Medikamente

ISOMETHEPTEN/ACETAMINOPHEN/DICHLORALPHENAZON – ORAL (Amidrine, Isocom, Midchlor, Midrin)

Last Updated on 25/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINE BEZEICHNUNG: ISOMETHEPTEN/ ACETAMINOPHEN/ DICHLORALPHENAZON – ORAL (a-SEET-a-MIN-oh-fen/EYE-soe-meth-EP-teen/ DYE-klor-al-FEN-a-zone)

MARKENNAME(N): Amidrine, Isocom, Midchlor, Midrin

Arzneimittelanwendungen | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Dieses Kombinationsmedikament wird verwendet, um Verspannungen und Migräne zu lindern. Acetaminophen hilft, die Schmerzen durch die Kopfschmerzen zu lindern. Isomethepten hilft, die erweiterten Blutgefäße im Kopf zu verengen. Kopfschmerzen können durch diese erweiterten Blutgefäße verursacht werden. Dichloralphenazon hilft, den Körper zu entspannen.

ANWENDUNG: Nehmen Sie dieses Medikament nach Anweisung Ihres Arztes oral mit oder ohne Nahrung ein. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Therapie .Bei Migräne-Kopfschmerzen nehmen Sie beim ersten Anzeichen der Kopfschmerzen wie von Ihrem Arzt verordnet ein. Dann nehmen Sie in der Regel stündlich 1 Kapsel je nach Bedarf ein, bis die Kopfschmerzen gelindert sind, oder nehmen Sie sie nach Anweisung Ihres Arztes ein. Nehmen Sie nicht mehr als 5 Kapseln innerhalb von 12 Stunden ein. Bei Spannungskopfschmerzen alle 4 Stunden nach Bedarf oder nach Anweisung Ihres Arztes einnehmen. Nehmen Sie nicht mehr als 8 Kapseln innerhalb von 24 Stunden ein. Dieses Medikament kann Entzugsreaktionen hervorrufen, insbesondere wenn es über einen längeren Zeitraum (länger als 2 Wochen) oder in hohen Dosen regelmäßig eingenommen wurde. In solchen Fällen können Entzugssymptome (wie mentale/Stimmungsveränderungen, Zittern, Krampfanfälle) auftreten, wenn Sie die Einnahme dieses Arzneimittels plötzlich abbrechen. Um Entzugsreaktionen zu vermeiden, kann Ihr Arzt Ihre Dosis schrittweise reduzieren. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um weitere Einzelheiten zu erfahren, und melden Sie alle Entzugsreaktionen sofort. Obwohl dies sehr unwahrscheinlich ist, kann dieses Medikament auch zu abnormalem Suchtverhalten (Sucht/Gewohnheitsbildung) führen. Erhöhen Sie Ihre Dosis nicht, nehmen Sie sie nicht häufiger ein oder verwenden Sie sie nicht über einen längeren Zeitraum als vorgeschrieben. Stoppen Sie das Medikament richtig, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Dies verringert die Wahrscheinlichkeit, süchtig zu werden. Dieses Medikament enthält Paracetamol. Nehmen Sie nicht mehr Paracetamol ein als empfohlen, da dies Ihr Risiko für Leberprobleme erhöhen kann. (Siehe auch Abschnitt “Nebenwirkungen”.) Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie eine erhöhte Einnahme dieses Medikaments bemerken, das Medikament nicht so gut wirkt, eine Verschlechterung der Kopfschmerzen, eine Zunahme der Anzahl von Kopfschmerzen oder die Verwendung dieses Medikaments für mehr als 2 Kopfschmerzen Episoden pro Woche. Ihr Arzt muss möglicherweise Ihre Medikation ändern und/oder ein separates Medikament hinzufügen, um die Kopfschmerzen zu verhindern.

