Krankheiten

Aseptische Nekrose der Hüft-, Oberschenkel- und Knochensymptome

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

Table of Contents

Aseptische Nekrose Fakten

Aseptische Nekrose ist eine Knochenerkrankung, die aus einer schlechten Blutversorgung eines Knochenbereichs resultiert und zu lokalisiertem Knochen führt Tod. Aseptische Nekrose kann durch Trauma, Schädigung der Blutgefäße, die den Knochen mit Sauerstoff versorgen, schlechte Durchblutung des Knochens, ungewöhnlich dickes Blut (hyperkoagulierbarer Zustand), Arteriosklerose oder Entzündung der Blutgefäßwände (Vaskulitis) verursacht werden. Steroidmedikamente (Kortison, wie Prednison) und Methylprednisolon [Medrol, Depo-Medrol]) sind die häufigsten Medikamente, die aseptische Nekrose verursachen. Risikofaktoren für aseptische Nekrose sind Alkoholismus, Kortisonmedikamente, Cushing-Syndrom, Strahlenbelastung, Zigarettenrauchen, Sichelzellanämie, Pankreatitis, Gaucher-Krankheit und systemischer Lupus erythematodes. Aseptische Nekrose kann Schmerzen verursachen oder auch nicht. Die Behandlung der aseptischen Nekrose hängt entscheidend vom Stadium der Erkrankung ab.

Was ist aseptische Nekrose?

Aseptische Nekrose ist eine Knochenerkrankung, die auf eine schlechte Blutversorgung eines Knochenbereichs, was zu einem lokalisierten Knochentod führt. Dies ist eine ernste Erkrankung, da die toten Knochenbereiche nicht normal funktionieren, geschwächt sind und kollabieren können. Aseptische Nekrose wird auch als avaskuläre Nekrose oder Osteonekrose bezeichnet.

Was verursacht eine aseptische Nekrose?

Aseptische Nekrose kann durch Traumata und Schäden an den Blutgefäßen verursacht werden, die den Knochen mit Sauerstoff versorgen. Andere Ursachen für eine schlechte Durchblutung des Knochens sind eine Blockade durch Luft oder Fett (Embolie), die den Blutfluss durch die Blutgefäße behindert, ungewöhnlich dickes Blut (hyperkoagulierbarer Zustand), Arteriosklerose (Verhärtung der Arterien) oder Entzündung des Blutes Gefäßwände (Vaskulitis). Steroidmedikamente (Kortison, wie Prednison) und Methylprednisolon [Medrol, Depo-Medrol]) sind die häufigsten Medikamente, die aseptische Nekrose verursachen. Typische von Steroiden betroffene Knochen sind der Oberschenkelknochen der Hüfte, der Oberarmknochen der Schulter und der Schienbeinknochen des Knies, manchmal in Kombination und häufig auf beiden Körperseiten (bilateral). Aseptische Nekrose des Kieferknochens wurde mit der Einnahme von Medikamenten (Bisphosphonaten) zur Behandlung hoher Blutkalziumspiegel durch Krebs in Verbindung gebracht.

Was sind Risikofaktoren für aseptische Nekrose?

Zu den Risikofaktoren, die mit einer aseptischen Nekrose verbunden sind, gehören Alkoholismus, Kortison-Medikamente, Cushing-Syndrom, Strahlenbelastung, Zigarettenrauchen , Sichelzellenanämie, Pankreatitis, Hyperlipidämie, Caisson-Krankheit (Dysbarismus), Gaucher-Krankheit und systemischer Lupus erythematodes. In Verbindung mit der Anwendung von Bisphosphonaten, insbesondere intravenös, einschließlich Zoledronat (Zometa) und Pamidronat (Aredia), wurde selten über eine aseptische Nekrose des Kieferknochens berichtet.

Was sind aseptische Nekrose-Symptome und -Anzeichen?

