Krankheiten

ADHS-Symptome, Tests, Behandlung, Medikamente und Verhalten bei Jugendlichen

Last Updated on 25/08/2021 by MTE Leben

Was ist ADHS im Teenageralter?

Das Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, die Kinder im Schulalter betreffen. Aktuelle Forschungen zeigen Prävalenzraten von 3% bis 5%, wobei Männer mit dieser Störung zweieinhalb Mal häufiger diagnostiziert werden als Frauen. ADHS wird als “eine häufige neurobiologische Störung beschrieben, die durch entwicklungsbedingt unangemessene Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität gekennzeichnet ist. ” Eine wissenschaftlichere Beschreibung findet sich im Diagnostic and Statistical Manual, 5. Edition (DSM-V). Dieses Handbuch psychischer Störungen weist darauf hin, dass ADHS als „ein anhaltendes Muster von Unaufmerksamkeit und/oder Hyperaktivität-Impulsivität, das häufiger und schwerer auftritt, als es typischerweise bei Personen mit vergleichbarem Entwicklungsstand beobachtet wird“, charakterisiert wird Präsentationen:überwiegend unaufmerksam,überwiegend Hyperaktivität/Impulsivität und kombinierte Präsentation.Ursprünglich angenommen, dass sie dem Erwachsenenalter „entwachsen“ sind, zeigen aktuelle Studien, dass ungefähr 60-80 % der als Kinder diagnostizierten Patienten die diagnostischen Kriterien im Jugend- und Erwachsenenalter erfüllen.

ADHS Teens and Driving

Drei Bereiche – Autofahren, Hausaufgaben und Alkohol/Drogen – sind Bereiche, die kann ein Feuer zwischen den Eltern eines Teenagers mit ADHS und ihrem Kind entfachen. Es ist angemessen, dass Eltern einen Plan zur Bewältigung dieser Probleme mit ihren Jugendlichen vorwegnehmen und formulieren.

Autounfälle sind die häufigste Todesursache bei Kindern zwischen 16 und 20 Jahren Alter.

Was sind Risikofaktoren und Ursachen von ADHS bei Jugendlichen?

ADHS ist eine Störung der neurokognitiven Funktion ohne eine einzige Ursache. Die aktuelle Forschung verwendet leistungsfähige Neuroimaging-Techniken (z. B. funktionelle MRT) und hat faszinierende Hypothesen über eine neurochemische Dysfunktion des Gehirns als Ursache für ADHS-Verhalten entwickelt. Regionen des Gehirns, die für exekutive Funktionen, Problemlösung sowie Zielsuche und Impulsivität verantwortlich gemacht werden, können bei Personen mit ADHS anders funktionieren als bei Personen ohne Diagnose. Interessanterweise können auch Regionen des Gehirns, die nicht mit ADHS-Verhalten in Verbindung stehen, anders sein, wenn Personen mit ADHS mit Personen verglichen werden, die keine ADHS-Symptome aufweisen. Während diese Theorien interessante Forschungsimplikationen haben können, verwendet ein konventionellerer Ansatz sowohl eine Bewertung der psychischen Gesundheit als auch eine gründliche körperliche Untersuchung, um die Diagnose von ADHS zu bestimmen und ein rationales Behandlungsprogramm bereitzustellen. Es gibt klare Hinweise auf eine erbliche Veranlagung zu ADHS. Kinder mit ADHS haben eher ein Elternteil oder nicht eineiige Zwillingsgeschwister mit der gleichen Diagnose. Eine noch höhere Wahrscheinlichkeit besteht, wenn eineiige Zwillinge in Betracht gezogen werden.

Wie diagnostizieren medizinisches Fachpersonal ADHS bei Jugendlichen? Gibt es ADHS-Tests?

