Medikamente

ATAZANAVIR – ORAL (Reyataz) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINER NAME: ATAZANAVIR – ORAL (A-ta-ZAN-a-vir)

MARKENNAME(N): Reyataz

Arzneimittelanwendungen | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Dieses Medikament wird zusammen mit anderen HIV-Medikamenten verwendet, um die HIV-Infektion zu kontrollieren. Es hilft, die HIV-Menge in Ihrem Körper zu verringern, damit Ihr Immunsystem besser arbeiten kann. Dies verringert Ihre Wahrscheinlichkeit von HIV-Komplikationen (wie Neuinfektionen, Krebs) und verbessert Ihre Lebensqualität. Atazanavir gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als Proteasehemmer bekannt sind. Es kann zusammen mit Ritonavir, einem anderen Proteasehemmer, gegeben werden, um die Atazanavir-Spiegel zu erhöhen (“boosten”). Dies trägt dazu bei, dass Atazanavir besser wirkt. Atazanavir ist kein Heilmittel für eine HIV-Infektion. Um das Risiko einer Übertragung der HIV-Erkrankung auf andere zu verringern, gehen Sie wie folgt vor: (1) nehmen Sie weiterhin alle HIV-Medikamente genau nach Anweisung Ihres Arztes ein, (2) verwenden Sie immer eine wirksame Barrieremethode (Latex- oder Polyurethan-Kondome/Zahndamen). ) während aller sexuellen Aktivitäten und (3) keine persönlichen Gegenstände (wie Nadeln/Spritzen, Zahnbürsten und Rasierer) weitergeben, die mit Blut oder anderen Körperflüssigkeiten in Kontakt gekommen sein könnten. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker. ANDERES Dieser Abschnitt enthält Verwendungen dieses Arzneimittels, die nicht in der zugelassenen Berufsbezeichnung des Arzneimittels aufgeführt sind, die jedoch von Ihrem Arzt verschrieben werden können. Verwenden Sie dieses Medikament nur dann für eine Erkrankung, die in diesem Abschnitt aufgeführt ist, wenn es von Ihrem Arzt so verordnet wurde. Dieses Medikament kann auch in Kombination mit anderen HIV-Medikamenten verwendet werden, um das Risiko einer HIV-Infektion nach Kontakt mit dem Virus zu verringern . Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

ANWENDUNG: Lesen Sie vor Beginn der Einnahme von Atazanavir und vor jeder Nachfüllung die Packungsbeilage, falls diese von Ihrem Apotheker erhältlich ist. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie dieses Arzneimittel nach Anweisung Ihres Arztes oral ein, normalerweise einmal täglich zu einer Mahlzeit. Die Kapseln nicht öffnen, zerdrücken oder kauen. Schlucken Sie die Kapseln im Ganzen. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand, Ihrem Ansprechen auf die Behandlung und anderen Medikamenten, die Sie möglicherweise einnehmen. Bei Kindern richtet sich die Dosierung auch nach dem Gewicht. Informieren Sie Ihren Arzt und Apotheker unbedingt über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte). Wenn Sie Ritonavir zusammen mit diesem Medikament einnehmen sollen, nehmen Sie beide gleichzeitig ein 1 Stunde nach diesen Medikamenten. Dieses Medikament wirkt am besten, wenn die Medikamentenmenge in Ihrem Körper auf einem konstanten Niveau gehalten wird. Nehmen Sie dieses Medikament daher in gleichmäßigen Abständen ein. Nehmen Sie es jeden Tag zur gleichen Zeit ein, damit Sie sich daran erinnern können. Es ist sehr wichtig, dass Sie dieses Medikament (und andere HIV-Medikamente) genau nach Anweisung Ihres Arztes weiter einnehmen. Überspringen Sie keine Dosen. Nehmen Sie von diesem Arzneimittel nicht mehr oder weniger als verordnet ein und unterbrechen Sie die Einnahme (oder andere HIV-Arzneimittel) auch nicht für kurze Zeit, es sei denn, Ihr Arzt hat dies ausdrücklich angeordnet. Dies kann zu einer Erhöhung der Virusmenge führen, die Behandlung der Infektion erschweren (resistent) oder Nebenwirkungen verschlimmern.

