Medikamente

AMIODARON – ORAL (Cordarone, Pacerone) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

home/amiodaron-oraler Artikel

GENERISCHER NAME: AMIODARON – ORAL (A-mee-OH-da-rone)

MARKE NAME(N): Cordarone, Pacerone

Warnung | Medikamente verwendet | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

WARNUNG: Obwohl dieses Medikament Menschen mit unregelmäßigem Herzschlag oft große Vorteile bietet, kann es in seltenen Fällen einen unregelmäßigen Herzschlag verschlimmern oder schwerwiegende (manchmal tödliche) Nebenwirkungen verursachen. Zu Beginn der Behandlung mit diesem Arzneimittel kann Ihr Arzt Sie zur ordnungsgemäßen Überwachung im Krankenhaus aufhalten.

Es kann 2 Wochen oder länger dauern, bis Amiodaron in Ihrem Körper wirkt. Außerdem bleibt dieses Medikament wochen- bis monatelang in Ihrem Körper, auch wenn Sie es nicht mehr einnehmen. Daher können Wochen bis Monate nach der Einnahme von Amiodaron schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten. Schwerwiegende Nebenwirkungen können Lungen- oder Leberprobleme sein. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie irgendwelche Symptome von Lungen- oder Leberproblemen wie Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Bluthusten, anhaltende Übelkeit/Erbrechen, dunkler Urin, starke Magen-/Bauchschmerzen oder Gelbfärbung der Augen/Haut bemerken.

ANWENDUNGEN: Dieses Medikament wird verwendet, um bestimmte Arten von schwerwiegendem (möglicherweise tödlichem) unregelmäßigem Herzschlag (wie anhaltendes Kammerflimmern/Tachykardie) zu behandeln. Es wird verwendet, um den normalen Herzrhythmus wiederherzustellen und einen regelmäßigen, gleichmäßigen Herzschlag aufrechtzuerhalten. Amiodaron ist als Antiarrhythmikum bekannt. Es blockiert bestimmte elektrische Signale im Herzen, die einen unregelmäßigen Herzschlag verursachen können eine Nachfüllung bekommen. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Nehmen Sie dieses Medikament oral ein, normalerweise ein- oder zweimal täglich oder nach Anweisung Ihres Arztes. Sie können dieses Medikament mit oder ohne Nahrung einnehmen, aber es ist wichtig, eine Methode zu wählen und dieses Medikament mit jeder Dosis auf die gleiche Weise einzunehmen. Vermeiden Sie es, Grapefruit zu essen oder Grapefruitsaft zu trinken, wenn Sie dieses Medikament nicht anders anweisen. Grapefruit kann die Menge dieses Medikaments in Ihrem Blutkreislauf erhöhen. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung. Ihr Arzt kann Sie anweisen, dieses Medikament mit einer höheren Dosis zu beginnen und Ihre Dosis schrittweise zu verringern. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes sorgfältig. Brechen Sie die Einnahme dieses Medikaments nicht ab oder ändern Sie die Dosis nicht ohne vorherige Rücksprache mit Ihrem Arzt. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich Ihr Zustand nicht verbessert oder verschlechtert.

