Medikamente

DEXTROMETHORPHAN FLÜSSIGKEIT – ORAL (Benylin, Creomulsion, Delsym) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Arzneimittelwechselwirkungen.

Last Updated on 27/08/2021 by MTE Leben

home/Dextromethorphan-oral flüssiger Artikel

GENERISCHE BEZEICHNUNG: DEXTROMETHORPHAN LIQUID – ORAL (Dex-trow-meth-OR-fan)

MARKENNAME(N): Benylin, Creomulsion, Delsym

Verwendung von Medikamenten | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Dieses Medikament wird zur vorübergehenden Linderung von Husten ohne Schleim verwendet, der durch bestimmte Infektionen der Atemwege (zB Sinusitis, Erkältung) verursacht wird. Dieses Produkt sollte normalerweise nicht bei anhaltendem Husten durch Rauchen oder bei langfristigen Atemproblemen (z. B. chronische Bronchitis, Emphysem) angewendet werden, es sei denn, Ihr Arzt hat es verordnet. Dieses Produkt enthält Dextromethorphan. Es ist ein Hustenstiller, der das Hustengefühl verringert. Husten- und Erkältungsprodukte haben sich bei Kindern unter 6 Jahren nicht als sicher oder wirksam erwiesen. Verwenden Sie dieses Produkt daher nicht zur Behandlung von Erkältungssymptomen bei Kindern unter 6 Jahren, es sei denn, es wurde ausdrücklich vom Arzt verordnet. Einige Produkte (wie langwirksame Tabletten/Kapseln) werden für die Anwendung bei Kindern unter 12 Jahren nicht empfohlen. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach weiteren Einzelheiten zur sicheren Anwendung Ihres Produkts. Diese Produkte heilen oder verkürzen die Dauer einer Erkältung nicht und können schwerwiegende Nebenwirkungen verursachen. Um das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen zu verringern, befolgen Sie sorgfältig alle Dosierungsanweisungen. Verwenden Sie dieses Produkt nicht, um ein Kind schläfrig zu machen. Geben Sie keine anderen Medikamente gegen Husten und Erkältung, die dieselben oder ähnliche Inhaltsstoffe enthalten könnten (siehe auch Abschnitt Arzneimittelwechselwirkungen). Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach anderen Möglichkeiten zur Linderung von Husten- und Erkältungssymptomen (z. B. ausreichend trinken, einen Luftbefeuchter oder Nasentropfen/-spray mit Kochsalzlösung verwenden). orale Medikamente, in der Regel alle 4 bis 12 Stunden nach Bedarf oder nach Anweisung Ihres Arztes. Bei Magenverstimmung mit Nahrung oder Milch einnehmen. Verwenden Sie ein Medikamentenmessgerät, um Ihre Dosis des flüssigen Medikaments zu messen. Verwenden Sie keinen Haushaltslöffel, da Sie möglicherweise nicht die richtige Dosis erhalten. Wenn Sie eine Suspension einnehmen, schütteln Sie das Produkt gut, bevor Sie Ihre Dosis abmessen. Die Dosierung richtet sich nach dem Produkt, das Sie einnehmen, sowie Ihrem Alter, Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung. Wenn Sie dieses Medikament zur Selbstbehandlung (ohne ärztliche Verschreibung) verwenden, befolgen Sie die spezifischen Dosierungsanweisungen auf der Verpackung, um die richtige Dosis für Ihr Alter zu finden. Wenn Ihr Arzt Sie anweist, dieses Medikament täglich einzunehmen, nehmen Sie es regelmäßig ein um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Nehmen Sie es jeden Tag zur gleichen Zeit ein, damit Sie sich daran erinnern können. Eine unsachgemäße Anwendung dieses Arzneimittels (Missbrauch) kann zu ernsthaften Schäden führen (z. B. Hirnschäden, Krampfanfälle, Tod). Erhöhen Sie Ihre Dosis nicht, nehmen Sie sie nicht häufiger ein oder verwenden Sie sie nicht über einen längeren Zeitraum als vorgeschrieben. Beenden Sie das Medikament ordnungsgemäß, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Ihre Symptome länger als 1 Woche anhalten oder sich verschlimmern oder wenn Sie auch Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen oder Hautausschlag haben. Dies können Anzeichen einer ernsteren Erkrankung sein.

