Medikamente

TIROFIBAN – INJEKTION (Aggrastat) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 25/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINE BEZEICHNUNG: TIROFIBAN – INJEKTION (teer-OH-fih-ban)

MARKENNAME(N): Aggrastat

Arzneimittelanwendungen | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNG: Tirofiban ist eine Art “Blutverdünner”, das verwendet wird, um Blutgerinnsel zu verhindern, die einen Herzinfarkt oder andere ernsthafte Durchblutungsstörungen verursachen können. Es wird vor bestimmten Eingriffen verwendet, um die Blutgefäße im Herzen zu öffnen (zB Ballonangioplastie, Koronarstent-Platzierung, perkutane Koronarintervention-PCI, Koronararterien-Bypass-Transplantat-CABG). Es wird auch zusammen mit anderen Medikamenten (z. B. Nitrate, Betablocker) verwendet, um einen Herzinfarkt bei Menschen mit anhaltenden Brustschmerzen zu stoppen oder zu verhindern, wenn die oben genannten Verfahren nicht durchgeführt werden können. Es wird normalerweise zusammen mit Heparin und Aspirin angewendet. Tirofiban wirkt, indem es verhindert, dass Blutplättchen im Blut aneinander kleben. Wenn Blutplättchen aneinander kleben, können sie Blutgerinnsel bilden, die einen Herzinfarkt verursachen oder dazu führen können, dass sich das geöffnete Blutgefäß im Herzen wieder verschließt.

ANWENDUNG: Dies Das Medikament wird von einem Arzt über viele Stunden langsam in eine Vene injiziert oder nach Anweisung Ihres Arztes verabreicht. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gewicht, Ihrem Gesundheitszustand, dem geplanten Eingriff und dem Ansprechen auf die Behandlung Verfahren zur Öffnung der Blutgefäße in Ihrem Herzen (z. B. Stent, PCI), müssen Sie nach dem Eingriff mit leicht erhobenem Kopf ganz still liegen. Der Schlauch für Ihren Eingriff wird normalerweise in der Nähe der Leiste platziert. Halten Sie das Bein (oder ein anderes Glied in der Nähe des Tubus) gerade, um Blutungen aus dem Tubusbereich zu vermeiden. Es wird Druck auf den Bereich ausgeübt (zB mit einem Sandsack, speziellem Druckverband/Gerät). Nach dem Eingriff dürfen Sie das Bett für mehrere Stunden nicht verlassen.

NEBENWIRKUNGEN: Schwindel oder leichte Blutungen/Reizungen an der Injektionsstelle können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Arzneimittel verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament einnehmen, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Schwere Blutungen sind die häufigste schwerwiegende Nebenwirkung. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn eines dieser Anzeichen einer schweren Blutung auftritt: Blutung/Bluterguss/Schwellung/Nässen um den Bereich, in dem die Sonde platziert wurde, unkontrolliertes Nasenbluten, schneller/unregelmäßiger Herzschlag, blasse/graue/bläuliche Haut, rosa/roter Urin , blutiger/schwarzer/teeriger Stuhl, Bluthusten, Erbrochenes, das wie Kaffeesatz aussieht. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn eines dieser Anzeichen einer sehr schweren Blutung auftritt: Brustschmerzen, Sehstörungen, Verwirrung, undeutliche Sprache, Schwäche auf einer Seite des des Körpers. Dieses Medikament kann eine schwerwiegende Abnahme der Blutplättchen (Thrombozytopenie) verursachen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie leichte Blutungen/Blutergüsse entwickeln. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel ist selten. Suchen Sie jedoch sofort einen Arzt auf, wenn Sie Symptome einer schwerwiegenden allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste der möglichen Nebenwirkungen Auswirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie vor der Anwendung von Tirofiban Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Medikament sollte nicht verwendet werden, wenn Sie unter bestimmten medizinischen Bedingungen leiden. Konsultieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie: aktuelle Blutungen, niedrige Thrombozytenwerte in der Vorgeschichte nach der Einnahme von Tirofiban, Blutungen aus dem Darm oder der Blase in den letzten 6 Wochen (z. B. blutendes Magengeschwür), Schlaganfall in den letzten 30 Tagen , bestimmte Herzprobleme (Verdacht auf Aortendissektion, Perikarditis), hämorrhagischer Schlaganfall in der Anamnese, größere Operation/Verletzung in den letzten 30 Tagen, schwere Blutungen in den letzten 30 Tagen, Hirntumor, Blutgefäßprobleme im Gehirn (z. B. Blutung, Aneurysma, AV-Fehlbildung), sehr hoher unkontrollierter Blutdruck. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Anamnese, insbesondere über: Magen-/Darmprobleme (z. B. Magengeschwür, entzündliche Darmerkrankung), niedrige Blutplättchen (Thrombozytopenie), Blutungen im Auge (Netzhautblutung), Nierenerkrankungen (einschließlich Dialyse), Lebererkrankungen, kürzlich erfolgte Spinalpunktion/Lumbalpunktion/Spinalanästhesie.Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur angewendet werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Dieses Medikament kann bei einem Säugling unerwünschte Wirkungen haben. Daher wird das Stillen während der Anwendung dieses Arzneimittels nicht empfohlen. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie stillen.