In erster Linie zur Feststellung einer ADHS-Diagnose ist der Nachweis der Symptome, die in den Kriterien des DSM-V beschrieben sind. Das Sammeln von Informationen sowohl von Eltern als auch von Lehrern ist von entscheidender Bedeutung. Verschiedene Bewertungsskalen (z. B. Connors-Skalen) sind objektiv und effizient auszufüllen. Ein Teil der Untersuchung einer Person auf mögliche ADHS beinhaltet eine gründliche Suche nach anderen assoziierten (aber nicht ursächlichen) psychischen Störungen, einschließlich (aber nicht beschränkt auf) Lernstörungen, Stimmungsstörungen und mehr. Per Definition ist es entscheidend, andere Ursachen des ADHS-Symptomkomplexes auszuschließen. Dieser Überbegriff kann

Nebenwirkungen von Medikamenten, ein medizinisches Problem (wie Schilddrüsenüberfunktion), psychische Störungen und psychiatrische Störungen (z. B. Depressionen, Angstzustände, Drogenmissbrauch, posttraumatische Belastungsstörung) umfassen.

FRAGE

Der abgekürzte Begriff ADHS bezeichnet den Zustand, der allgemein bekannt ist als: Siehe Antwort

Was sind die Symptome von ADHS bei Teenagern?

Einige der Verhaltensweisen, die bei ADHS in der Kindheit gezeigt werden, setzen sich bis in die Teenager- und sogar Erwachsenenjahre fort. Die Manifestationen können aufgrund der ausgereifteren Bewältigungsmechanismen sowie der Notwendigkeit, sich mit zunehmendem Alter an das erwartete Verhalten der Gesellschaft anzupassen, subtiler und/oder “versteckt” sein. Studien haben die folgende Liste potenzieller Symptome für jugendliche ADHS-Patienten festgestellt:

Mangelnde Konzentration: leichte Ablenkbarkeit, Übersehen von Details, nicht abgeschlossene Projekte/Aufgaben „Hyperfokus“: intensiver Fokus, der Aufgaben mit ähnlicher Zeitdauer oder andere Personen ausschließt wie zum Nachteil des ADHS-Kranken Desorganisation: Aufschieben, Verspätung und schwierige PrioritätensetzungVergesslichkeit: kann als Nachlässigkeit oder Investitionsmangel fehlinterpretiert werdenImpulsivität: unterbricht Gespräche, zeigt sozial unangemessenes Verhalten und ignoriert die Folgen von HandlungenEmotionalismus: Reizbarkeit und/oder allgemeine StimmungsschwankungenSchlechtes Selbstbild: kann überkritisch sein und unangemessen hohe Ansprüche an sich selbst stellen Mangelnde Motivation: gepaart mit Zaudern und schlechtem Organisationstalent führt zu großen Problemen zu Hause, am Arbeitsplatz und in der SchuleKörperliche und/oder geistige Unruhe: klopft auf die Zehen, spielt mit Stiften/Bleistiften, räuspert sich immer wieder, und wird schnell gelangweilt

Abgesehen von der offensichtlichen und erwarteten Akademie mikrofonische und soziale Probleme, die diese Verhaltensweisen hervorrufen können, gibt es andere “Fallouts”, die noch schwerwiegendere Folgen haben können. Diese können Folgendes umfassen:

Risiko für Autounfälle: Die Kombination aus Unbesiegbarkeit von Teenagern, die über ihrem Alter/Entwicklungsniveau liegen kann, gepaart mit Konzentrationsproblemen, Ungeduld, übermäßiger Impulsivität, Risikobereitschaft und Nervenkitzel-Suchverhalten unterstreicht, warum ADHS-Teenager zwei- bis viermal häufiger einen Autounfall erleiden als ihre nicht-ADHS-betroffenen Altersgenossen.Alkoholkonsum: Jugendliche mit ADHS neigen eher zu Alkoholkonsum als auch zu übermäßigem Alkoholkonsum. Mehrere Studien haben gezeigt, dass solche Teenager in den letzten sechs Monaten doppelt so häufig Alkohol konsumiert haben (was möglicherweise zu Ohnmacht führt) als nicht von ADHS betroffene Jugendliche.Illegale Drogen: Jugendliche mit ADHS missbrauchen häufiger Drogen als Marihuana als Jugendliche, bei denen nicht ADHS diagnostiziert wurde.

Neueste Nachrichten zur psychischen Gesundheit

Wie wirkt sich ADHS bei Teenagern auf die exekutive Funktion aus?