NEBENWIRKUNGEN: Schwindel, Benommenheit und Übelkeit können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, benachrichtigen Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Arzneimittel verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament anwenden, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine dieser unwahrscheinlichen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt: leichte Blutergüsse/Blutungen, Anzeichen einer Infektion (z. B. Fieber, anhaltende Halsschmerzen), psychische Veränderungen/Stimmungsveränderungen, schneller/unregelmäßiger Herzschlag.Wenn Sie keine Leberprobleme haben, nehmen Sie nicht mehr als 4 Gramm (4000 Milligramm) Paracetamol pro Tag ein. Wenn Sie mehr als die maximale Tagesdosis eingenommen haben, kann dies zu schweren (möglicherweise tödlichen) Lebererkrankungen führen. Suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn Sie eines der folgenden Symptome einer Leberschädigung haben: starke Übelkeit/Erbrechen, Gelbfärbung der Augen/Haut, dunkler Urin, Bauchschmerzen, extreme Müdigkeit. Wenn Sie Leberprobleme haben, fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach einer sicheren Dosierung dieses Medikaments. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist unwahrscheinlich, aber suchen Sie sofort einen Arzt auf, wenn sie auftritt. Zu den Symptomen einer schweren allergischen Reaktion können gehören: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste der möglichen Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Bevor Sie dieses Medikament einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch gegen Paracetamol, Isomethepten . sind oder Dichloralphenazon; oder Chloralhydrat; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Medikament sollte nicht verwendet werden, wenn Sie unter bestimmten medizinischen Bedingungen leiden. Konsultieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie an einer bestimmten Augenerkrankung (Glaukom) leiden , Schlaganfall, kürzlicher Herzinfarkt), Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen, Bluthochdruck, Drogenmissbrauch in der Vorgeschichte, Depressionen, Magen-/Ösophagusprobleme (z. B. Geschwüre, Ösophagitis). Dieses Arzneimittel kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Aufmerksamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Begrenzen Sie alkoholische Getränke. Denken Sie daran, dass Alkohol Kopfschmerzen verursachen kann. Dieses Produkt enthält Paracetamol, das Leberschäden verursachen kann. Der tägliche Konsum von Alkohol, insbesondere in Kombination mit Paracetamol, kann Ihr Risiko für Leberschäden erhöhen. Alkohol einschränken. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um weitere Informationen zu erhalten. Informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt vor einer Operation, dass Sie dieses Medikament einnehmen. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur dann eingenommen werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Dieses Medikament geht in die Muttermilch über. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie stillen.

INTERAKTIONEN MIT DROGENZEUGEN: Ihre Angehörigen der Gesundheitsberufe (z. B. Arzt oder Apotheker) sind möglicherweise bereits über mögliche Arzneimittelwechselwirkungen informiert und überwachen Sie möglicherweise auf diese . Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung eines Arzneimittels nicht, bevor Sie es vorher mit ihm abgesprochen haben. Dieses Arzneimittel sollte nicht zusammen mit den folgenden Arzneimitteln angewendet werden, da sehr schwerwiegende Wechselwirkungen auftreten können: Natriumoxybat. Vermeiden Sie die Einnahme von MAO-Hemmern (z. B. Furazolidon, Isocarboxazid, Linezolid .). , Moclobemid, Phenelzin, Procarbazin, Rasagilin, Selegilin, Tranylcypromin) innerhalb von 2 Wochen vor, während und nach der Behandlung mit diesem Medikament. In einigen Fällen kann eine schwerwiegende (möglicherweise tödliche) Arzneimittelwechselwirkung auftreten. Wenn Sie derzeit eines der oben aufgeführten Medikamente einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie dieses Medikament einnehmen rezeptfreie/pflanzliche Produkte, die Sie verwenden können, insbesondere: trizyklische Antidepressiva (z. B. Amitriptylin, Nortriptylin), Isoniazid, Warfarin. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie auch Arzneimittel einnehmen, die Schläfrigkeit verursachen, wie z. B.: bestimmte Antihistaminika (z. B. Diphenhydramin), Anti- Anfallsmedikamente (z. B. Carbamazepin, Phenytoin), Schlaf- oder Angstmedikamente (z. B. Alprazolam, Diazepam, Zolpidem), Muskelrelaxanzien (z. B. Cyclobenzaprin), narkotische Schmerzmittel (z. B. Codein), psychiatrische Arzneimittel (z. B. Chlorpromazin, Risperidon) , Trazodon).Überprüfen Sie die Etiketten auf all Ihren Arzneimitteln (z. B. Husten- und Erkältungsprodukte, Diäthilfsmittel), da diese Inhaltsstoffe enthalten können, die Schläfrigkeit verursachen oder Ihre Herzfrequenz erhöhen können gegessen oder Blutdruck. Fragen Sie Ihren Apotheker nach der sicheren Anwendung dieser Produkte. Acetaminophen ist ein Bestandteil vieler nicht verschreibungspflichtiger Produkte und in einigen verschreibungspflichtigen Kombinationsmedikamenten. Lesen Sie die Etiketten sorgfältig durch, bevor Sie andere Schmerzmittel, Fiebersenker oder Erkältungsprodukte einnehmen, um zu sehen, ob sie auch Paracetamol enthalten. Fragen Sie Ihren Apotheker, wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Ihre anderen verschreibungspflichtigen oder nicht verschreibungspflichtigen Produkte Paracetamol enthalten. (Siehe auch Informationen zur maximalen Tagesdosis im Abschnitt Nebenwirkungen.) Dieses Medikament kann bestimmte Labortests (einschließlich bestimmter Uringlukosetests, Urinkatecholaminspiegel, Urin-5-HIAA-Spiegel) beeinträchtigen und möglicherweise zu falschen Testergebnissen führen. Stellen Sie sicher, dass das Laborpersonal und Ihre Ärzte wissen, dass Sie dieses Medikament verwenden. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Wechselwirkungen. Informieren Sie daher vor der Anwendung dieses Produkts Ihren Arzt oder Apotheker über alle Produkte, die Sie verwenden. Führen Sie eine Liste aller Ihrer Medikamente mit sich und teilen Sie die Liste mit Ihrem Arzt und Apotheker.