NEBENWIRKUNGEN: Leichte Benommenheit/Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen können auftreten. In seltenen Fällen kann es bei einigen Patienten bei normaler Dosierung zu schwerer Schläfrigkeit/Schwindel kommen. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Wenn Ihr Arzt Ihnen die Anwendung dieses Arzneimittels verordnet hat, denken Sie daran, dass er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie höher ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament einnehmen, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort einen Arzt auf, wenn Sie Symptome einer schwerwiegenden allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste der möglichen Nebenwirkungen Auswirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie vor der Einnahme von Dextromethorphan Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Krankengeschichte, insbesondere über: Lungenprobleme (z. B. Asthma, Emphysem). Dieses Arzneimittel kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Aufmerksamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Vermeiden Sie alkoholische Getränke. Dieses Arzneimittel kann Aspartam enthalten. Wenn Sie an Phenylketonurie (PKU) oder einer anderen Erkrankung leiden, die eine Einschränkung der Einnahme von Aspartam (oder Phenylalanin) erfordert, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um dieses Medikament sicher zu verwenden. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur verwendet werden, wenn es eindeutig erforderlich ist. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Konsultieren Sie vor dem Stillen Ihren Arzt.

INTERAKTIONEN MIT DROGENZEUGEN: Wenn Ihr Arzt Sie zur Einnahme dieses Arzneimittels verordnet hat, sind Ihrem Arzt oder Apotheker möglicherweise bereits mögliche Arzneimittelwechselwirkungen bekannt überwacht Sie für sie. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung eines Arzneimittels nicht, bevor Sie es mit Ihrem Arzt oder Apotheker besprochen haben. Die Einnahme von MAO-Hemmern mit diesem Medikament kann eine schwerwiegende (möglicherweise tödliche) Arzneimittelwechselwirkung verursachen. Vermeiden Sie die Einnahme von MAO-Hemmern (Isocarboxazid, Linezolid, Methylenblau, Moclobemid, Phenelzin, Procarbazin, Rasagilin, Selegilin, Tranylcypromin) während der Behandlung mit diesem Medikament. Die meisten MAO-Hemmer sollten auch zwei Wochen vor der Behandlung mit diesem Medikament nicht eingenommen werden. Fragen Sie Ihren Arzt, wann Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels beginnen oder beenden sollen. gegen Husten/Erkältungsprodukte). Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Wechselwirkungen. Informieren Sie daher vor der Anwendung dieses Produkts Ihren Arzt oder Apotheker über alle Produkte, die Sie verwenden. Führen Sie eine Liste aller Ihrer Medikamente mit sich und teilen Sie diese mit Ihrem Arzt und Apotheker.

FRAGE Was verursacht Karies? Siehe Antwort

ÜBERDOSE: Bei Verdacht auf eine Überdosierung sofort eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme kontaktieren. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: schneller Herzschlag, Erbrechen, Schwitzen, Nervosität, Hochgefühl (Euphorie), Halluzinationen, Probleme beim Gehen (taumeln), Erregung, starke Schläfrigkeit.

HINWEISE: Halten Sie alle regelmäßige Arzt- und Labortermine.

VERPASSTE DOSIS: Wenn Sie dieses Produkt regelmäßig einnehmen und eine Dosis vergessen, nehmen Sie es ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es kurz vor der nächsten Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie Ihr übliches Dosierungsschema wieder auf. Verdoppeln Sie die Dosis nicht zum Aufholen.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur zwischen 20-25 °C (68-77 °F) licht- und feuchtigkeitsgeschützt lagern. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen, um weitere Informationen zur sicheren Entsorgung Ihres Produkts zu erhalten.

Letzte Fassung der Informationen im September 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

Multimedia: Diashows, Bilder & Quiz

Ähnliche Erkrankungen

Akute Bronchitis

Bronchitis ist eine Entzündung der Atemwege in der Lunge. Akute Bronchitis ist von kurzer Dauer (10-20 Tage) im Vergleich zur chronischen Bronchitis, die Monate bis Jahre andauert. Ursachen der akuten Bronchitis sind Viren und Bakterien, was bedeutet, dass sie ansteckend sein kann. Akute Bronchitis durch Umwelteinflüsse wie Umweltverschmutzung oder Zigarettenrauch ist nicht ansteckend. Häufige Symptome einer akuten Bronchitis sind verstopfte Nase, Husten, Kopfschmerzen, Halsschmerzen, Muskelschmerzen und Müdigkeit. Akute Bronchitis bei Kindern kann auch laufende Nase, Fieber und Brustschmerzen umfassen. Behandlung von akuter Bronchitis sind OTC-Schmerzmittel, Hustenstiller (obwohl bei Kindern nicht empfohlen) und Ruhe. Gelegentlich können Antibiotika zur Behandlung einer akuten Bronchitis verschrieben werden.

Behandlung & Diagnose

Prävention & Wellness

DIASHOW Herzkrankheiten: Ursachen eines Herzinfarkts Siehe Diashow

Probleme der Food and Drug Administration melden

Sie sind aufgefordert, der FDA negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu melden. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde von einem lizenzierten . heruntergeladen Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen, die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken und sollten auch nicht so ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"