Die Frontallappen des Gehirns befinden sich direkt hinter der Stirn und werden nicht als funktionell empfunden voll ausgereift, bis ein Individuum 22-25 Jahre alt ist. Eine wichtige Rolle dieser Gehirnregion besteht darin, exekutive Funktionen bereitzustellen. Während ältere Teenager im Allgemeinen keine voll ausgereiften Frontallappen haben, können Jugendliche mit ADHS eine zusätzliche Belastung durch weniger Reife dieser Region tragen und somit noch mehr Probleme mit der Exekutivfunktion haben.

Die Die grundlegende Aufgabe der exekutiven Funktion besteht darin, die Formulierung und Ausführung eines Plans zur Erreichung eines Ziels zu erleichtern. Die exekutive Funktion beinhaltet die Fähigkeit, mehrere Aufgaben zu bewältigen. Dazu gehören Zeitmanagement, das Ignorieren unnötiger (fremder) Informationen, das Verlagern des Fokus von einer Aufgabe zur anderen, das Priorisieren, Planen und Organisieren von Aufgaben, um ein Ziel zu erreichen, sich an Details zu erinnern, unangemessene Sprache und/oder Verhaltensweisen zu kontrollieren und frühere Erfahrungen in die aktuelle Aufgabe zu integrieren verfügbar. Spezialisten für menschliches Verhalten unterteilen die exekutive Funktion in zwei Elemente:

Organisation: “Informationen sammeln und für die Auswertung strukturieren”Regulierung: “Umweltbilanz und Verhaltensänderung als Reaktion darauf”

Ein Beispiel für die Nutzung von exekutiven Funktionen könnte zum Dessert in einem Restaurant sein. Ein großes Stück Schokoladenkuchen ist verlockend, und die Erinnerung an frühere Schokoladenkuchenstücke bietet eine Versuchung (Organisation). Wenn Sie sich jedoch an die übermäßige Menge an Kalorien erinnern, die der Kuchen liefert, und Ihren Wunsch, 5 Pfund zu verlieren, können Sie das Dessert überspringen (Regelung).

Jugendliche mit schlecht verwalteten exekutiven Funktionen haben häufig Probleme mit der Planung von Projekten, dem Speichern von Informationen und deren Integration in einen Themenbereich, dem Schätzen der Zeit, die für den Abschluss eines Projekts erforderlich ist, und das Initiieren und Koordinieren von Aktivitäten oder Aufgaben.

DIASHOW

ADHS-Symptome bei Kindern Siehe Diashow

Welche Schwierigkeiten haben Jugendliche mit ADHS?

Jugendliche mit ADHS haben häufig Probleme mit Beziehungen (Eltern und Gleichaltrigen), akademischen und nichtakademischen (zum Beispiel Sport und Beschäftigung) Erfolg und Selbstwertgefühl. Es ist wichtig, den Teenager einzubeziehen, wenn die Behandlung seiner ADHS besprochen wird. Die Akzeptanz der Diagnose ADHS kann eine große Hürde darstellen. Das Selbstbewusstsein eines Teenagers erfordert, dass er sich nahtlos in Gleichaltrige einfügt; dieses Ziel des Einpassens kann gestört werden und der Jugendliche kann sich “abgestempelt” und damit geächtet fühlen. Dem Teenager dabei zu helfen, seine Stärken zu schätzen und dass es Optionen gibt, die dazu beitragen, die Wettbewerbsbedingungen zu verbessern, wird es ihm oder ihr tatsächlich ermöglichen, besser zu seinen nicht-ADHS-betroffenen Gleichaltrigen zu passen. Die Analogie zum Tragen einer Brille kann helfen, den Punkt zu verdeutlichen. Die Brille ermöglicht dem Träger lediglich das Sehen sowie denjenigen, deren Sicht nicht beeinträchtigt ist. Das Management von ADHS ist lediglich darauf ausgerichtet, den Teenager wieder auf die Grundlinie zurückzubringen, die seine oder ihre Zeitgenossen derzeit erleben.

Was sind nichtmedizinische Behandlungsstrategien für jugendliche ADHS?

