Medikamente

BUPRENORPHIN – SUBLINGUAL (Subutex) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 27/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINER BEZEICHNUNG: BUPRENORPHIN – SUBLINGUAL (BUE-pre-NOR-feen)

MARKENNAME(N): Subutex

Arzneimittelanwendungen | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Buprenorphin wird zur Behandlung von Abhängigkeit/Sucht von Betäubungsmitteln (Opioiden) verwendet. Buprenorphin gehört zu einer Klasse von Arzneimitteln, die als gemischte Narkotika-Agonisten-Antagonisten bezeichnet werden. Es hilft, Entzugssymptome zu verhindern, die durch das Absetzen anderer Betäubungsmittel vom Opiattyp verursacht werden. Es wird als Teil eines vollständigen Behandlungsprogramms für Drogenmissbrauch verwendet (wie Compliance-Überwachung, Beratung, Verhaltensvertrag, Änderungen des Lebensstils).

ANWENDUNG: Lesen Sie den bereitgestellten Medikamentenleitfaden von Ihrem Apotheker, bevor Sie mit der Anwendung von sublingualem Buprenorphin beginnen und jedes Mal, wenn Sie eine Nachfüllung erhalten. Wenn Sie Fragen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Wenden Sie dieses Arzneimittel nach Anweisung Ihres Arztes an, normalerweise einmal täglich. Legen Sie das Medikament für 5 bis 10 Minuten unter Ihre Zunge und lassen Sie es vollständig auflösen. Wenn Ihnen täglich mehr als eine Tablette verschrieben wird, können Sie alle Tabletten auf einmal oder zwei Tabletten gleichzeitig unter die Zunge legen. Schlucken oder kauen Sie dieses Medikament nicht. Es wird nicht so gut wirken. Buprenorphin allein wird normalerweise in den ersten 2 Tagen angewendet, nachdem Sie alle anderen Betäubungsmittel abgesetzt haben. Es wird normalerweise in Ihrer Arztpraxis verabreicht. Ihr Arzt wird Sie dann zur Erhaltungstherapie auf die Kombinationsmedikation Buprenorphin/Naloxon umstellen. Die Kombination mit Naloxon wirkt wie Buprenorphin allein, um Entzugserscheinungen vorzubeugen. Es wird mit Naloxon kombiniert, um einen Missbrauch (Injektion) des Medikaments zu verhindern. Buprenorphin wirkt am besten, wenn mit der ersten Dosis begonnen wird, nachdem die Entzugserscheinungen begonnen haben oder mindestens 4 Stunden nach der letzten Einnahme. Buprenorphin kann Entzugserscheinungen verursachen, wenn es zu früh nach Ihrer letzten Betäubungsmittelanwendung begonnen wird. Befolgen Sie die Anweisungen Ihres Arztes für Ihren Behandlungsplan. Die Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Behandlung. Erhöhen Sie Ihre Dosis nicht, nehmen Sie das Medikament nicht häufiger ein oder nehmen Sie es nicht länger als verordnet ein. Beenden Sie das Medikament richtig, wenn Sie dazu aufgefordert werden. Verwenden Sie dieses Medikament regelmäßig, um den größten Nutzen daraus zu ziehen. Verwenden Sie es jeden Tag zur gleichen Zeit, damit Sie sich daran erinnern können. Dieses Medikament kann Entzugsreaktionen verursachen, insbesondere wenn es über einen längeren Zeitraum regelmäßig oder in hohen Dosen eingenommen wurde. In solchen Fällen können Entzugserscheinungen (wie Unruhe, tränende Augen, laufende Nase, Übelkeit, Schwitzen, Muskelschmerzen) auftreten, wenn Sie die Einnahme dieses Arzneimittels plötzlich abbrechen. Um Entzugsreaktionen zu vermeiden, kann Ihr Arzt Ihre Dosis schrittweise reduzieren. Wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker, um weitere Einzelheiten zu erfahren, und melden Sie alle Entzugsreaktionen sofort.Injizieren Sie kein Buprenorphin (“hochschießen”). Die Injektion ist gefährlich und kann schwere Entzugssymptome verursachen (siehe Abschnitt „Nebenwirkungen“). Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt oder Apotheker. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie Entzugsreaktionen bemerken.

