Medikamente

NARATRIPTAN – ORAL (Amerge) Nebenwirkungen, medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINER NAME: NARATRIPTAN – ORAL (nair-uh-TRIP-tan)

MARKENNAME(N): Amerge

Verwendung als Arzneimittel | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Dieses Medikament wird zur Behandlung von Migräne verwendet. Es hilft, Kopfschmerzen, Schmerzen und andere Migränesymptome zu lindern, einschließlich Licht-/Tonempfindlichkeit, Übelkeit und Erbrechen. Eine sofortige Behandlung ermöglicht es Ihnen, zu Ihrer normalen Routine zurückzukehren und kann Ihren Bedarf an anderen Schmerzmitteln verringern. Naratriptan beugt zukünftigen Migräne nicht vor und verringert nicht die Häufigkeit von Kopfschmerzen. Naratriptan gehört zu einer Gruppe von Arzneimitteln, die Triptane genannt werden. Es betrifft eine bestimmte natürliche Chemikalie (Serotonin), die die Blutgefäße im Gehirn verengt. Es kann auch andere Schmerzwege im Gehirn blockieren.

ANWENDUNG: Lesen Sie die Packungsbeilage Ihres Apothekers, bevor Sie mit der Anwendung von Naratriptan beginnen und jedes Mal, wenn Sie eine Nachfüllung erhalten. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie Fragen haben. Nehmen Sie eine Tablette mit oder ohne Nahrung, beim ersten Anzeichen einer Migräne oder nach Anweisung Ihres Arztes ein. Nehmen Sie Naratriptan nicht ein, um eine Migräne zu verhindern. Wenn sich Ihre Symptome nicht bessern, nehmen Sie keine weiteren Dosen dieses Arzneimittels ein, bevor Sie mit Ihrem Arzt gesprochen haben. Wenn Ihre Symptome nur teilweise gelindert sind oder Ihre Kopfschmerzen wieder auftreten, können Sie nach 4 Stunden oder nach Anweisung Ihres Arztes eine zweite Dosis einnehmen. Nehmen Sie nicht mehr als 5 Milligramm innerhalb von 24 Stunden ein. Wenn Sie dieses Medikament noch nie eingenommen haben und Risikofaktoren für Herzerkrankungen haben (siehe Vorsichtsmaßnahmen), wird Ihnen möglicherweise geraten, Ihre erste Dosis in der Arztpraxis der Reihe nach einzunehmen zur Überwachung auf seltene, aber schwerwiegende Herzprobleme (z. B. Herzinfarkt). Ihre Dosierung richtet sich nach Ihrem Gesundheitszustand und dem Ansprechen auf die Therapie. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn sich Ihr Zustand nicht verbessert oder verschlechtert. Eine übermäßige Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von plötzlichen Migräneanfällen kann zu einer Verschlechterung der Kopfschmerzen (Kopfschmerzen bei Medikamentenübergebrauch) oder Rebound-Kopfschmerzen führen. Verwenden Sie dieses Medikament daher nicht häufiger oder länger als vorgeschrieben. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie dieses Medikament häufiger einnehmen müssen, wenn das Medikament nicht so gut wirkt oder wenn Sie häufiger oder schlimmer Kopfschmerzen haben. Ihr Arzt muss möglicherweise Ihre Medikamente ändern und/oder ein separates Medikament hinzufügen, um die Kopfschmerzen zu verhindern.