Nichtmedizinische Behandlungsstrategien für Jugendliche mit ADHS umfassen Folgendes:

Bereitstellen faire, klare und konsistente Erwartungen, Richtungen und Grenzen. Befolgen Sie einen regelmäßigen (wenn auch nicht starren) Zeitplan und begrenzen Sie Ablenkungen. Richten Sie ein System von Belohnungen und Konsequenzen ein, um das Verhalten des Teenagers anzugehen Verhaltensentscheidungen. Schaffen Sie ein Heimsystem, um dem Teenager zu helfen, sowohl bei unmittelbaren als auch bei längerfristigen akademischen Projekten im Zeitplan zu bleiben. Bauen Sie eine positive Beziehung zu den Lehrern auf, damit regelmäßiges, zeitnahes und bidirektionales Feedback regelmäßig erfolgt. Versuchen Sie, ruhig zu bleiben während der unvermeidlichen Meinungsverschiedenheiten zwischen Ihnen und Ihrem Jugendlichen. Suchen Sie professionelle Hilfe, wenn Konflikte extrem erscheinen. Ermutigen Sie eine Stunde zu intensiver körperlicher Aktivität, bevor Sie mit den Hausaufgaben beginnen. Studien haben wiederholt einen positiven Zusammenhang zwischen intensiver körperlicher Aktivität und schnelleren, effektiveren und genaueren Lerngewohnheiten gezeigt. Richten Sie regelmäßige, qualitativ hochwertige Schlafmuster ein. Legen Sie feste, faire und konsistente Regeln für die Nutzung von Fernsehen, Computern, Internet, SMS und Handy fest. und Videospiele. Suchen Sie nach Aktivitäten, bei denen das Kind erfolgreich sein kann (z. B. Sport, Hobbys usw.).

Abonnieren Sie den Newsletter von MedicineNet zu Gesundheit und Elternschaft für Kinder

Indem Sie auf “Senden” klicken, stimme ich den Allgemeinen Geschäftsbedingungen und der Datenschutzrichtlinie von MedicineNet zu. Ich stimme auch zu, E-Mails von MedicineNet zu erhalten, und ich verstehe, dass ich mich jederzeit von MedicineNet-Abonnements abmelden kann.

Welche stimulierenden Medikamente stehen zur Behandlung von ADHS bei Teenagern zur Verfügung?

Mehrere Studien haben eindeutig gezeigt, dass die pharmakologische (medikamentöse) Therapie bei ADHS der Verhaltenstherapie überlegen ist Therapie oder kognitive Verhaltenstherapie allein. Die Kombination von Medikamenten und Verhaltenstherapie verbessert die Verhaltensergebnisse weniger wahrscheinlich als die alleinige Medikation, es sei denn, die Patienten leiden auch unter Angstzuständen oder oppositionellen Trotzerkrankungen. Die erste Kategorie therapeutischer Medikamente wird chemisch als “Stimulanzien” klassifiziert. Studien haben gezeigt, dass 80 % der Patienten mit ADHS positiv auf ihre Anwendung ansprechen, und diese Therapie ist ge grundsätzlich gut verträglich. Medikamente gibt es in kurzen (drei bis vier Stunden), mittleren (fünf bis sechs Stunden) und lang anhaltenden (acht bis 14 Stunden) Formulierungen. Die beiden häufigsten Medikamente sind

Methylphenidat (zum Beispiel Ritalin, Concerta, Focalin, Metadate) und Amphetamin (zum Beispiel Adderall, Adderall XR, Vyvanse, Mydayis).

Stimulierende Medikamente, die sind in flüssiger Form (Quillivant-XR und Dyanavel) oder in Pflasterform (Daytrana) erhältlich, sodass Kinder, die Schwierigkeiten beim Schlucken von Tabletten haben, von Medikamenten profitieren können. Sowohl die Methylphenidat- als auch die Amphetamin-Klasse von Stimulanzien wirken sich positiv auf die neurochemischen Transmitter des Gehirns aus, die Aufmerksamkeit, Erregung und Impulskontrolle mäßigen.

Von

Was sind die möglichen Nebenwirkungen von stimulierenden Medikamenten für Jugendliche mit ADHS?

