Medikamente

AMIFOSTIN – Nebenwirkungen von Injektionen (Ethyol), medizinische Anwendungen und Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln.

Last Updated on 26/08/2021 by MTE Leben

ALLGEMEINER NAME: AMIFOSTINE – INJEKTION (A-mi-FOS-teen)

MARKENNAME(N): Ethyol

Arzneimittelanwendungen | So verwenden Sie | Nebenwirkungen | Vorsichtsmaßnahmen | Arzneimittelinteraktionen | Überdosis | Anmerkungen | Verpasste Dosis | Lagerung

ANWENDUNGEN: Amifostin wird verwendet, um das Risiko von Nierenproblemen zu verringern, die durch die Behandlung mit einem bestimmten Krebsmedikament (Cisplatin) verursacht werden. Es wird auch verwendet, um eine bestimmte Nebenwirkung (trockener Mund) zu verhindern, die durch eine Strahlenbehandlung bei Kopf- und Halskrebs verursacht wird. Es wird angenommen, dass Amifostin wirkt, indem es verhindert, dass bestimmte Chemikalien gesunde Zellen schädigen. Es kann auch helfen, durch Cisplatin oder Strahlenbehandlung geschädigte Zellen zu reparieren.

ANWENDUNG: Dieses Medikament wird von einem Arzt in eine Vene injiziert, normalerweise 15 bis 30 Minuten vor einer Krebsbehandlung oder nach Anweisung Ihres Arztes. Die Dosierung hängt von Ihrem Gesundheitszustand, Ihrer Körpergröße und Ihrem Ansprechen auf die Behandlung ab. Um das Risiko einer bestimmten Nebenwirkung (niedriger Blutdruck) zu verringern, kann Ihr Arzt Sie anweisen, sich hinzulegen, während Sie dieses Medikament erhalten. Wenn Sie Blutdruckmedikamente einnehmen, kann Ihr Arzt Sie auch anweisen, die Einnahme für 1 Tag zu beenden, bevor Sie dieses Medikament erhalten. Fragen Sie unbedingt Ihren Arzt, wann Sie mit der Einnahme von Blutdruckmedikamenten beginnen. Um das Risiko von Nebenwirkungen (z. B. niedriger Blutdruck) zu verringern, trinken Sie viel Flüssigkeit, während Sie dieses Medikament einnehmen, sofern Ihr Arzt nicht anders verordnet. NEBENWIRKUNGEN: Hitzewallungen, Schüttelfrost, ungewöhnliche Wärme-/Kältegefühle, Schwindel oder Benommenheit können auftreten. Übelkeit und Erbrechen treten häufig auf und können schwerwiegend sein. Ihr Arzt kann Ihnen Medikamente zur Vorbeugung oder Linderung von Übelkeit und Erbrechen verschreiben. Mehrere kleine Mahlzeiten zu sich zu nehmen, vor der Behandlung nichts zu essen oder die Aktivität einzuschränken, kann dazu beitragen, einige dieser Auswirkungen zu verringern. Wenn diese Nebenwirkungen anhalten oder sich verschlimmern, informieren Sie unverzüglich Ihren Arzt oder Apotheker. Denken Sie daran, dass Ihr Arzt dieses Arzneimittel verschrieben hat, weil er der Ansicht ist, dass der Nutzen für Sie größer ist als das Risiko von Nebenwirkungen. Viele Menschen, die dieses Medikament anwenden, haben keine schwerwiegenden Nebenwirkungen. Informieren Sie sofort Ihren Arzt, wenn eine dieser unwahrscheinlichen, aber schwerwiegenden Nebenwirkungen auftritt: Ohnmacht, schneller/langsamer/unregelmäßiger Herzschlag, Krampfanfälle. Eine sehr schwere allergische Reaktion auf dieses Medikament ist selten. Suchen Sie jedoch sofort einen Arzt auf, wenn Sie Symptome einer schweren allergischen Reaktion bemerken, einschließlich: Fieber, Hautausschlag, Juckreiz/Schwellung (insbesondere im Gesicht/Zunge/Hals), starker Schwindel, Atembeschwerden mögliche Nebenwirkungen. Wenn Sie andere Wirkungen bemerken, die oben nicht aufgeführt sind, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker. Sie können Nebenwirkungen der FDA unter 1-800-FDA-1088 melden. In Kanada – Rufen Sie Ihren Arzt an, um ärztlichen Rat zu Nebenwirkungen einzuholen. Sie können Nebenwirkungen an Health Canada unter 1-866-234-2345 melden.

