Medikamente

Flector Patch (Diclofenac-Epolamin): Nebenwirkungen & Warnungen

Last Updated on 15/09/2021 by MTE Leben

Medikamente, die die Hämostase stören Klinische Auswirkungen: Diclofenac und Antikoagulanzien wie Warfarin haben eine synergistische Wirkung auf Blutungen. Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac und Antikoagulanzien hat im Vergleich zur alleinigen Anwendung beider Arzneimittel ein erhöhtes Risiko für schwere Blutungen. Die Serotoninfreisetzung durch Thrombozyten spielt eine wichtige Rolle bei der Hämostase. Fall-Kontroll- und Kohorten-epidemiologische Studien zeigten, dass die gleichzeitige Anwendung von Arzneimitteln, die die Serotonin-Wiederaufnahme stören, und einem NSAR das Blutungsrisiko stärker verstärken kann als ein NSAR allein. Intervention: Überwachung von Patienten mit gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch mit Antikoagulanzien (z. B. Warfarin), Thrombozytenaggregationshemmern (z. B. Aspirin), selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (SSRIs) und Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmern (SNRIs) auf Anzeichen von Blutungen . Aspirin Klinische Auswirkungen: Kontrollierte klinische Studien zeigten, dass die gleichzeitige Anwendung von NSAR und schmerzstillenden Dosen von Aspirin keine größere therapeutische Wirkung hat als die alleinige Anwendung von NSAIDs. In einer klinischen Studie war die gleichzeitige Anwendung von NSAR und Aspirin im Vergleich zur alleinigen Anwendung von NSAR mit einer signifikant erhöhten Inzidenz von gastrointestinalen Nebenwirkungen verbunden. Intervention: Die gleichzeitige Anwendung von Flector Patch und schmerzstillenden Dosen von Aspirin wird aufgrund des erhöhten Blutungsrisikos im Allgemeinen nicht empfohlen.

Flector Patch ist kein Ersatz für niedrig dosiertes Aspirin für Herz-Kreislauf-Schutz. ACE-Hemmer, Angiotensin-Rezeptor-Blocker und Beta-Blocker Klinische Auswirkungen: NSAIDs können die blutdrucksenkende Wirkung von Angiotensin-Converting-Enzym-(ACE)-Hemmern, Angiotensin-Rezeptor-Blockern (ARBs) oder Beta-Blockern (einschließlich Propranolol) verringern. Bei älteren Patienten, Patienten mit Volumenmangel (einschließlich Patienten unter Diuretikatherapie) oder Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion kann die gleichzeitige Anwendung eines NSAR mit ACE-Hemmern oder ARBs zu einer Verschlechterung der Nierenfunktion, einschließlich möglichem akutem Nierenversagen, führen. Diese Effekte sind in der Regel reversibel. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und ACE-Hemmern, ARBs oder Betablockern den Blutdruck überwachen, um sicherzustellen, dass der gewünschte Blutdruck erreicht wird. Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und ACE-Hemmern oder ARBs bei älteren Patienten, Patienten mit Volumenmangel oder eingeschränkter Nierenfunktion ist auf Anzeichen einer Verschlechterung der Nierenfunktion zu achten. Wenn diese Arzneimittel gleichzeitig verabreicht werden, sollten die Patienten ausreichend hydratisiert werden. Beurteilen Sie die Nierenfunktion zu Beginn der Begleitbehandlung und danach in regelmäßigen Abständen. Diuretika Klinische Auswirkungen: Klinische Studien sowie Beobachtungen nach der Markteinführung zeigten, dass NSAIDs bei einigen Patienten die natriuretische Wirkung von Schleifendiuretika (z. B. Furosemid) und Thiaziddiuretika reduzierten. Dieser Effekt wurde der NSAID-Hemmung der renalen Prostaglandinsynthese zugeschrieben. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Pflaster mit Diuretika, Patienten auf Anzeichen einer Verschlechterung der Nierenfunktion beobachten, zusätzlich zur Sicherstellung der harntreibenden Wirksamkeit einschließlich blutdrucksenkender Wirkungen. DigoxinKlinische Auswirkungen: Es wurde berichtet, dass die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit Digoxin die Serumkonzentration erhöht und die Halbwertszeit von Digoxin verlängert. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und Digoxin den Serum-Digoxin-Spiegel überwachen. Lithium Klinische Auswirkungen: NSAIDs haben zu erhöhten Plasma-Lithiumspiegeln und zu einer Verringerung der renalen Lithium-Clearance geführt. Die mittlere minimale Lithiumkonzentration stieg um 15 % und die renale Clearance nahm um etwa 20 % ab. Dieser Effekt wurde der NSAID-Hemmung der renalen Prostaglandinsynthese zugeschrieben. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und Lithium die Patienten auf Anzeichen einer Lithiumtoxizität überwachen. MethotrexatKlinische Auswirkungen: Die gleichzeitige Anwendung von NSAR und Methotrexat kann das Risiko einer Methotrexat-Toxizität (z. B. Neutropenie, Thrombozytopenie, Nierenfunktionsstörung) erhöhen. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und Methotrexat die Patienten auf Methotrexat-Toxizität überwachen. CyclosporinKlinische Auswirkungen: Die gleichzeitige Anwendung von Flector Patch und Ciclosporin kann die Nephrotoxizität von Ciclosporin erhöhen. Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und Ciclosporin die Patienten auf Anzeichen einer Verschlechterung der Nierenfunktion überwachen. NSAIDs und SalicylateKlinische Auswirkungen: Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit anderen NSAIDs oder Salicylaten (z. B. Diflunisal, Salsalat) erhöht das Risiko einer gastrointestinalen Toxizität mit geringer oder keiner Steigerung der Wirksamkeit. Intervention: Die gleichzeitige Anwendung von Diclofenac mit anderen NSAIDs oder Salicylaten wird nicht empfohlen. PemetrexedKlinische Auswirkungen: Die gleichzeitige Anwendung von Flector Patch und Pemetrexed kann das Risiko einer Pemetrexed-assoziierten Myelosuppression, Nieren- und GI-Toxizität erhöhen (siehe die Verschreibungsinformationen zu Pemetrexed).Intervention: Bei gleichzeitiger Anwendung von Flector Patch und Pemetrexed bei Patienten mit eingeschränkter Nierenfunktion, deren Kreatinin-Clearance 45 bis 79 ml/min beträgt, Überwachung auf Myelosuppression, Nieren- und GI-Toxizität.

NSAR mit kurzer Eliminationshalbwertszeit (z. B. Diclofenac, Indomethacin) sollten für einen Zeitraum von zwei Tagen vor, am Tag der und zwei Tage nach der Verabreichung von Pemetrexed vermieden werden.

Da keine Daten zu möglichen Wechselwirkungen zwischen Pemetrexed und NSAIDs mit längerer Halbwertszeit (z. B. Meloxicam, Nabumeton) vorliegen, sollten Patienten, die diese NSAR einnehmen, die Einnahme mindestens fünf Tage vor, am Tag der und zwei Tage nach der Anwendung von Pemetrexed unterbrechen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"