Krankheiten

Welche Lebensmittel sollten Sie bei Divertikulitis meiden?

Last Updated on 15/09/2021 by MTE Leben

Wer hat Divertikulose?

Divertikulose ist eine Erkrankung, die zur Bildung von Beuteln im Dickdarm, der sich entzünden und infizieren kann. Sie sollten fettige Lebensmittel, Milchprodukte, zuckerhaltige Lebensmittel und Lebensmittel mit künstlichen Süßstoffen vermeiden, wenn Sie an Divertikulose leiden.

Mehr als die Hälfte der Amerikaner über 60 haben Divertikulose. Dieser Begriff bezieht sich auf das Vorhandensein kleiner ballonartiger Beutel, bekannt als Divertikel, in den Wänden des Dickdarms (Kolon), jedoch ohne das Auftreten von Komplikationen. Diese Beutel im Darm können manchmal zu Divertikulitis führen.

Was ist Divertikulitis?

Die meisten Menschen mit Divertikulose haben keine Symptome, aber die Beutel können sich entzünden oder infizieren. Gesundheitsexperten sagen, dass etwa 20 % der Patienten mit Divertikulose Komplikationen wie Divertikulitis entwickeln.

Das häufigste Symptom einer Divertikulitis sind stechende Bauchschmerzen in der unteren linken Seite. Auch Verstopfung oder Durchfall sowie ein erhöhter Harndrang können auftreten. Manche Menschen können Fieber und Schüttelfrost haben. Dies sind jedoch häufige Symptome vieler anderer Krankheiten, daher ist ein diagnostischer Test erforderlich, um festzustellen, ob es sich um eine Divertikulitis handelt. Einige dieser Tests umfassen eine Computertomographie (CT) und eine Koloskopie.

Die genaue Ursache der Divertikulitis ist nicht bekannt, aber einige Experten glauben, dass eine ballaststoffarme Ernährung eine Ursache ist. Ballaststoffe sind eine Art komplexer Kohlenhydrate, die Ihnen helfen, sich schneller satt zu fühlen, die Verdauung zu unterstützen und Verstopfung vorzubeugen.

Sie haben ein höheres Risiko für Divertikulitis, wenn Sie:

Kein Sport treiben Sind fettleibigRauchN Sie nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente, Opioide oder Kortikosteroide haben Divertikulose in der Familienanamnese

Eine ballaststoffarme Ernährung kann Verstopfung und harten Stuhlgang verursachen. Das Pressen beim Stuhlgang übt mehr Druck auf den Dickdarm oder den Darm aus, was zu diesen Beuteln führen kann. Divertikulitis tritt auf, wenn einer der Beutel ein Loch entwickelt, durch das Bakterien aus dem Darm austreten können. Einige Experten glauben, dass Divertikulitis ohne ein solches Loch auftreten kann.

Es gibt mehrere Komplikationen von Divertikulitis.

Eine Fistel ist eine abnormale Verbindung, die sich zwischen zwei Körperteilen bildet, die auftreten kann, wenn entzündete Divertikel ein anderes Organ berühren und die Bakterien langsam in dieses Organ eindringen.

Eine weitere Komplikation ist ein Abszess, eine Eiteransammlung, die sich um einen entzündeten Beutel bilden kann.

Peritonitis ist die Entzündung des Gewebes, das Ihren Bauch (Peritoneum) auskleidet und aus einer Divertikulitis resultieren kann.

Mittel gegen Divertikulitis

Welche Lebensmittel sollten Sie meiden?

In der Vergangenheit haben Ärzte empfehlen, bestimmte Lebensmittel wie Nüsse, Samen und Popcorn zu vermeiden, da Sie glauben, dass diese Lebensmittel schwerer verdaulich sind. Aber Ärzte sagen jetzt, dass Sie diese Lebensmittel nicht meiden müssen.

Jeder Mensch ist jedoch anders und bestimmte Lebensmittel können Ihre Symptome verschlimmern. Einige Experten empfehlen, bestimmte Lebensmittel nur dann einzuschränken, wenn Sie während eines Divertikulitis-Aufflammens Probleme mit Durchfall, Blähungen, Blähungen und Krämpfen haben. Dazu gehören:

Fettige, frittierte und zuckerhaltige Lebensmittel Milchprodukte mit hohem Laktosegehalt wie Eiscreme und ButtermilchGetränke mit Zucker und Koffein wie Smoothies und LimonadenMit künstlichen Süßstoffen wie Isomalt und Xylit gesüßte Lebensmittel

Welche Lebensmittel werden empfohlen?