NEBENWIRKUNGEN: Schläfrigkeit, Schwindel, Verstopfung oder Kopfschmerzen können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, informieren Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker. Um Verstopfung vorzubeugen, ernähren Sie sich ballaststoffreich, trinken Sie viel Wasser und bewegen Sie sich körperlich. Fragen Sie Ihren Apotheker um Hilfe bei der Auswahl eines Abführmittels (z. B. ein Stimulans mit Stuhlweichmacher). Um das Risiko von Schwindel und Benommenheit zu verringern, stehen Sie beim Aufstehen aus einer sitzenden oder liegenden Position langsam auf. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Medikament verschrieben hat, weil er oder sie der Meinung ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament einnehmen, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Schwere (möglicherweise tödliche) Atemprobleme können auftreten, wenn dieses Medikament missbraucht, injiziert oder mit anderen Beruhigungsmitteln (wie Alkohol, Benzodiazepine einschließlich Diazepam, andere Betäubungsmittel) gemischt wird. Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn bei Ihnen schwerwiegende Nebenwirkungen auftreten, einschließlich: Geistes-/Stimmungsveränderungen (wie Erregung, Verwirrung, Halluzinationen), Magen-/Unterleibsschmerzen. Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn eine dieser seltenen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt: Ohnmacht, Fasten / unregelmäßiger Herzschlag, starker Schwindel, langsame/flache Atmung, ungewöhnliche Schläfrigkeit/Schwierigkeiten beim Aufwachen. Obwohl dieses Medikament zur Vorbeugung von Entzugsreaktionen angewendet wird, kann es in seltenen Fällen zu Entzugssymptomen wie Durchfall, schweren geistigen Veränderungen/Stimmungsveränderungen (wie Angst, Reizbarkeit, Schlafstörungen), Muskelsteifheit oder Zittern. Dies ist wahrscheinlicher, wenn Sie die Behandlung zum ersten Mal beginnen oder wenn Sie langwirksame Betäubungsmittel wie Methadon eingenommen haben. Wenn solche Symptome auftreten, benachrichtigen Sie sofort Ihren Arzt oder Apotheker. Dieses Arzneimittel kann in seltenen Fällen eine schwere Lebererkrankung verursachen. Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn Sie irgendwelche Symptome einer Leberschädigung haben, einschließlich: dunkler Urin, anhaltende Übelkeit/Erbrechen, Gelbfärbung der Augen/Haut, starke Magen-/Bauchschmerzen. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Arzneimittel ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Bevor Sie dieses Medikament einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Anamnese, insbesondere über: Hirnerkrankungen (wie Kopfverletzungen, Tumor, Krampfanfälle), Atemprobleme (wie Asthma, Schlafapnoe, chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD), Lebererkrankung, psychische Störungen/Stimmungsstörungen (wie Verwirrtheit, Depression), Magen-/Darmprobleme (wie Verstopfung, Verstopfung, Durchfall aufgrund einer Infektion, paralytischer Ileus), Schwierigkeiten beim Wasserlassen (wie aufgrund einer vergrößerten Prostata) ).Dieses Medikament kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Aufmerksamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Vermeiden Sie alkoholische Getränke. Alkohol erhöht auch Ihr Risiko für Atemprobleme. Buprenorphin kann eine Erkrankung verursachen, die den Herzrhythmus beeinflusst (QT-Verlängerung). Eine QT-Verlängerung kann in seltenen Fällen zu einem schweren (selten tödlichen) schnellen/unregelmäßigen Herzschlag und anderen Symptomen (wie schwerer Schwindel, Ohnmacht) führen, die sofort ärztliche Hilfe erfordern andere Medikamente, die eine QT-Verlängerung verursachen können. Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Anwendung von Buprenorphin über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen und wenn Sie eine der folgenden Erkrankungen haben: bestimmte Herzprobleme (Herzinsuffizienz, langsamer Herzschlag, QT-Verlängerung im EKG), bestimmte Herzprobleme in der Familienanamnese (QT Verlängerung des EKG, plötzlicher Herztod). Niedrige Kalium- oder Magnesiumspiegel im Blut können auch das Risiko einer QT-Verlängerung erhöhen. Dieses Risiko kann sich erhöhen, wenn Sie bestimmte Medikamente (wie Diuretika/”Wassertabletten”) einnehmen oder wenn Sie an Erkrankungen wie starkem Schwitzen, Durchfall oder Erbrechen leiden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über die sichere Anwendung von Buprenorphin. Informieren Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt vor einer Operation über alle Produkte, die Sie verwenden (einschließlich verschreibungspflichtiger Medikamente, nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte). Ältere Erwachsene können empfindlicher auf die Nebenwirkungen dieses Medikaments reagieren , insbesondere Verwirrtheit, Schwindel, Benommenheit, langsame/flache Atmung und QT-Verlängerung (siehe oben). Vor der Anwendung dieses Arzneimittels sollten Frauen im gebärfähigen Alter mit ihrem Arzt über Risiken und Nutzen sprechen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur verwendet werden, wenn es eindeutig erforderlich ist. Es kann das Risiko von Geburtsfehlern leicht erhöhen, wenn es in den ersten zwei Monaten der Schwangerschaft angewendet wird. Auch die Verwendung über einen längeren Zeitraum oder in hohen Dosen in der Nähe des erwarteten Geburtstermins kann dem ungeborenen Kind schaden. Um das Risiko zu verringern, nehmen Sie die kleinste wirksame Dosis für die kürzest mögliche Zeit ein. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Sie bei Ihrem Neugeborenen Symptome wie langsame/flache Atmung, Reizbarkeit, abnormales/anhaltendes Weinen, Erbrechen oder Durchfall bemerken. Dieses Arzneimittel geht in die Muttermilch über und kann selten unerwünschte Wirkungen auf ein gestilltes Kind haben. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn Ihr Baby ungewöhnliche Schläfrigkeit, Schwierigkeiten beim Füttern oder Atembeschwerden entwickelt. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie stillen.