NEBENWIRKUNGEN: Siehe auch Abschnitt Warnhinweise. Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Appetitlosigkeit, Zittern oder Müdigkeit können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Medikament verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament anwenden, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine dieser unwahrscheinlichen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt: leichte Blutergüsse/Blutungen, Koordinationsverlust, Kribbeln/Taubheit der Hände oder Füße, unkontrollierte Bewegungen, neue oder sich verschlechternde Symptome einer Herzinsuffizienz (wie Anschwellen von Knöcheln/Beinen, erhöhte Müdigkeit, verstärkte Kurzatmigkeit beim Liegen). Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn eine dieser seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt: schnellerer/langsamerer/unregelmäßiger Herzschlag, schwerer Schwindel , Ohnmacht. Amiodaron kann in seltenen Fällen Schilddrüsenprobleme verursachen. Es kann entweder eine Schilddrüsenunterfunktion oder eine Schilddrüsenüberfunktion auftreten. Informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt, wenn bei Ihnen Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion oder -überfunktion auftreten, einschließlich Kälte- oder Hitzeintoleranz, unerklärlicher Gewichtsverlust/-zunahme, dünner werdendes Haar, ungewöhnliches Schwitzen, Nervosität, Reizbarkeit, Ruhelosigkeit oder Knoten/Wachstum im vorderen Nackenbereich ( Kropf). Dieses Medikament kann dazu führen, dass Ihre Haut empfindlicher gegenüber der Sonne ist. Bei einer Langzeitbehandlung kann es vorkommen, dass Sie selten eine blaugraue Hautfarbe entwickeln. Dieser Effekt ist nicht schädlich und die Farbe kann sich nach Absetzen des Arzneimittels normalisieren. Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung, um diesen Effekt zu verhindern. (Siehe auch Abschnitt Vorsichtsmaßnahmen.) Dieses Medikament kann in seltenen Fällen Sehstörungen verursachen. Sehr selten wurde über Fälle von dauerhafter Erblindung berichtet. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Sehstörungen entwickeln (wie das Sehen von Lichthöfen oder verschwommenem Sehen). Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel ist selten. Suchen Sie jedoch sofort einen Arzt auf, wenn Sie Symptome einer schwerwiegenden allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste der möglichen Nebenwirkungen Auswirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Einnahme von Amiodaron, wenn Sie allergisch darauf sind; oder zu Jod; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung dieses Arzneimittels über Ihre Krankengeschichte, insbesondere über: Lebererkrankungen, Lungenerkrankungen, Schilddrüsenprobleme. Dieses Arzneimittel kann Ihnen schwindelig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Wachsamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Begrenzen Sie alkoholische Getränke. Dieses Medikament kann Sie empfindlicher gegenüber der Sonne machen. Vermeiden Sie längere Sonneneinstrahlung, Solarium und Sonnenlampen. Verwenden Sie im Freien Sonnenschutzmittel und tragen Sie Schutzkleidung. Informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt vor einer Operation über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger, nicht verschreibungspflichtiger und pflanzlicher Produkte). Amiodaron kann eine Erkrankung verursachen, die den Herzrhythmus (QT .) beeinflusst Verlängerung). Eine QT-Verlängerung kann in seltenen Fällen zu einem schweren (selten tödlichen) schnellen/unregelmäßigen Herzschlag und anderen Symptomen (wie schwerer Schwindel, Ohnmacht) führen, die sofort ärztliche Hilfe erfordern andere Medikamente, die eine QT-Verlängerung verursachen können. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von Amiodaron über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen, und wenn Sie eine der folgenden Erkrankungen haben: bestimmte Herzprobleme (Herzinsuffizienz, langsamer Herzschlag, QT-Verlängerung im EKG), bestimmte Herzprobleme in der Familienanamnese (QT Verlängerung des EKG, plötzlicher Herztod). Niedrige Kalium- oder Magnesiumspiegel im Blut können auch das Risiko einer QT-Verlängerung erhöhen. Dieses Risiko kann sich erhöhen, wenn Sie bestimmte Medikamente (wie Diuretika/”Wassertabletten”) einnehmen oder wenn Sie an Erkrankungen wie starkem Schwitzen, Durchfall oder Erbrechen leiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die sichere Anwendung von Amiodaron. Ältere Erwachsene können empfindlicher auf die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels reagieren, insbesondere auf QT-Verlängerung (siehe oben), Schilddrüsenprobleme (siehe Abschnitt „Nebenwirkungen“), Lungenprobleme (siehe Abschnitt „Warnhinweise“) wird während der Schwangerschaft nicht empfohlen. Es kann einem ungeborenen Baby schaden. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt. Amiodaron geht in die Muttermilch über und kann beim Säugling unerwünschte Wirkungen haben. Es wird nicht empfohlen, während der Anwendung dieses Arzneimittels zu stillen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Arzneimitteln nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Ein Produkt, das mit diesem Arzneimittel interagieren kann, ist: Fingolimod. Viele Arzneimittel außer Amiodaron können den Herzrhythmus beeinflussen (QT-Verlängerung), einschließlich Dofetilid, Pimozid, Procainamid , Chinidin, Sotalol, Makrolid-Antibiotika (wie Clarithromycin, Erythromycin), Chinolon-Antibiotika (wie Levofloxacin) unter anderem. (Siehe auch Abschnitt Vorsichtsmaßnahmen.) Andere Medikamente können die Entfernung von Amiodaron aus Ihrem Körper beeinflussen, was die Wirkungsweise von Amiodaron beeinträchtigen kann. Beispiele sind Azol-Antimykotika (wie Itraconazol), Cimetidin, Proteasehemmer (wie Fosamprenavir, Indinavir), Rifamycine (wie Rifampin), Johanniskraut, unter anderem. Amiodaron kann die Entfernung anderer Medikamente aus Ihrem Körper verlangsamen, was sich auf ihre Funktionsweise auswirken kann. Beispiele für betroffene Medikamente sind Betablocker (wie Propranolol), Calciumkanalblocker (wie Diltiazem, Verapamil), Clopidogrel, Ciclosporin, Digoxin, Phenytoin, bestimmte “Statin”-Medikamente (Atorvastatin, Lovastatin), Trazodon, Warfarin, unter anderem.

DIASHOW Herzkrankheit: Ursachen eines Herzinfarkts Siehe Slideshow

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung sofort eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme kontaktieren. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: Schwäche, starker Schwindel, sehr langsamer Herzschlag, Ohnmacht.

HINWEISE: Teilen Sie dieses Medikament nicht mit anderen.Labor- und/oder medizinische Tests (wie EKG, Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, Lungentests, Lebertests, Schilddrüsentests, Augenuntersuchungen) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. Konsultieren Sie Ihren Arzt für weitere Details. Halten Sie alle Labor- und Arzttermine ein.

VERPASSTE DOSIS: Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es kurz vor der nächsten Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie Ihr übliches Dosierungsschema wieder auf. Verdoppeln Sie die Dosis nicht zum Aufholen.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur zwischen 20-25 °C (68-77 °F) licht- und feuchtigkeitsgeschützt lagern. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen, um weitere Informationen zur sicheren Entsorgung Ihres Produkts zu erhalten.MEDIZINISCHER HINWEIS: Ihr Zustand kann in einem medizinischen Notfall zu Komplikationen führen. Informationen zur Registrierung bei MedicAlert erhalten Sie telefonisch unter 1-888-633-4298 (USA) oder 1-800-668-1507 (Kanada).

Informationen zuletzt überarbeitet im Februar 2014. Copyright( c) 2014 First Databank, Inc.

Probleme an die Food and Drug Administration melden

Sie werden ermutigt, der FDA negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten zu melden. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde von einem lizenzierten . heruntergeladen Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen, die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"