VORSICHTSMASSNAHMEN: Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, bevor Sie Amifostin erhalten, wenn Sie allergisch darauf sind; oder wenn Sie andere Allergien haben. Dieses Produkt kann inaktive Inhaltsstoffe enthalten, die allergische Reaktionen oder andere Probleme verursachen können. Weitere Informationen erhalten Sie von Ihrem Apotheker. Informieren Sie vor der Anwendung dieses Arzneimittels Ihren Arzt oder Apotheker über Ihre Anamnese, insbesondere über: niedriger/hoher Blutdruck, Herzerkrankungen (z. B. unregelmäßiger Herzschlag, kongestive Herzinsuffizienz), Nierenerkrankungen, früherer Schlaganfall. Dieses Medikament kann Sie schwindelig oder schläfrig machen. Fahren Sie nicht, bedienen Sie keine Maschinen und führen Sie keine Aktivitäten aus, die Wachsamkeit erfordern, bis Sie sicher sind, dass Sie diese Aktivitäten sicher ausführen können. Begrenzen Sie alkoholische Getränke. Während der Schwangerschaft sollte dieses Medikament nur verwendet werden, wenn es unbedingt erforderlich ist. Besprechen Sie Risiken und Nutzen mit Ihrem Arzt. Es ist nicht bekannt, ob dieses Arzneimittel in die Muttermilch übergeht. Konsultieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie stillen.

WECHSELWIRKUNGEN: Ihr Arzt oder Apotheker ist möglicherweise bereits über mögliche Arzneimittelwechselwirkungen informiert und überwacht Sie möglicherweise darauf. Beginnen, stoppen oder ändern Sie die Dosierung eines Arzneimittels nicht, bevor Sie es mit Ihrem Arzt oder Apotheker abgesprochen haben . Informieren Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wenn Sie auch Arzneimittel einnehmen, die Schläfrigkeit verursachen, wie z. B.: bestimmte Antihistaminika (z. B. Diphenhydramin), Antiepileptika (z. B. Carbamazepin), Arzneimittel gegen Schlaf oder Angstzustände (z. Muskelrelaxantien, narkotische Schmerzmittel (z. B. Codein), psychiatrische Arzneimittel (z. B. Chlorpromazin, Risperidon, Trazodon). Überprüfen Sie die Etiketten auf allen Ihren Arzneimitteln (z. B. Husten- und Erkältungsprodukten), da diese Inhaltsstoffe enthalten können, die Schläfrigkeit verursachen. Fragen Sie Ihren Apotheker nach der sicheren Anwendung dieser Produkte. Dieses Dokument enthält nicht alle möglichen Wechselwirkungen. Informieren Sie daher vor der Anwendung dieses Produkts Ihren Arzt oder Apotheker über alle Produkte, die Sie verwenden. Führen Sie eine Liste aller Ihrer Medikamente mit sich und teilen Sie die Liste mit Ihrem Arzt und Apotheker.

ÜBERDOSIERUNG: Bei Verdacht auf eine Überdosierung wenden Sie sich sofort an eine Giftnotrufzentrale oder eine Notaufnahme. US-Bürger können ihre örtliche Giftnotrufzentrale unter 1-800-222-1222 anrufen. Einwohner Kanadas können ein Giftkontrollzentrum der Provinz anrufen.

HINWEISE: Labor- und/oder medizinische Tests (z. B. Blutdruck, Serumkalziumspiegel) sollten regelmäßig durchgeführt werden, um Ihren Fortschritt zu überwachen oder auf Nebenwirkungen prüfen. Wenden Sie sich für weitere Einzelheiten an Ihren Arzt.

VERPASSTE DOSIERUNG: Um den bestmöglichen Nutzen zu erzielen, ist es wichtig, dass Sie jede geplante Dosis dieses Arzneimittels wie angegeben erhalten. Wenn Sie eine Dosis vergessen haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt, um einen neuen Dosierungsplan festzulegen.

LAGERUNG: Nicht zutreffend. Dieses Medikament wird in einem Krankenhaus oder einer Klinik verabreicht und nicht zu Hause aufbewahrt.

Informationen zuletzt überarbeitet im März 2013. Copyright(c) 2013 First Databank, Inc.

FRAGE Was verursacht Karies? Siehe Antwort

Zugehörige Krankheitszustände

Behandlung & Diagnose

Medikamente & Nahrungsergänzungsmittel

Prävention & Wellness

Probleme an die Food and Drug Administration melden

Sie werden ermutigt, negative Nebenwirkungen von verschreibungspflichtigen Medikamenten dem FDA. Besuchen Sie die FDA MedWatch-Website oder rufen Sie 1-800-FDA-1088 an.

Ausgewählt aus Daten, die mit Genehmigung enthalten sind und von First Databank, Inc. urheberrechtlich geschützt sind. Dieses urheberrechtlich geschützte Material wurde heruntergeladen von a lizenzierter Datenanbieter und darf nicht weitergegeben werden, es sei denn, dies ist durch die geltenden Nutzungsbedingungen gestattet.

NUTZUNGSBEDINGUNGEN: Die Informationen in dieser Datenbank sollen ergänzen, nicht ersetzen für die Expertise und das Urteilsvermögen von Angehörigen der Gesundheitsberufe. Die Informationen sollen nicht alle möglichen Anwendungen, Gebrauchsanweisungen, Vorsichtsmaßnahmen, Arzneimittelwechselwirkungen oder Nebenwirkungen abdecken, noch sollten sie als Hinweis darauf ausgelegt werden, dass die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels für Sie oder andere Personen sicher, angemessen oder wirksam ist. Vor der Einnahme eines Arzneimittels, einer Ernährungsumstellung oder dem Beginn oder Abbruch einer Behandlung sollte ein Arzt konsultiert werden.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"