NEBENWIRKUNGEN: Es können Kopfschmerzen oder Übelkeit auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Arzneimittel verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament einnehmen, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Bei manchen Menschen kann sich eine frühere Erkrankung (wie eine alte Infektion) verschlechtern, wenn sich ihr Immunsystem verbessert, oder neue Erkrankungen entwickeln, weil ihr Immunsystem überaktiv geworden ist. Diese Reaktion kann jederzeit auftreten (kurz nach Beginn der HIV-Behandlung oder viele Monate später). Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben, einschließlich: unerklärlicher Gewichtsverlust, anhaltende Muskelschmerzen/-schwäche, Gelenkschmerzen, Taubheit/Kribbeln der Hände/Füße/Arme/Beine, starke Müdigkeit, Sehstörungen, schwere/anhaltende Kopfschmerzen, Anzeichen einer Infektion (wie Fieber, Schüttelfrost, Atembeschwerden, Husten, nicht heilende Hautwunden), Anzeichen einer Schilddrüsenüberfunktion (wie Reizbarkeit, Nervosität, Hitzeintoleranz, schneller/hämmernder/unregelmäßiger Herzschlag, hervortretende Augen, ungewöhnliche Wachstum im Nacken/Schilddrüse, bekannt als Kropf), Anzeichen eines bestimmten Nervenproblems, das als Guillain-Barré-Syndrom bekannt ist (wie Atembeschwerden/Schluckbeschwerden/Augenbewegungen, hängendes Gesicht, Lähmung, undeutliche Sprache). Informieren Sie sofort Ihren Arzt wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben, einschließlich: Gelbfärbung der Augen/Haut, vermehrter Durst/Wasserlassen, Schwindel, Benommenheit, Anzeichen eines Nierensteins (wie Schmerzen in der Seite/im Rücken/im Unterleib, Schmerzen beim Wasserlassen, Blut im Urin). im Körperfett kann auftreten, während Sie dieses Medikament einnehmen (wie erhöhtes Fett im oberen Rücken- und Bauchbereich, vermindertes Fett in Armen und Beinen). Die Ursache und die langfristigen Auswirkungen dieser Veränderungen sind unbekannt. Besprechen Sie die Risiken und den Nutzen einer Behandlung mit Ihrem Arzt sowie die mögliche Anwendung von Bewegung, um diese Nebenwirkung zu verringern. Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn Sie sehr schwerwiegende Nebenwirkungen haben, einschließlich: Anzeichen eines Herzinfarkts (z Schmerzen im Kiefer/im linken Arm, Kurzatmigkeit, ungewöhnliches Schwitzen). Atazanavir kann häufig einen Hautausschlag verursachen, der normalerweise nicht schwerwiegend ist. Sie können es jedoch möglicherweise nicht von einem seltenen Hautausschlag unterscheiden, der ein Zeichen für eine schwere Reaktion sein könnte. Holen Sie sich daher sofort ärztliche Hilfe, wenn Sie einen Hautausschlag entwickeln. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

FRAGE Was ist HIV? Siehe Antwort

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie vor der Einnahme von Atazanavir Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung dieses Arzneimittels über Ihre Anamnese, insbesondere über: Leberprobleme (einschließlich Hepatitis-B- oder -C-Infektionen), Nierenprobleme (einschließlich Nierensteine), Herzprobleme (wie z Herzrhythmusstörungen, unregelmäßiger Herzschlag, koronare Herzkrankheit, Herzinfarkt), Diabetes, ein bestimmtes Blutungsproblem (Hämophilie). Atazanavir kann den Cholesterin- und Fettspiegel (Triglyceride) in Ihrem Blut erhöhen. Auch eine HIV-Infektion kann diesen Effekt verursachen. Dies könnte Ihr Risiko für Herzprobleme wie einen Herzinfarkt erhöhen. Besprechen Sie die Risiken und Vorteile der Behandlung mit Ihrem Arzt und besprechen Sie, wie Sie Ihr Risiko für Herzerkrankungen senken können. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie Herzprobleme haben, rauchen oder andere Erkrankungen haben, die Ihr Risiko für Herzerkrankungen erhöhen, wie Bluthochdruck, Diabetes oder hohe Cholesterin-/Triglyceridspiegel. Informieren Sie vor einer Operation Ihren Arzt oder Zahnarzt über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte). Atazanavir sollte Kindern unter 3 Monaten nicht gegeben werden, da das Risiko sehr schwerwiegender Nebenwirkungen besteht. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur angewendet werden, wenn eindeutig benötigt. Allerdings werden HIV-Medikamente heute in der Regel schwangeren Frauen mit HIV verabreicht. Die Behandlung kann das Risiko einer Übertragung der HIV-Infektion auf Ihr Baby verringern. Atazanavir kann Teil dieser Behandlung sein. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Es ist nicht bekannt, ob Atazanavir in die Muttermilch übergeht. Da Muttermilch HIV übertragen kann, sollten Sie nicht stillen.