Aseptische Nekrose beginnt als schmerzlose Knochenanomalie. Es kann schmerzfrei bleiben. Der betroffene Knochen entwickelt später oft Schmerzen, insbesondere bei Gebrauch. Wenn beispielsweise ein Hüftgelenk eine avaskuläre Nekrose im Hüftgelenk entwickelt, können insbesondere bei Belastung Schmerzen festgestellt werden. Da die Kugel des Hüftgelenks durch die Degeneration des Knochens durch aseptische Nekrose kollabiert, können Schmerzen in der Leiste bei Hüftrotation und manchmal Schmerzen in Ruhe nach Belastung festgestellt werden. Aseptische Nekrose des Knies ist oft mit Schmerzen oder Hinken beim Gehen verbunden. Eine aseptische Nekrose der Schulter kann mit Schmerzen und Bewegungseinschränkungen des Schultergelenks einhergehen.

Wie diagnostizieren Ärzte eine aseptische Nekrose?

Die Diagnose einer aseptischen Nekrose kann oft, aber nicht immer, mit einfachen Röntgenbildern gestellt werden. Zu dem Zeitpunkt, an dem Veränderungen durch Röntgenuntersuchungen im Klarfilm sichtbar werden, ist der betroffene Knochen erheblich geschädigt. Knochenveränderungen, die im Röntgenbild sichtbar sind, gelten daher als Spätbefund. Frühere Anzeichen einer avaskulären Nekrose können mit einem MRT-Scan-Bild erkannt oder durch ein nukleares Knochen-Scan-Bild suggeriert werden.

Wie wird eine aseptische Nekrose behandelt?

Die Behandlung einer aseptischen Nekrose hängt entscheidend vom Stadium der Erkrankung ab. Eine aseptische Nekrose im Frühstadium kann konservativ mit Ruhe, Krücken mit Teilbelastung, progressiver Belastung und Beobachtung behandelt werden. Dennoch kommt es häufig zu einer Progression der Gelenkschädigung. Eine frühe aseptische Nekrose (bevor Veränderungen im Röntgenbild erkennbar sind) kann mit einem chirurgischen Eingriff behandelt werden, der als Kerndekompression bezeichnet wird. Bei diesem Verfahren wird ein Knochenkern aus dem betroffenen Bereich entfernt und manchmal neuer Knochen in den Bereich transplantiert. Dadurch kann sich eine neue Blutversorgung bilden, wodurch der Knochen erhalten bleibt. Die Belastung oder Belastung des betroffenen Gelenks ist eingeschränkt.

Spätere Stadien einer aseptischen Nekrose (wenn Veränderungen im Röntgenbild erkennbar sind) führen typischerweise zu ernsthaften Knochenschäden und Gelenke, die eine Gelenkersatzoperation erfordern.

FRAGE

Der Begriff Arthritis bezieht sich auf Steifheit in den Gelenken. Siehe Antwort

Wie ist die Prognose einer aseptischen Nekrose?

Aseptische Nekrose verursacht eine schwere Verletzung des betroffenen Knochens. Dies führt häufig zu einer dauerhaften Zerstörung des angrenzenden Gelenks. Eine frühzeitige Dekompression des Kerns ist im Allgemeinen notwendig, um einen Kollaps des betroffenen Knochens zu verhindern. Aseptische Nekrose kann durch den vollständigen Verlust der Gelenkfunktion kompliziert werden.

Kann eine aseptische Nekrose verhindert werden?

Menschen können einer aseptischen Nekrose vorbeugen, indem sie die Einnahme von Steroidmedikamenten nach Möglichkeit minimieren und zugrunde liegende Erkrankungen wie die oben beschriebenen behandeln, die das Risiko einer aseptischen Nekrose erhöhen können. Durch die Vermeidung von Gelenktraumata kann eine posttraumatische aseptische Nekrose verhindert werden. Das Vermeiden des Rauchens kann das Risiko einer aseptischen Nekrose verringern.

Referenzen

Medizinisch geprüft von Aimee V HachigianGould, MD; American Board of Orthopedic Surgery

REFERENZEN:

Koopman, William, et al., Hrsg . “Klinischer Primer der Rheumatologie.” Philadelphia: Lippincott Williams & Wilkins, 2003.

Ruddy, Shaun et al., Hrsg. “Kelleys Lehrbuch der Rheumatologie.” Philadelphia: WB Saunders Co., 2000.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"