Nebenwirkungen: Flush, Kribbeln/Taubheitsgefühl/Kribbeln/Hitze, Schwäche , Schläfrigkeit oder Schwindel können auftreten. Wenn eine dieser Nebenwirkungen anhält oder sich verschlimmert, benachrichtigen Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Medikament verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament anwenden, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Informieren Sie Ihren Arzt sofort, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben, einschließlich: blaue Finger/Zehen/Nägel, kaltes Gefühl von Händen/Füßen, Hörveränderungen, geistige/Stimmungsveränderungen /Kiefer-/Nackenverspannungen können häufig kurz nach der Anwendung von Naratriptan auftreten. Nur selten sind diese Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung. Sie können dies jedoch möglicherweise nicht von einer schwerwiegenden Reaktion unterscheiden, die auf eine mangelnde Durchblutung des Herzens, des Gehirns oder anderer Körperteile zurückzuführen ist. Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn Sie schwerwiegende Nebenwirkungen haben, einschließlich: Brustschmerzen, Schmerzen im Kiefer/linken Arm, Ohnmacht, schneller/unregelmäßiger/hämmernder Herzschlag, Sehstörungen, Schwäche auf einer Körperseite, Verwirrung, undeutliche Sprache, plötzliche oder starke Magen-/Bauchschmerzen, blutiger Durchfall, Veränderung der Urinmenge. Dieses Arzneimittel kann den Serotoninspiegel erhöhen und selten eine sehr ernste Erkrankung namens Serotonin-Syndrom/Toxizität verursachen. Das Risiko erhöht sich, wenn Sie auch andere Arzneimittel einnehmen, die Serotonin erhöhen. Informieren Sie daher Ihren Arzt oder Apotheker über alle Arzneimittel, die Sie einnehmen (siehe Abschnitt Arzneimittelwechselwirkungen). Holen Sie sofort medizinische Hilfe, wenn Sie einige der folgenden Symptome entwickeln: schneller Herzschlag, Halluzinationen, Koordinationsverlust, starker Schwindel, starke Übelkeit/Erbrechen/Durchfall, Muskelzuckungen, unerklärliches Fieber, ungewöhnliche Erregung/Unruhe. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf Dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort ärztliche Hilfe auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden. Dies ist keine vollständige Liste möglicher Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker vor der Einnahme von Naratriptan, wenn Sie allergisch darauf sind; oder auf andere Triptan-Migräne-Medikamente; oder Sie haben andere Allergien. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Anamnese, insbesondere über: Herzerkrankungen (z. B. Brustschmerzen, Herzinfarkt, unregelmäßiger Herzschlag), verminderte Durchblutung des Gehirns (z. B. Schlaganfall). , vorübergehende ischämische Attacke), Erkrankungen des Blutkreislaufs (z. B. ischämische Darmerkrankung, Raynaud-Krankheit), bestimmte Arten von Kopfschmerzen (hemiplegische oder basilare Migräne), Nierenerkrankungen, Lebererkrankungen. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie die folgenden Risikofaktoren für eine Herzerkrankung haben : Diabetes, Herzerkrankungen in der Familienanamnese, Bluthochdruck, hoher Cholesterinspiegel, Übergewicht, Raucher, weiblich nach den Wechseljahren, männlich über 40 Jahre .Dieses Medikament kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Wachsamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Begrenzen Sie alkoholische Getränke. Das Risiko für Herzerkrankungen und Bluthochdruck steigt mit zunehmendem Alter. Ältere Erwachsene können empfindlicher auf die Nebenwirkungen dieses Arzneimittels reagieren, insbesondere auf erhöhten Blutdruck und Herzprobleme. Dieses Arzneimittel sollte während der Schwangerschaft nur verwendet werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Konsultieren Sie vor dem Stillen Ihren Arzt.

Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln: Arzneimittelwechselwirkungen können die Wirkung Ihrer Medikamente verändern oder Ihr Risiko für schwerwiegende Nebenwirkungen erhöhen. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Arzneimittelinteraktionen. Führen Sie eine Liste aller von Ihnen verwendeten Produkte (einschließlich verschreibungspflichtiger/nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel und pflanzlicher Produkte) und teilen Sie sie Ihrem Arzt und Apotheker mit. Beginnen, beenden oder ändern Sie die Dosierung von Arzneimitteln nicht ohne die Zustimmung Ihres Arztes. Wenn Sie auch Ergotamin-Medikamente (z Ihre Naratriptan-Dosis von Ihrer Dosis dieser anderen Arzneimittel zu trennen, um das Risiko schwerwiegender Nebenwirkungen zu verringern. Fragen Sie Ihren Arzt, wie lange Sie zwischen den Dosen dieser Arzneimittel warten sollten. Das Risiko eines Serotoninsyndroms/ einer Serotonin-Toxizität steigt, wenn Sie auch andere Arzneimittel einnehmen, die Serotonin erhöhen. Beispiele sind Straßendrogen wie MDMA/”Ecstasy”, St. Johanniskraut, bestimmte Antidepressiva (einschließlich SSRIs wie Fluoxetin/Paroxetin, SNRIs wie Duloxetin/Venlafaxin) unter anderem. Das Risiko eines Serotoninsyndroms / einer Serotonin-Toxizität kann wahrscheinlicher sein, wenn Sie diese Medikamente einnehmen oder die Dosis erhöhen.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich an eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme sofort. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können eine Giftnotrufzentrale der Provinz anrufen.

