VwM

Der Zusammenhang zwischen Migräne und Panikattacken

Last Updated on 20/10/2021 by MTE Leben

Kopfschmerzen werden oft als Schmerzen oder Beschwerden in jedem Teil des Kopfes beschrieben. Die durch Kopfschmerzen verursachten Schmerzen variieren oft bei verschiedenen Menschen.

Manche Menschen berichten von starken Beschwerden im Hinterkopf, andere klagen über Schmerzen in den Augen und manche können die Kopfschmerzen im ganzen Kopf spüren. Unabhängig davon, wie der Schmerz empfunden wird, können häufige Kopfschmerzen Ihr Leben wirklich beeinträchtigen.

Arten von Kopfschmerzen

Je nach Symptomen und Schweregrad können die meisten Kopfschmerzen in zwei Haupttypen eingeteilt werden: Spannungskopfschmerzen oder Migräne, obwohl es kann eine gewisse Überschneidung zwischen den beiden geben.

Spannungskopfschmerz

Die häufigste Art von Kopfschmerzen

Muskelanspannung durchgängig Kopf, Nacken und Schultern

Schmerzen im ganzen Kopf

Migräne Kopfschmerzen

Beschwerden auf einer Seite des Kopfes und Druck hinter einem oder beiden Augen

Empfindlich gegenüber Gerüchen, Geräuschen und Licht

Übelkeit und Erbrechen

Migräne kann mit einer Aura auftreten, das sind Sinnesstörungen, die vor der drohenden Migräne auftreten. Beispielsweise kann eine Person kurz vor dem Auftreten von Migräne-Kopfschmerzen Flecken sehen oder ein Kribbeln auf einer Körperseite spüren.

Kopfschmerzen und Panikstörung

Die meisten Menschen haben von Zeit zu Zeit Kopfschmerzen. Untersuchungen haben jedoch gezeigt, dass Menschen, bei denen eine Panikstörung und andere Angststörungen diagnostiziert wurden, häufiger unter Kopfschmerzen leiden als die allgemeine Bevölkerung.

Viele Menschen mit Panikstörung leiden unter Kopfschmerzen direkt nach einer Panikattacke.

Es wurde festgestellt, dass Personen mit einer Panikstörung unter stärkeren Kopfschmerzen und Migräne leiden. Die Forschung hat auch gezeigt, dass es bestimmte Risikofaktoren gibt, die das Auftreten von Panikstörungen und Kopfschmerzen beeinflussen.

Zum Beispiel die Häufigkeit von Kopfschmerzen und Migräne bei Frauen, die an einer Panikstörung leiden, sogar noch höher. Diejenigen, die eine gleichzeitige Diagnose von Agoraphobie und/oder Depression haben, leiden auch häufiger unter Kopfschmerzen und Migräne.

Was Sie tun können

Wenn Sie Probleme haben wenn Sie zusätzlich zu den Symptomen Ihrer Panikstörung viele Kopfschmerzen oder Migräne haben, besprechen Sie diese Probleme mit Ihrem Arzt. Ihr Arzt wird in der Lage sein, potenziell schwerwiegende Erkrankungen auszuschließen, die zu Ihren Kopfschmerzen beitragen können.

Behandlungsoptionen für Panikstörungen und die gleichzeitig auftretenden Kopfschmerzen können ebenfalls verfügbar sein. Einige Medikamente, die gegen Panikstörungen verschrieben werden, haben sich als wirksam zur Behandlung von gleichzeitig auftretenden Kopfschmerzen erwiesen.

Auf der anderen Seite können Ihre Medikamente tatsächlich zu Ihren Kopfschmerzen beitragen. Ihr Arzt muss möglicherweise feststellen, ob Ihre Medikamente gegen Panikstörungen tatsächlich Ihre Kopfschmerzen verursachen.

Darüber hinaus wird Ihr Arzt einen Behandlungsplan erstellen, der Ihnen hilft, sowohl Ihre Kopfschmerzen als auch die Symptome der Panikstörung zu behandeln. Kopfschmerzen und Migräne sind häufige Probleme bei Patienten mit Panikstörung. Glücklicherweise kann Ihr Arzt Ihnen bei der Behandlung und Behandlung beider Erkrankungen helfen.

Danke für dein Feedback!

Lerne die besten Möglichkeiten, mit Stress und Negativität umzugehen in deinem Leben.

Du bist dabei!

Danke, { {form.email}}, um sich anzumelden.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Verywell Mind verwendet nur hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachteter Studien, um die Fakten in unseren Artikeln zu untermauern. Lesen Sie unseren redaktionellen Prozess, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Fakten prüfen und unsere Inhalte genau, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.

Ahmed F. Kopfschmerzerkrankungen: Unterscheidung und Behandlung der häufigsten Subtypen. Br. J. Schmerz. 2012;6(3):124-132. doi:10.1177/2049463712459691

Mehlsteibl D, Schankin C, Hering P, Sostak P, Straube A. Angststörungen bei Kopfschmerzpatienten in einer Fachklinik: Prävalenz und Symptome im Vergleich zu Patienten in einer allgemeinen neurologischen Klinik. J Kopfschmerzen Schmerzen. 2011;12(3):323-9. doi:10.1007%2Fs10194-011-0293-9

Antonaci F, Nappi G, Galli F, Manzoni G, Calabresi P, Costa A. Migräne und psychiatrische Komorbidität: eine Überprüfung von klinischer Befund. J Kopfschmerzen Schmerzen. 2011;12(2):115-25. doi:10.1007%2Fs10194-010-0282-4

Zusätzliche Lektüre

American Psychiatric Association. Diagnostisches und statistisches Handbuch psychischer Störungen, 4. Aufl. 2000 Washington, DC.

Berk, M., Fritz, VU, & Schofield, G. „Muster von Kopfschmerz bei Panikstörung: Eine Umfrage unter Mitgliedern der südafrikanischen Panikstörung Support Group“ 2004 South African Psychiatry Review, 7, 28-30.

Senaratne, R., Van Ameringen, M., Mancini, C., Patterson, B., Bennett , M. „Die Prävalenz von Migränekopfschmerzen in einer Klinikstichprobe für Angststörungen“ 2010 CNS Neuroscience & Therapeutics, 16(2), 76-82.

Yamada, K., Moriwaki , K., Oiso, H. & Ishigooka, J. „Hohe Prävalenz der Komorbidität von Migräne bei ambulanten Patienten mit Panikstörung und Wirksamkeit der Psychopharmakotherapie für beide Störungen: Eine retrospektive Open-Label-Studie“ 2011 Psychiatry Research, 185 (1-2) , 145-148.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"