Zu den Nebenwirkungen können Appetitunterdrückung, Reizbarkeit, gehemmte Persönlichkeit, Depression, und Schlafprobleme. Selten können Patienten Tics entwickeln und sehr selten entwickeln Patienten Halluzinationen, während sie stimulierende Medikamente einnehmen. Studien zeigen, dass die kurzzeitige Einnahme von Stimulanzien (bis zu drei Jahre) zu einer leichten Verlangsamung der Geschwindigkeit des Höhenerwerbs beitragen kann; Es wird jedoch davon ausgegangen, dass die letztendlich erworbene Höhe bei einer langfristigen Nutzung nicht beeinflusst wird. In letzter Zeit gab es Bedenken hinsichtlich des Risikos eines plötzlichen Herztodes bei Patienten, die mit Stimulanzien behandelt wurden. Eine aktuelle Grundsatzerklärung der American Academy of Pediatrics schlägt vor, dass mehrere Elemente vor Beginn der Therapie mit stimulierenden Medikamenten evaluiert werden.

Anamnese des Patienten und der Familie mit strukturellen oder funktionellen Herzerkrankungen, plötzlichem Tod, ungeklärtem Tod bei Kindern durch junge Erwachsene und eine erbliche Herzerkrankung in der Vorgeschichte (Kardiomyopathie und/oder langes QT-Syndrom): Bedenken hinsichtlich dieser Probleme erfordern eine Untersuchung durch einen Kinderkardiologen. Routinemäßige EKG- oder Echokardiogramm-Untersuchungen werden für die meisten Patienten als nicht erforderlich angesehen.

Eine wachsende Besorgnis in der High School und im College besteht darin, dass Schüler ihre stimulierenden Medikamente an Nicht-ADHS-Kollegen verkaufen. Diese Studenten hegen den falschen Glauben, dass die Einnahme solcher Medikamente ihre Lernfähigkeiten und damit ihre akademischen Leistungen steigert.

Welche nicht stimulierenden Medikamente stehen zur Behandlung von ADHS bei Teenagern zur Verfügung?

Nicht stimulierende Medikamente werden im Allgemeinen als zweite Wahl bei der Behandlung von . angesehen ADHS. Sie haben im Allgemeinen eine subtilere Wirksamkeit im Vergleich zu Medikamenten der Stimulanzienklasse. Eines der wichtigsten nicht stimulierenden Medikamente ist Atomoxetin (Strattera). Andere nicht stimulierende Medikamente, die sich bei der Behandlung von ADHS als hilfreich erwiesen haben, umfassen solche, die auch als Herzmedikamente verwendet werden, wie Guanfacin (Tenex oder Intuniv) und Clonidin (Kapvay).

Ein Nachteil solcher Medikamente ist, dass es bis zu sechs Wochen für Atomoxetin und ein bis vier Wochen für Guanfacin und Clonidin dauern kann, um eine wirksame Dosierung zu erreichen. Infolgedessen ist ein “Drogenurlaub” (z. B. Winterpause) nicht so machbar wie wenn ein Patient ein Mitglied der Stimulanzienklasse von Medikamenten einnimmt. Nebenwirkungen von Atomoxetin können verminderter Appetit, Magenverstimmung und Schläfrigkeit sein. Nebenwirkungen von Guanfacin und Clonidin können Schläfrigkeit, Schwindel, niedriger Blutdruck bei Einnahme des Medikaments und Bluthochdruck sein, wenn das Medikament abrupt abgesetzt wird. Im Jahr 2005 veröffentlichte die FDA eine „Black Box“-Warnung für Atomoxetin und das Risiko von Selbstmordgedanken oder -versuchen, insbesondere bei Jugendlichen ADHS-Patienten, bei denen unvernünftige Nebenwirkungen auftreten, die nicht wirksam auf stimulierende/nicht stimulierende Medikamente ansprechen, oder bei denen auch erhebliche Depressionen oder Angstzustände auftreten.

Welche alternativen Behandlungen gibt es für ADHS bei Teenagern?

