Krankheiten

Kann man nach der Impfung Gürtelrose bekommen?

Last Updated on 30/08/2021 by MTE Leben

Gürtelrose ist eine Virusinfektion. Es zeigt sich mit einem Hautausschlag, gefolgt von einer Episode starker Schmerzen im infizierten Bereich.

Gürtelrose ist eine Virusinfektion. Es zeigt sich mit einem Hautausschlag, gefolgt von einer Episode starker Schmerzen im infizierten Bereich. Dies wird durch das Virus namens Varicella Zoster verursacht. Dieses Virus verursacht auch Windpocken. Wenn ein Kind Windpocken hatte, kann es sein, dass das Virus nicht vollständig verschwindet, im Körper schlummert und Jahre später als Gürtelrose wiederkommt. Ältere Personen und immungeschwächte Personen entwickeln eher Gürtelrose. Die Gürtelrose-Impfung wird im Allgemeinen für Personen über 50 Jahren und immunsupprimierte Personen (Personen mit schwacher Immunität) empfohlen.

Die US-amerikanische Food and Drug Administration (US FDA) hat zwei Impfstoffe zur wirksamen Vorbeugung von Gürtelrose zugelassen: Zostavax und Shingrix. Shingrix bietet starken Schutz vor Gürtelrose und postzosterischer Neuralgie (Schmerzen, die dem Hautausschlag folgen). Zwei Dosen Shingrix sind zu mehr als 90 Prozent wirksam bei der Vorbeugung von Gürtelrose und postzosterischer Neuralgie. Der Impfstoff ist mindestens in den ersten vier Jahren nach der Impfung zu mehr als 85 Prozent wirksam. Es ist möglich, nach der Impfung Gürtelrose zu bekommen, da kein Impfstoff zu 100 Prozent wirksam ist. Der Impfstoff kann jedoch das Risiko und die Intensität von Gürtelrose-Episoden erheblich reduzieren.

Zostavax und Shingrix

Die US-amerikanische FDA hat zwei Impfstoffe zur Vorbeugung von Gürtelrose zugelassen:

Zostavax: Es handelt sich um einen Lebendimpfstoff, der eine abgeschwächte Form des Virus enthält. Es ist zu 51 Prozent wirksam bei der Vorbeugung von Gürtelrose. Es ist jedoch nicht mehr für die Verwendung in den Vereinigten Staaten verfügbar. Shingrix: Es ist der neuere Impfstoff und der von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) empfohlene. Es ist ein rekombinanter Impfstoff, der durch Veränderung und Reinigung von Desoxyribonukleinsäure (DNA) hergestellt wird, die für ein Gürtelrose-Virus-Antigen kodiert. Dieses Antigen erzeugt eine Immunantwort, um das Virus zu bekämpfen. Shingrix ist zu 90 Prozent wirksam bei der Vorbeugung von Gürtelrose und hält länger als Zostavax. Der Impfstoff wird in zwei Dosen im Abstand von sechs Monaten verabreicht.

Wer sollte geimpft werden?

Die CDC empfiehlt den Shingrix-Impfstoff für Folgendes:

Gesunde Personen, die älter als 50 Jahre sind, aber kein Mindestalter sollten vor kurzem mindestens acht Wochen warten, bevor Sie Shingrix bekommen.)

FRAGE

Wie viel Prozent des menschlichen Körpers besteht aus Wasser? Siehe Antwort

Wann ist die Gürtelrose-Impfung kontraindiziert?

Die Shingrix-Impfung sollte in den folgenden Fällen vermieden werden:

allergische Reaktion auf die erste Dosis des Gürtelrose-Impfstoffs in der Vorgeschichte Allergie gegen einen der Bestandteile des Impfstoffs in der Vorgeschichte aktuelle, anhaltende Gürtelrose-Infektion andere aktuelle, anhaltende Infektionen, die verursachen Fieber Derzeit schwanger oder stillend Ein negatives Testergebnis auf das Varicella-Zoster-Virus (In diesem Fall wird stattdessen die Windpocken-Impfung verabreicht.) Die Zostavax-Impfung sollte in den folgenden Fällen vermieden werden:

Allergie gegen Gelatine, Neomycin (ein Antibiotikum) in der Vorgeschichte, Bestandteile des Impfstoffs Geschwächtes Immunsystem aufgrund einer Erkrankung, die das Immunsystem beeinträchtigt, wie z. B. das Humane Immunschwächevirus (HIV .) ), Autoimmunerkrankung, ein langfristiges Steroidmedikament, Krebs, Krebsbehandlung, Tuberkulose, Organtransplantation. Frauen, die schwanger sind oder bald schwanger werden könnten.

Neueste Gesundheits- und Lebensnachrichten

Was sind die Nebenwirkungen der Gürtelrose-Impfung?

Wie bei den meisten Impfstoffen ist es normal, dass beim Gürtelrose-Impfstoff leichte Nebenwirkungen auftreten. Sie können zwei bis drei Tage nach Erhalt des Impfstoffs andauern. Häufige Nebenwirkungen sind:

Schmerzen an der Injektionsstelle Fieber Körperschmerzen Kopfschmerzen Magenschmerzen ÜbelkeitDie Einnahme eines rezeptfreien Schmerzmittels kann die Symptome lindern.

Seltene schwerwiegende Nebenwirkungen aufgrund einer Allergie

Eine allergische Reaktion auf die Gürtelrose-Impfung wird als Anaphylaxie bezeichnet. Dies kann tödlich sein und erfordert eine medizinische Notfallversorgung. Es ist jedoch äußerst selten. Anzeichen und Symptome sind:

Schwellung von Gesicht, Lippen, Rachen und Augen Hautausschläge Wärme oder Rötung der Haut Atembeschwerden Atemgeräusche Schwindel schneller Herzschlag und Puls unregelmäßiger Herzschlag

DIASHOW

Die 14 häufigsten Ursachen von Müdigkeit Siehe Slideshow Medizinisch begutachtet am 07.05.2021

Verweise

Medscape. Zoster-Impfstoff Live (Rx). https://reference.medscape.com/drug/zostavax-zoster-vaccine-live-343178

Medscape. Rekombinanter Zoster-Impfstoff (Rx). https://reference.medscape.com/drug/shingrix-zoster-vaccine-recombinant-1000163

Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten. Impfung gegen Gürtelrose. https://www.cdc.gov/vaccines/vpd/shingles/public/shingrix/index.html

US-Gesundheitsministerium (HHS). Gürtelrose (Herpes Zoster). https://www.vaccines.gov/diseases/schindeln

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button