonisch unter 1-888-633-4298 (USA) oder 1-800-668-1507 (Kanada).

Informationen zuletzt überarbeitet im November 2013. Copyright (c) 2013 First Databank, Inc.

Probleme an die Food and Drug Administration melden

Sie werden ermutigt, der FDA negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu melden. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde heruntergeladen von a lizenzierter Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen für die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken und sollten auch nicht so ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button