DIASHOW Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten: Sucht, Gesundheitsrisiken und Behandlungen Siehe Diashow

INTERAKTIONEN MIT DROGENZEUGEN: Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln können die Wirkung Ihrer Medikamente verändern oder Ihr Risiko erhöhen für schwerwiegende Nebenwirkungen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Medikamente und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung von Arzneimitteln nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Einige Produkte, die mit diesem Arzneimittel interagieren können, umfassen: narkotische Antagonisten (wie Naltrexon), bestimmte narkotische Schmerzmittel (gemischte narkotische Agonisten-Antagonisten wie Butorphanol, Nalbuphin, Pentazocin). Viele Medikamente außer Buprenorphin können den Herzrhythmus (QT-Verlängerung) beeinflussen, einschließlich Amiodaron, Bretylium, Disopyramid, Dofetilid, Ibutilid, Procainamid, Chinidin, Sotalol, unter anderem. Andere Medikamente können die Entfernung von Buprenorphin aus Ihrem Körper beeinträchtigen , die die Wirkung von Buprenorphin beeinflussen können. Beispiele sind Azol-Antimykotika (wie Ketoconazol), HIV-Medikamente (wie Ritonavir, Saquinavir), Makrolid-Antibiotika (wie Erythromycin), Rifamycine (wie Rifabutin), Johanniskraut, Arzneimittel zur Behandlung von Anfällen (wie Carbamazepin, Phenytoin). Informieren Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie andere Produkte wie Alkohol, Allergie- oder Husten- und Erkältungsmittel, Antiepileptika (wie Phenobarbital), Schlaf- oder Angstmedikamente (wie Alprazolam, Diazepam, Zolpidem) einnehmen. , Muskelrelaxanzien, andere Narkotika (wie Hydrocodon, Oxycodon) und psychiatrische Arzneimittel (wie Risperidon, Amitriptylin, Trazodon). Möglicherweise müssen Ihre Medikamente oder Dosierungen Ihrer Medikamente geändert werden. Es sind Todesfälle aufgetreten, wenn Buprenorphin durch Injektion missbraucht wurde (“Schießen”), insbesondere wenn es in Kombination mit Benzodiazepinen (wie Diazepam) oder anderen Beruhigungsmitteln wie Alkohol oder zusätzliche Betäubungsmittel.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung sofort eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme verständigen. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen. Symptome einer Überdosierung können sein: langsame Atmung, langsamer Herzschlag, Bewusstlosigkeit.

HINWEISE: Teilen Sie dieses Medikament nicht mit anderen. Es ist gesetzeswidrig. Sagen Sie allen Ihren Ärzten, dass Sie dieses Medikament einnehmen und regelmäßig Betäubungsmittel eingenommen haben, insbesondere in Notfällen. Labor- und/oder medizinische Tests (wie Leberfunktionstests) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen prüfen. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIS: Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, nehmen Sie diese ein, sobald Sie sich daran erinnern. Wenn es kurz vor der nächsten Dosis ist, überspringen Sie die vergessene Dosis und nehmen Sie Ihr übliches Dosierungsschema wieder auf. Zum Aufholen die Dosis nicht verdoppeln.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur vor Licht und Feuchtigkeit geschützt lagern. Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Lesen Sie den Medikamenten-Leitfaden de für Details. Um dieses Medikament zu entsorgen, empfiehlt die FDA, die Toilette hinunterzuspülen oder in einen Abfluss zu gießen. Wenden Sie sich jedoch an Ihren Apotheker oder das örtliche Entsorgungsunternehmen.

Letzte Änderung der Informationen im Dezember 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

Verwandte Erkrankungen

Behandlung & Diagnose

Medikamente & Nahrungsergänzungsmittel

Prävention & Wellness

FRAGE Wofür werden Opioide verwendet? behandeln? Siehe Antwort

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde von einem lizenzierten Datenanbieter heruntergeladen und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Bedingungen von . autorisiert

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen das Fachwissen und das Urteilsvermögen von medizinischem Fachpersonal ergänzen, nicht ersetzen. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken und sollten auch nicht so ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"