WECHSELWIRKUNGEN MIT DROGENZEUGEN: Siehe auch Abschnitt „Wie ist die Anwendung anzuwenden“. Nebenwirkungen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Arzneimitteln nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Atazanavir interagiert mit vielen Medikamenten. Ein Produkt, das mit diesem Medikament interagieren kann, ist: Indinavir. Andere Medikamente können die Entfernung von Atazanavir aus Ihrem Körper beeinflussen, was die Wirkung von Atazanavir beeinträchtigen kann. Beispiele hierfür sind unter anderem Boceprevir, Carbamazepin, Etravirin, Phenobarbital, Phenytoin, Nevirapin, Rifamycine (wie Rifampin), Johanniskraut, Voriconazol . Beispiele für betroffene Medikamente sind einige Alphablocker (wie Alfuzosin), bestimmte Benzodiazepine (Midazolam, Triazolam), Cisaprid, Mutterkornalkaloide (wie Dihydroergotamin, Ergotamin), Fluticason, Irinotecan, Lurasidon, Pimozid, Medikamente zur Behandlung der erektilen Dysfunktion-ED oder pulmonale Hypertonie (wie Sildenafil, Vardenafil), bestimmte “Statin”-Cholesterin-Medikamente (Lovastatin, Simvastatin), Salmeterol, unter anderem wie Lansoprazol/Omeprazol) reduzieren die Magensäure und verringern die Resorption von Atazanavir. Dies kann verhindern, dass Atazanavir gut wirkt. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie Sie diese Medikamente sicher anwenden. Dieses Medikament kann die Wirksamkeit hormoneller Verhütungsmittel wie Pillen, Pflaster oder Ringe verringern. Dies kann zu einer Schwangerschaft führen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über zusätzliche oder alternative zuverlässige Formen der Empfängnisverhütung und wenden Sie bei allen sexuellen Aktivitäten immer eine wirksame Barrieremethode (Latex- oder Polyurethan-Kondome/Dentaldams) an, um das Risiko einer HIV-Übertragung auf andere zu verringern. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn bei Ihnen neue Schmierblutungen oder Durchbruchblutungen auftreten, da dies Anzeichen dafür sein können, dass Ihre hormonelle Verhütung nicht gut funktioniert.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich an a Giftnotrufzentrale oder Notaufnahme sofort. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: starker Schwindel, Benommenheit.

HINWEISE: Teilen Sie dieses Medikament nicht mit anderen.Labor- und/oder medizinische Tests (wie Viruslast, T-Zell-Zahlen) , Lebertests, Cholesterin-/Triglyceridspiegel, Blutzuckerspiegel) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIS: Es ist wichtig, die Dosis dieses Arzneimittels nicht zu vergessen. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern, es sei denn, es sind weniger als 6 Stunden bis zur nächsten Dosis. Überspringen Sie in diesem Fall die vergessene Dosis und nehmen Sie Ihren gewohnten Dosierungsplan wieder auf. Zum Aufholen die Dosis nicht verdoppeln.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur vor Licht und Feuchtigkeit geschützt lagern. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen.

Letzte Überarbeitung der Informationen im März 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

DIASHOW A Timeline of the HIV /AIDS-Pandemie Siehe Diashow

Probleme der Food and Drug Administration melden

Sie werden ermutigt, der FDA negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu melden. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde heruntergeladen von a lizenzierter Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen für die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken und sollten auch nicht so ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"