Eltern und Patienten hinterfragen oft den Wert einer “Alternative” (nicht medikamentöse oder nicht psychotherapeutische) Behandlungen zur Behandlung von ADHS-Symptomen. Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung hat die folgenden Schlussfolgerungen gezogen:

Es gibt derzeit keinen Beweis dafür, dass eine zuckerreiche Ernährung zu ADHS-Verhalten beiträgt. Die Feingold-Diät versucht, künstliche Farb-, Aroma- und Konservierungsstoffe zu eliminieren, um die Hyperaktivität zu beeinflussen. In Qualitätsstudien konnte kein dokumentierter Nutzen nachgewiesen werden und einschränkende Ernährungsgewohnheiten bei Kindern und Jugendlichen können sich als problematisch erweisen und unnötige Konflikte verursachen. Interaktives Metronomtraining trainiert den Patienten, mit einem Metronom synchronisiertes Fuß- und Handklopfen nachzuahmen. Die Theorie ist, dass ADHS-Symptome Defizite in der motorischen Planung sind und dass die interaktive Metronomtherapie die Fähigkeit fördert, sich über längere Zeiträume zu konzentrieren, Ablenkungen herauszufiltern und ein Selbstmanagement von ADHS-Symptomen zu entwickeln. Einige Studien haben einen positiven Nutzen für dieses Programm bei Jungen zwischen 6 und 12 Jahren in Bezug auf die visuelle motorische Kontrolle gezeigt und weniger bei anhaltender Aufmerksamkeit oder Hyperaktivität. Weitere Forschungen auf diesem Gebiet sind im Gange. Einige Chiropraktiker vermuten, dass ein Ungleichgewicht des Muskeltonus ursächlich für ADHS-Verhalten ist und dass Anpassungen der Wirbelsäule von Vorteil sind. Bis heute hat keine wissenschaftlich rigorose Studie diese Überzeugung bestätigt. Studien haben gezeigt, dass einige Patienten mit ADHS ein einzigartiges Muster von Gehirnwellen aufweisen, wenn sie durch EEG untersucht werden. Neurofeedback-Techniken schlagen vor, dass ein Patient trainiert werden kann, diese abnormalen EEG-Muster zu beseitigen und so sein Verhalten zu ändern. Obwohl es einige vielversprechende Ergebnisse gibt, bestehen Bedenken hinsichtlich der hohen Kosten und der Dauer der Therapie. Mehrere neuere Studien haben die möglichen positiven Auswirkungen einer Omega-3-Fettsäure-Supplementierung (z. B. Vayarin) untersucht. Einige Ergebnisse deuten darauf hin, dass es eine kleine Untergruppe von Patienten mit ADHS geben kann, die eine Verbesserung der Symptome der Unaufmerksamkeit erfahren können. Derzeit laufen Studien, um diese Beobachtung zu bestätigen und versuchen, vorhersehbar diejenigen Personen zu bestimmen, die von solchen Nahrungsergänzungsmitteln profitieren können. Dazu gehören Megavitamintherapie, pflanzliche und medizinische Nahrungsergänzungsmittel (zum Beispiel Johanniskraut), Neurofeedback/Biofeedback und Chelattherapie. Mehrere Studien mit Johanniskraut und Chelat-Therapie haben gezeigt, dass sie schwerwiegende Nebenwirkungen riskieren.

Referenzen

Bélanger, SA, et al. “Omega-3-Fettsäure-Behandlung von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung: Eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie.” Pädiatrische Kindergesundheit 14.2 Feb. 2009: 89-98.

Cosper, SM, et al. “Interaktives Metronomtraining bei Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit und Entwicklungskoordinationsstörungen.” Internationale Zeitschrift für Rehabilitationsforschung 32.4 (2009): 331-336.

Floet, AM, et al. “Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung.” Pediatrics in Review 31.2 (2010): 56-69.

Krull, K. “Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Kindern und Jugendlichen: Überblick über Behandlung und Prognose.” UpToDate.com. Januar 2018.

Pliszka, S. und AACAP-Arbeitsgruppe für Qualitätsfragen. “Praxisparameter für die Beurteilung und Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung.” Zeitschrift der American Academy of Child and Adolescent Psychiatry 46.7 (2007): 894-921.

Searight, HR, et al. “Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Erwachsenen.” UpToDate.com. Februar 2013.

Similar articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"