WECHSELWECHSELWIRKUNGEN: Ihr Arzt oder Apotheker ist möglicherweise bereits über mögliche Arzneimittelwechselwirkungen informiert und überwacht Sie möglicherweise darauf. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung eines Arzneimittels nicht, bevor Sie es mit Ihrem Arzt oder Apotheker abgesprochen haben Verdünner” (z. B. Warfarin), die in den letzten 7 Tagen verwendet wurden, NSAIDs (z. B. Ibuprofen, Naproxen), Thrombozytenaggregationshemmer (z. B. Dipyridamol, Ticlopidin), Tipranavir. Überprüfen Sie alle Etiketten von verschreibungspflichtigen und nicht verschreibungspflichtigen Arzneimitteln sorgfältig, da viele Schmerzmittel enthalten / Fiebersenker (NSAIDs wie Ibuprofen, Naproxen und Aspirin), die diesem Medikament ähnlich sind. Tirofiban wird oft zusammen mit anderen “Blutverdünnern” wie Aspirin, Clopidogrel und Heparin verwendet. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, welche Medikamente Sie nach dem Verlassen des Krankenhauses einnehmen müssen. Niedrig dosiertes Aspirin sollte fortgesetzt werden, wenn es von Ihrem Arzt zur Vorbeugung von Herzinfarkten oder Schlaganfällen verschrieben wird (normalerweise in einer Dosierung von 81-325 Milligramm pro Tag). Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Arzt oder Apotheker. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Wechselwirkungen. Informieren Sie daher vor der Anwendung dieses Produkts Ihren Arzt oder Apotheker über alle Produkte, die Sie verwenden. Führen Sie eine Liste aller Ihrer Medikamente mit sich und teilen Sie diese mit Ihrem Arzt und Apotheker.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich sofort an Ihre örtliche Giftnotrufzentrale oder Notaufnahme . Einwohner der USA können die US National Poison Hotline unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen.

FRAGE Was verursacht Karies? Siehe Antwort. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIS: Wenn Ihre Dosis unterbrochen oder unterbrochen wird, wenden Sie sich sofort an Ihren Arzt, um einen neuen Dosierungsplan/eine neue Dosierung festzulegen.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur bei 77 Grad F (25 Grad C) vor Licht und Feuchtigkeit geschützt lagern. Kurze Lagerung zwischen 59-86 Grad F (15-30 Grad C) ist erlaubt. Nicht einfrieren.Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in einen Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen, um weitere Informationen zur sicheren Entsorgung Ihres Produkts zu erhalten.

Verwandte Erkrankungen

Tiefe Venenthrombose (TVT .) , Blutgerinnsel in den Beinen)

Eine tiefe Venenthrombose (TVT) ist ein Blutgerinnsel in den tiefen Venen und kann durch Knochenbrüche oder Traumata an einer Gliedmaße verursacht werden , Immobilität, Medikamente, Rauchen, Krebs, genetische Veranlagung und Krebs. Symptome einer tiefen Beinvenenthrombose sind Schwellung, Druckempfindlichkeit, Rötung, Wärme und Schmerzen. Behandlungen für TVT umfassen Medikamente und Operationen.

Vorhofflimmern (AFib) Medikamente zur Behandlung

Vorhofflimmern (AFib) ist eine Herzrhythmusstörung, die einen unregelmäßigen und oft schnellen Herzschlag verursacht. Zu den Medikamenten zur Behandlung von AFib gehören Betablocker, Blutverdünner und Herzrhythmusmittel. Medikamente gegen Vorhofflimmern können schwerwiegende Nebenwirkungen wie Krampfanfälle, Sehstörungen, Kurzatmigkeit, Ohnmacht, andere Herzrhythmusstörungen, übermäßige Blutungen beim Husten oder Erbrechen, Blut im Stuhl und Blutungen ins Gehirn verursachen.

Behandlung & Diagnose

Medikamente & Nahrungsergänzungsmittel

Prävention & Wellness

DIASHOW Herzkrankheiten: Ursachen eines Herzinfarkts Siehe Slideshow

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde von einem lizenzierten Datenanbieter heruntergeladen und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen das Fachwissen und das Urteilsvermögen von medizinischem Fachpersonal ergänzen, nicht ersetzen. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"