DIASHOW 16 überraschende Auslöser von Kopfschmerzen und Tipps zur Schmerzlinderung Siehe Diashow

ÜBERDOSIERUNG: Bei Überdosierung verständigen, wenden Sie sich sofort an Ihre örtliche Giftnotrufzentrale oder die Notaufnahme. US-Bürger können die nationale Gifthotline der USA unter 1-800-222-1222 anrufen. Kanadische Einwohner sollten ihre örtliche Giftnotrufzentrale direkt anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: Ruhelosigkeit, starke Schläfrigkeit/Schwindel, niedrige Körpertemperatur, schnelle/langsame Atmung, schneller/langsamer/unregelmäßiger Herzschlag, Reaktionslosigkeit.

HINWEISE: Nicht weitergeben Medikamente mit anderen. Es verstößt gegen das Gesetz. Laboratorische und/oder medizinische Tests (zB Leberfunktionstests) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. Konsultieren Sie Ihren Arzt für weitere Details. Bestimmte Lebensmittel/Getränke oder Lebensmittelzusatzstoffe (zB Rotwein, Käse, Schokolade, Mononatriumglutamat, Alkohol) sowie einige Lebensgewohnheiten (zB unregelmäßige Ess-/Schlafgewohnheiten, Stress) können zu einem Migräne. Die Vermeidung dieser „Auslöser“ kann dazu beitragen, die Häufigkeit von Migräne-Kopfschmerzen zu verringern. Fragen Sie Ihren Arzt für weitere Einzelheiten.

VERPASSTE DOSIS: Nicht zutreffend.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur zwischen 59-86 Grad lagern F (15-30 Grad C) vor Licht und Feuchtigkeit geschützt. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen, um weitere Informationen zur sicheren Entsorgung Ihres Produkts zu erhalten.

Zugehörige Krankheitszustände

Migränekopfschmerz

Migräne ist eine Kopfschmerzart, die mit Licht-, Geruchs- oder Geräuschempfindlichkeit, Augenschmerzen, starkem Klopfen auf einer Seite des Kopfes und manchmal Übelkeit und Erbrechen verbunden ist. Die genaue Ursache von Migränekopfschmerzen ist nicht bekannt. Auslöser für Migräne-Kopfschmerzen sind bestimmte Nahrungsmittel, Stress, hormonelle Veränderungen, starke Reize (laute Geräusche) und Verschlafen. Zu den Behandlungsrichtlinien für Migräne gehören Medikamente, Schmerztherapie, Ernährungsumstellung, Vermeidung von Nahrungsmitteln, die Migräne auslösen, hydratisiert zu bleiben, ausreichend Schlaf zu bekommen und regelmäßig Sport zu treiben. Zur Vorbeugung von Migräneauslösern gehören regelmäßige Bewegung, tägliches Trinken von Wasser, Stressabbau und die Vermeidung von auslösenden Nahrungsmitteln.

Spannungskopfschmerz (Symptome, Linderung, Ursachen, Behandlung)

Spannungskopfschmerz ist eine der häufigsten Arten von Kopfschmerzen, und die genaue Ursache ist nicht bekannt. Faktoren, die zu Spannungs- oder Stresskopfschmerzen beitragen können, sind Schlafmangel, erhöhter Stress (als Stresskopfschmerz bezeichnet), das Auslassen von Mahlzeiten, Dehydrierung, medizinische Krankheiten oder Zustände, Angstzustände oder Veränderungen zu Hause, am Arbeitsplatz oder in der Schule. Die Behandlung von Spannungskopfschmerzen umfasst verschreibungspflichtige und OTC-Medikamente, Stressbewältigung und die Behandlung von zugrunde liegenden Krankheiten oder Zuständen.

Behandlung und Diagnose

Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel

)

Prävention & Wellness

FRAGE Wer leidet häufiger unter Migräne? Siehe Antwort verwenden.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die info Die Angabe in dieser Datenbank soll das Fachwissen und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe ergänzen, nicht ersetzen. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"