FRAGE Wer leidet häufiger unter Migräne? Siehe Antwort

HINWEISE: Nehmen Sie dieses Medikament nur bei Bedarf ein, wenn eine Migräne auftritt, wie von Ihrem Arzt verordnet. Dieses Medikament sollte nicht regelmäßig eingenommen werden. Erhöhen Sie niemals Ihre Dosis dieses Medikaments oder nehmen Sie es öfter als von Ihrem Arzt verordnet ein. Bestimmte Lebensmittel/Getränke oder Lebensmittelzusatzstoffe (z. B. Rotwein, Käse, Schokolade, Mononatriumglutamat) sowie einige Lebensgewohnheiten (z. Schlafgewohnheiten, Stress) können Migräne-Kopfschmerzen auslösen. Die Vermeidung dieser „Auslöser“ kann dazu beitragen, die Häufigkeit von Migräne-Kopfschmerzen zu verringern. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt. Laboratorische und/oder medizinische Tests (wie Blutdruck) können regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen zu prüfen. Wenden Sie sich für weitere Informationen an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIS: Nicht zutreffend.

LAGERUNG: Bei Raumtemperatur vor Licht und Feuchtigkeit geschützt lagern . Nicht im Badezimmer aufbewahren. Halten Sie alle Medikamente von Kindern und Haustieren fern. Spülen Sie Medikamente nicht in die Toilette oder gießen Sie sie nicht in den Abfluss, es sei denn, Sie werden dazu aufgefordert. Entsorgen Sie dieses Produkt ordnungsgemäß, wenn es abgelaufen ist oder nicht mehr benötigt wird. Wenden Sie sich an Ihren Apotheker oder Ihr örtliches Entsorgungsunternehmen.

Informationen zuletzt überarbeitet im Oktober 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

Verwandte Krankheiten Bedingungen

Migränekopfschmerz

Migränekopfschmerz ist eine Art von Kopfschmerz, der mit einer Empfindlichkeit gegenüber Licht, Gerüchen oder Geräuschen verbunden ist , Augenschmerzen, starkes Klopfen auf einer Seite des Kopfes und manchmal Übelkeit und Erbrechen. Die genaue Ursache von Migränekopfschmerzen ist nicht bekannt. Auslöser für Migräne-Kopfschmerzen sind bestimmte Nahrungsmittel, Stress, hormonelle Veränderungen, starke Reize (laute Geräusche) und Verschlafen. Zu den Behandlungsrichtlinien für Migräne gehören Medikamente, Schmerztherapie, Ernährungsumstellung, Vermeidung von Nahrungsmitteln, die Migräne auslösen, hydratisiert zu bleiben, ausreichend Schlaf zu bekommen und regelmäßig Sport zu treiben. Zur Vorbeugung von Migräneauslösern gehören regelmäßige Bewegung, tägliches Trinken von Wasser, Stressabbau und die Vermeidung von auslösenden Nahrungsmitteln.

Behandlung & Diagnose

Medikamente & Nahrungsergänzungsmittel

)

Prävention & Wellness

DIASHOW 16 überraschende Auslöser von Kopfschmerzen und Tipps zur Schmerzlinderung Siehe Slideshow

Ausgewählt aus Daten mit Genehmigung und Copyright von First Databank, Inc. Dieses urheberrechtlich geschützte Material hat wurde von einem lizenzierten Datenanbieter heruntergeladen und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sind für ergänzen, nicht ersetzen, die Expertise und das Urteilsvermögen von medizinischem Fachpersonal. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"