Wenn Sie einen Divertikulitis-Schub haben, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise eine flüssige Diät. Das bedeutet keine festen Nahrungsmittel, nicht einmal Fruchtfleisch in Säften. Sie können Brühe, Wackelpudding, Eis am Stiel und klare Säfte wie Apfel und Traube haben. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wann Sie zu fester Nahrung übergehen sollten.

Wenn Sie feste Nahrung zu sich nehmen können, beginnen Sie mit ballaststoffarmen Lebensmitteln, da Sie noch heilen. Eine ballaststoffarme Ernährung bedeutet weniger Stuhlgang und weniger Beschwerden. Gesundheitsdienstleister empfehlen etwa 10 bis 15 Gramm Ballaststoffe pro Tag. Fügen Sie nach und nach ballaststoffreiche Lebensmittel hinzu, mit dem Ziel von 30 bis 35 Gramm Ballaststoffen pro Tag.

Welche Behandlungen können helfen?

Eine schwere Divertikulitis wird in der Regel mit Antibiotika behandelt, insbesondere wenn Komplikationen wie Abszess oder Perforation auftreten. Große Abszesse können über einen in den Bauch gelegten Schlauch abgelassen werden.

Eine Operation kann erforderlich sein, wenn sich Abszesse gebildet haben und Antibiotika nicht wirken. Die häufigste Operation ist eine Dickdarmresektion, bei der der betroffene Teil des Darms entfernt wird. In der Regel handelt es sich um einen minimal-invasiven Eingriff (Laparoskopie), bei dem kleine Schnitte in die Bauchdecke gemacht und chirurgische Instrumente eingesetzt werden.

Risiken und Ausblick

Wie lange wird es dauern?

Etwa 80% der Divertikulitisfälle sind mild. In fast allen leichten Fällen verschwindet die Divertikulitis innerhalb einer Woche von selbst. Etwa 5 % der leichten Fälle erfordern eine Behandlung, da die Symptome bestehen bleiben.

Einige Menschen können eine chronische Divertikulitis oder wiederholte Anfälle haben. Viele Jahre dachte man, dass mit jedem Aufflammen einer Divertikulitis das Risiko für Komplikationen steigt. Deshalb wurde in der Regel eine Operation empfohlen. Studien haben nun jedoch gezeigt, dass das Risiko beim ersten Auftreten einer Divertikulitis am höchsten ist. Ärzte werden daher dringend aufgefordert, vor der Operation Medikamente und Ernährungsumstellungen auszuprobieren , sollten Sie dennoch regelmäßig einen Arzt aufsuchen, damit eventuelle Komplikationen frühzeitig erkannt werden können. Ernsthafte Komplikationen sind selten, aber es ist wichtig, sich der Symptome bewusst zu sein.

Wenn Sie operiert werden mussten, sollten Sie in etwa ein bis zwei Wochen wieder Ihren normalen Aktivitäten nachgehen können und nach zwei Wochen sollten Sie Ihren Arzt zur Kontrolle aufsuchen Wochen.

Divertikulose ist eine lebenslange Erkrankung. Sobald sich die Divertikel gebildet haben, verschwinden sie nicht, es sei denn, der betroffene Abschnitt wird chirurgisch entfernt. Es kann jedoch durch eine Ernährungsumstellung behandelt werden, was Ihre Chancen auf ein Aufflammen der Divertikulitis verringern kann.



FRAGE

Pankreatitis ist eine Entzündung eines Organs im Bauchraum, das Pankreas genannt wird. Siehe Antwort

Medizinisch überprüft am 28.01.2021

Referenzen

QUELLEN:

American College of Gastroenterology: “Diverticulose and Diverticulitis.”

American Society of Colon & Rectal Surgeons: “Diverticulose Expanded Version.”

American Society for Gastrointestinal Endoscopy: “Understanding Diverticulose.”

Institute for Quality and Efficiency in Health Care: “Divertikuläre Erkrankung und Divertikulitis: Chirurgie bei Divertikulitis und Divertikulitis.”

Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen: “Divertikulitis und Divertikulitis: Behandlung der akuten Divertikulitis.”

Merck Manuals: “Divertikulitis.”

Merck Manuals: “Divertikulose des Dickdarms.”

National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases: “Eating, Diet, & Nutrition for Diverticular Disease.”

Society of American Gastrointestinal and Endoscopic Surgeo k. A.: “Patienteninformationen zur Kolonresektionschirurgie von SAGES.”

Stanford Health Care: “Faserarme Ernährung bei Divertikulitis.”

Krankenhäuser und Kliniken der Universität von Wisconsin: “Full Liquid Diet.”

Viszeralmedizin: “Risikofaktoren für Divertikulose, Divertikulitis, Divertikelperforation und Blutung: Ein Plädoyer für eine subtilere Anamnese. “

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"