Medikamente

Antizol (Fomepizol) Frostschutzmittel Antidot Nebenwirkungen & Dosierung

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

Was ist Antizol und wie wirkt es?

Generika: Fomepizol Markenname: Antizol Was ist Antizol und wie wird es angewendet?

Antizol (Fomepizol) ist ein Gegenmittel zur Behandlung von Vergiftungen mit Ethylenglykol (Frostschutzmittel) oder Methanol (enthalten in Lösungsmitteln, Kraftstoffen und anderen Haushalts- oder Autochemikalien). Antizol wird manchmal zusammen mit Hämodialyse verwendet, um den Körper von einem Gift zu befreien. Antizol ist in generischer Form erhältlich.

Was sind die Nebenwirkungen von Antizol?

Häufige Nebenwirkungen von Antizol sind:

leichter Hautausschlag, Sodbrennen, Übelkeit ,Erbrechen,Durchfall,Appetitlosigkeit,Schwindel,Schläfrigkeit, Angst,Kopfschmerzen,metallischer Geschmack im Mund,Katergefühl,Rückenschmerzen,Halsschmerzen,Ohrenklingeln oderVeränderungen des Sehvermögens,Veränderungen des Geruchs- oder Geschmackssinns

Achtung: Muss vor Gebrauch verdünnt werden.

Wie hoch ist die Dosierung von Antizol?

Verwenden Sie keine Spritzen aus Polycarbonat oder Nadeln aus Polycarbonat (einschließlich Filternadeln aus Polycarbonat), wenn Sie Antizol® verdünnen oder verabreichen . Fomepizol kann mit Polycarbonat interagieren und die Unversehrtheit der Polycarbonat enthaltenden Spritzen- und/oder Nadelkomponente beeinträchtigen.

Behandlungsrichtlinien Wenn eine Ethylenglykol- oder Methanolvergiftung unbehandelt bleibt, führt der natürliche Verlauf der Vergiftung zur Ansammlung toxischer Metaboliten , einschließlich Glykol- und Oxalsäure (Ethylenglykolintoxikation) und Ameisensäure (Methanolintoxikation). Diese Metaboliten können eine metabolische Azidose, Übelkeit/Erbrechen, Krampfanfälle, Stupor, Koma, Calciumoxalurie, akute tubuläre Nekrose, Erblindung und Tod auslösen. Die Diagnose dieser Vergiftungen kann schwierig sein, da die Konzentrationen von Ethylenglykol und Methanol im Blut abnehmen, wenn sie zu ihren jeweiligen Metaboliten metabolisiert werden. Daher sollten sowohl die Ethylenglykol- und Methanolkonzentrationen als auch das Säure-Basen-Gleichgewicht, die durch Serumelektrolyt (Anionenlücke) und/oder arterielle Blutgasanalyse bestimmt werden, häufig überwacht und als Behandlungsleitfaden verwendet werden. Die Behandlung besteht in der Blockierung der Bildung toxischer Metaboliten mit Inhibitoren der Alkoholdehydrogenase, wie z. B. Antizol, und der Korrektur von Stoffwechselanomalien. Bei Patienten mit hohen Ethylenglykol- oder Methanolkonzentrationen (≥ 50 mg/dl), signifikanter metabolischer Azidose oder Nierenversagen sollte eine Hämodialyse in Betracht gezogen werden, um Ethylenglykol oder Methanol und die entsprechenden toxischen Metaboliten dieser Alkohole zu entfernen. Behandlung mit Antizol Beginnen Sie die Behandlung mit Antizol sofort bei Verdacht auf Einnahme von Ethylenglykol oder Methanol aufgrund der Anamnese und/oder metabolischer Azidose mit Anionenlücke, vergrößerter Osmolarität, Sehstörungen oder Oxalatkristallen im Urin ODER einer dokumentierten Serum-Ethylenglykol- oder Methanolkonzentration mehr als 20 mg/dl. Hämodialyse Bei Nierenversagen, signifikanter oder sich verschlechternder metabolischer Azidose oder einer gemessenen Ethylenglykol- oder Methanolkonzentration von größer oder gleich 50 mg/dl sollte zusätzlich zu Antizol eine Hämodialyse in Erwägung gezogen werden. Die Patienten sollten dialysiert werden, um Stoffwechselanomalien zu korrigieren und die Ethylenglykolkonzentration unter 50 mg/dl zu senken. Absetzen der Behandlung mit Antizol Die Behandlung mit Antizol kann abgebrochen werden, wenn die Ethylenglykol- oder Methanolkonzentrationen nicht nachweisbar sind oder unter 20 mg/dl gesenkt wurden und der Patient bei normalem pH-Wert asymptomatisch ist. Dosierung von Antizol Eine Aufsättigungsdosis von 15 mg/kg sollte verabreicht werden, gefolgt von Dosen von 10 mg/kg alle 12 Stunden für 4 Dosen, dann 15 mg/kg alle 12 Stunden danach, bis Ethylenglykol- oder Methanolkonzentrationen nicht mehr nachweisbar sind oder unter 20 mg/dl reduziert und der Patient ist bei normalem pH-Wert asymptomatisch. Alle Dosen sollten als langsame intravenöse Infusion über 30 Minuten verabreicht werden (siehe Anwendung). Dosierung bei Nierendialyse

Antizol (Fomepizol) Die Injektion ist dialysierbar und die Häufigkeit der Dosierung sollte während der Hämodialyse auf alle 4 Stunden erhöht werden

Antizol-Dosierung bei Patienten, die Hämodialyse

DOSIERUNG ZU BEGINN DER HÄMODIALYSEWenn

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"